Ansicht:   

#451316 Wenn Musik frei ist, gilt das nicht auch für die Sprache? (web.socialnet)

verfaßt von RoyMurphy, Tübingen, 09.01.2022, 21:42:38
(editiert von RoyMurphy, 09.01.2022, 21:55:47)

Ich füge das Thema in Anlehnung an den ersten Satz Deiner Signatur einfach ein:

"Falsches Deutsch" - Jürgen von der Lippe wettert gegen das Gendern
Auch Dieter Hallervorden und andere sprachlich Bewanderte haben ihren Auftritt.

Du erinnerst Dich? Bereits zu Beginn des Genderismus hast Du zähneknirschend auf meine "linguistical correctness" reagiert - von wegen I / _ * neuerdings : zur Gleichstellung von männlich und weiblich. Inzwischen fragen sich ja die Diversen, wie sie sprachlich "zu notieren" sind, von wegen Diskriminierung und so.
Jetzt habe ich den andern Weg gewählt, um die Genderisten zu ärgern:
Statt Student:innen = Studierende,
Bäcker = Backende
Lehrer = Lehrende
Professor = Professierende
Lokführer = Loksteuernde (denn "Führer" soll ja auch nicht mehr verwendet werden)
Nur beim (Kirchen-, gemischten) Chor wird's schwierig. Da muss der Vorstand bei der Jahresversammlung seine Rede beginnen mit: "Liebe Mit- und Ohneglieder ... "  :rotfl:

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Begriffssparen durch Genderei: Töchter sind überflüssig, denn man schreibt und spricht jetzt 'Söhn:innen"!  :-)
(Anonymer Sprachforscher)

"Oh Romadur, oh Romadur - du stinkst vom Kühlschrank bis in den Flur!"
(Willy Astor)

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz