Ansicht:   

#439698

Mike_R zur Homepage von Mike_R

Rosenheim,
14.06.2020, 18:18:37

Historische Frage zum Holocaust (ot.politik)

Hi,
vielleicht gibt es in dieser Forum-Gemeinschaft ja jemand, der historisch gut bewandert ist. In einer Diskussion/Auseinandersetzung mit einem Holocaust-Leugner kam nämlich folgendes Argument zur Sprache: "Wenn in Auschwitz wirklich so viele Juden vergast worden wären, warum haben dann die Alliierten auf Grund Ihrer Luftüberlegenheit gegen Ende des Krieges nicht einfach die Bahnstrecke(n) so bombardiert, dass keinerlei Transporte mehr möglich gewesen wären?"
Hoffe auf aufschlussreiche Antworten, bzw. auf eine Adresse, die hier Auskunft geb en kann.
Mike_R

#439703

fuchsi zur Homepage von fuchsi

Niederösterreich,
14.06.2020, 19:27:08

@ Mike_R

Historische Frage zum Holocaust

In einr Doku vor einigen Jahren im NTV (?) wurde auf diese Frage eingegangen.

Erste Gerüchte erreichten die Allierten bereits 42. Diese gerüchte wurden lange nicht geglaubt, da man einfach nicht akzeptieren konnte, dass deutschland derart viele Ressourcen vom krieg abziehen, um Juden zu töten. Absolute Gewissheit über die Vernichtungslager gab es angeblich erst Anfangs 44.

Für die Bomberstaffeln waren militärischen Ziele (bzw. die Städte Deutschlands zwecks Demoralisierung der Bevölkerung) einfach wichtiger, um den Krieg möglichst abzukürzen.

Eisenbahnlinien konnten auch nicht derart über weite Strecken derart zielgerichtet vernichtet werden, sodass eine Reparatur binnen weniger Tage nicht wieder möglich währe. Die verbreitete Taktik der Bomber waren eben lediglich Flächenbombardements aus großer Höhe. Damit sind Bahnstrecken bzw. die Gaskammern und Krematorien in den Lagern einfach nicht derart zielgenau zu zerstören, ohne dass Lagerinsassen dabei selber ums leben kamen.
Und für die Amerikaner währen von den eigenen Bombern getötete Juden einfach inennpolitisch nicht verkraftbar. Also setzte man eher alles auf eine möglichst schnelle Beendigung des Krieges.

--
mein privates Hobby. www.ffzell.at

#439706

Howie

14.06.2020, 22:01:21

@ Mike_R

Historische Frage zum Holocaust

Die Reduzierung auf die Zerstörung von Bahnstrecken ist lächerlich!

Tante Google liefert... Seiten

Artikel

--
Viele Grüße
Howie

#WirSindMehr
Für Demokratie, Frieden und Freiheit. Und gegen Gewalt, Hass und Hetze.
_____________________________________________________
"Die Zeichnung eines Kindes wird in 1000 Jahren eine
größere Antiquität sein als der teuerste Computer."

#439709

Hackertomm

15.06.2020, 07:34:19

@ Mike_R

Historische Frage zum Holocaust

Was die Bahnstrecken angeht, das wurde vermutlich versucht, aber es gelang nicht sie massiv zu beschädigen, so wie andere Strecken auch.
Solche Bombentreffer wurden quasi über Nacht wieder Instandgesetzt.
Spätestens einen Tag später rollten die Züge wieder.
Auch war das Schienennetz nicht so ausgedünnt wie jetzt, da gab es unzählige Nebenstrecken, von denen heutzutage kaum einer was weis.
Die damaligen Zielvorrichtungen der Bomber, egal welcher Nation, waren alles andere wie genau.
Als Beispiel führe ich mal den Versuch an die Brücke in Remagen zu Treffen, was ja gegen Kriegsende von der Deutschen Luftwaffe noch versucht wurde.
Auch andere Brücken, z.B. ein Eisenbahn Viadukt(Schildescher Viadukt) wurde von den Alliierten versucht mit Bomben zu treffen, es gelang nicht!
Erst durch einen Einschlag einer englischen Tallboy Bombe in der Nähe, wurde dieses Bauwerk zu Fall gebracht.
Tallboy, das ist eine Bombe, die musste nicht mal genau ins Ziel treffen um zu wirken.
Sie drang durch Beton oder Erdreich und erschütterte den Boden drum rum so, das da ringsum nichts mehr stehen blieb.
Also zielgerichtetes Bombardement war damals einfach nicht möglich, wenn es Treffer im Ziel gab, dann war da eher Zufall.

--
[image]

#439710

Mike_R zur Homepage von Mike_R

Rosenheim,
15.06.2020, 08:58:14

@ fuchsi

Historische Frage zum Holocaust

Vielen Dank für die 3 Antworten. Damit kann man schon argumentieren.
Mike_R

#439711

zack

15.06.2020, 10:51:48

@ Mike_R

Historische Frage zum Holocaust

> Hi,
> vielleicht gibt es in dieser Forum-Gemeinschaft ja jemand, der historisch
> gut bewandert ist. In einer Diskussion/Auseinandersetzung mit einem
> Holocaust-Leugner kam nämlich folgendes Argument zur Sprache: "Wenn in
> Auschwitz wirklich so viele Juden vergast worden wären, warum haben dann
> die Alliierten auf Grund Ihrer Luftüberlegenheit gegen Ende des Krieges
> nicht einfach die Bahnstrecke(n) so bombardiert, dass keinerlei Transporte
> mehr möglich gewesen wären?"
> Hoffe auf aufschlussreiche Antworten, bzw. auf eine Adresse, die hier
> Auskunft geb en kann.
> Mike_R

Hi Mike,

eine nüchterne Antwort ist, dass das kein militärisches Ziel war. Große Industrieanlagen waren besser zu treffen oder auch Dresden - wo der militärische Zweck 1945 dahinstehen mag.

Krieg fand damals an den Fronten statt und nicht in den sozialen Netzwerken und der 2. Weltkrieg war auch keine Wohltätigkeitsveranstaltung. Die internen Angelegenheiten des Gegners interessierten damals nicht für die Planung militärischer Operationen.

Im Übrigen hätte man den Deportierten damit nur bedingt geholfen, wenn man die Transporte wirklich gestoppt hätte. Der "Vorteil" der Vernichtungslager waren eben auch die Krematorien. "Aufgelöst" hätte man die Lager zum Kriegsende so oder so, wenn es möglich gewesen wäre. Man hätte für die Deportierten kein Flüchtlingslager mit Nahrung und medizinischer Versorgung errichtet - mehr so das Gegenteil.

Ohne Zug ging es halt zu Fuß "weiter":

https://de.wikipedia.org/wiki/Todesm%C3%A4rsche_von_KZ-H%C3%A4ftlingen

In der Wortwahl klarer und zynischer: https://de.wikipedia.org/wiki/Todesmarsch

Der Weg ist das Ziel - ist klar. Grausame Zeiten.

Die Amis hätten es wissen können, wenn sie gewollt hätten. Die Emigranten wussten seit spätestens 1939 davon.

Die Russen - haben da wohl nichts ungewöhnliches entdecken können. Deportation, Verhungern, Arbeistlager - üblich damals dort.

Gruß,
Zack

--
Der Kapitalismus kennt keine Kosten - nur Umsätze.


Man kann hinkommen, wo immer man will - egal wie lange es dauert.

#439714

Hausdoc

Green Cottage,
15.06.2020, 18:55:42

@ Mike_R

Historische Frage zum Holocaust

> Damit kann man schon argumentieren.

Mit Verlaub.......mit derart hohlen, braunen Köpfen argumentiere ich nicht. Nicht eine Sekunde.

Trolle füttern kannst du auch woanders angenehmer.

--
Gruß Hausdoc

Heizungsfragen?? - Hier klicken

#439716

RoyMurphy

Tübingen,
15.06.2020, 19:24:58

@ Hausdoc

Historische Frage zum Holocaust

> > Damit kann man schon argumentieren.
>
> Mit Verlaub.......mit derart hohlen, braunen Köpfen argumentiere ich
> nicht. Nicht eine Sekunde.
>
> Trolle füttern kannst du auch woanders angenehmer.

Wenn's wenigstens Trolle wären, gäb's noch eine derb-humoristische Diskussion. Aber es sind ja blinde Höhlenolme, die womöglich während ihres bisherigen Lebens noch nie die Sonnenseite genießen durften.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Seit ich Verkehrsregeln als Empfehlungen auffasse,
bin ich immer früher zu Hause!" - Frei nach Piet Klocke.

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz