Ansicht:   

#465510 Windows 7 - war früher (doch) alles besser? (pc.windows)

verfaßt von RoyMurphy, Tübingen, 09.02.2024, 01:22:45
(editiert von RoyMurphy, 09.02.2024, 01:25:50)

Ein bisschen Surfen musste sein. Dabei bin ich auf folgenden Artikel gestoßen:

"Edition 2024"-Konzept zeigt ein wiederbelebtes Windows 7

Wenn ich bedenke, dass ich im Moment mit keinem gängigen Support meinen zentralen Windows-11-Computer ins Private Heimnetz bugsieren kann, werde ich beinahe nostalgiegläubig. Wie einfach war es doch vordem mit Windows 7 und Windows 10 alle möglichen Geräte locker zu vernetzen - und jetzt?

Die "zweistufige" Fehlermeldung habe ich ja neulich hochgeladen (Zitat):
- "Möglicherweise" keine Berechtigung für die Netzwerkressource. Auch eine Umbenennung, Zurücksetzen der Fritz!Box 6591 Cable und der PC-Netzwerkkonfiguration brachten nichts.
- Der angegebene Netzwerkname ist nicht mehr verfügbar.
Verwendet: "WORKGROUP" für alle Geräte mit Windows 10 (WLAN-Tablet) und Windows 11 (Ethernet-HP Prodesk 400 & -Multimedia-PC) incl. netzwerkfähigem Multifunktionsgerät (Samsung Xpress).

Der HP-Zwerg erreicht alle Freigaben im Netzwerk, von den Netzwerkgeräten aus ist er aber nicht ansprechbar.

Angesichts der mit Windows 11 verbundenen Einschränkungen (Autologon nicht mehr integriert, Taskleiste nicht mehr flexibel, manche Browser starten nicht mehr, z.B. Brave, ...).

Dieser Artikel verzögerte einige Zeit meinen Umstieg von Windows 10 auf 11:

Was sind die Vor- und Nachteile von Windows 11? Eine einfache Anleitung!

Und jetzt habe ich ein, nein, zwei Probleme:
- s.o. Netzwerkverweigerung
- Upgrade installiert bei aktivem Microsoft-Konto. Das Login-Kennwort musste mühselig mit dem integrierten Administratorkonto neu erstellt werden.
Das Standard-Benutzerkonto ist nicht mehr alternativ zu starten. Das gesicherte Kennwort wird nicht mehr akzeptiert und kann wegen verschwundener Identitätsabfragen auch nicht mehr zurückgesetzt werden.
Letzte Rettung scheint das "Inplace Upgrade" zu bieten, das aber wesentlich aufwändiger ist als die Aktion bei Windows 7 oder Windows 10, da ich dazu noch die Original-Setup-DVDs verfügbar hatte. Für Windows 11 muss ein ISO-Datenträger erstellt werden, denn die Erstellung eines Wiederherstellungsmediums unmittelbar nach dem Upgrade hatte ich leider versäumt, weil das System zunächst "astrein" lief.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Eine Frau muss immer so viel Geld ausgeben, dass ihr Mann sich keine weitere(n) mehr leisten kann."
(Doris Reichenauer - von "Dui dô ond de Sell")

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz