Ansicht:   

#466926

Kleinalrik2021

23.04.2024, 16:33:09

Welche Ursachen für Erdabsackung? (ot.haushalt)

Nachdem ich über Google keine explizite Auskünfte für meine spezielle Konstellation erhalten habe, mal eine Frage in die Runde.

In meinem Schrebergarten sackt an einer 2m x 2m großen Stelle das Erdreich ab. Die Absackung beträgt an ihrer tiefsten Stelle 20cm und hat sich über die letzten acht Jahre entwickelt (wobei ich das Gefühl habe, dass sie sich in letzter Zeit beschleunigt):

[image]

Skizze der Gartenhütte

Zum Bild:

Das Gelände ist nach unten hin leicht abschüssig.

Der eingesackte Bereicht ist die rot schraffierte Stelle.

Am tiefsten Punkt befindet sich ein Punktfundament (für die Pfosten des Vordaches). Dieses Punktfundament hatte ich ausgetemmt, um zu schauen, was da drunter los ist. Der Vorpächter hat's gut gemeint: Das Fundament ist am unteren Bereich eine 50cm Betonmurmel, die bis in 70cm Tiefe reicht.

Oben rechts an der Hütte läuft das Regenwasser von der Regenrinne in das Regenfass. Wenn das überläuft, fließt das Wasser auf den Boden Richtung Einsackung (blau schraffiert) (mittlerweile einen Überlauf angebracht, der das Regenwasser weiter unten auf die Wiese leitet, wo es versickert).

Untern rechts an der Hütte ist ein Waschbecken, das an keinen Abfluss angeschlossen ist. Das Abwasser ergießt sich auf den Boden und rinnt Richtung Einsackung. Dieses Waschbecken wird praktisch überhaupt nicht benutzt.

Auf Höhe der Punktfundamente endet ein Vordach. Von diesem träufelt das Regenwasser etwas unterhalb der Punktfundamente auf die Wiese (da kommt demnächst eine Regenrinne dran).

Die Erde im Einsackungsbereich ist butterweich. Ich konnte das einfach mit der Schaufel auslöffeln.


Es ist offensichtlich, dass die Stelle einfach zuviel Wasser abbekommt. Allerdings ist mir nicht ganz klar, was hier eigentlich passiert. Aus dem bisher ergoogelten entnehme ich, dass für eine Absackung das Erdreich immer irgendwo hin muss: In einen kollabierenden Hohlraum (alte Sickergrube, oder verrottendes Holz im Erdreich z.B.) oder durch eine undichte Abwasserleitung abtransportiert wird.
Ich hab jetzt bis ca. 70cm Tiefe gegraben und nichts dergleichen gefunden. Bin allerdings auf eine Sandschicht gestoßen.

Meine Frage (endlich): Was gibt es noch so für Ursachen von so kleinen Absackungen?

Ich hatte vor, etwas flächiger bis auch 70-80cm Tiefe auszuschachten und dann die Erde wieder lagenweise einzubringen und zu verdichten.

Interessant finde ich auch, dass ausgerechnet beim Punktfundament die Einsackung am tiefsten war. Was immer also da unten am tun ist, passierte unterhalb des Fundamentes (also 70 + 20cm).

Zweiter Gedanke wäre, dass der Vorpächter beim Auffüllen an dieser Stelle einfach schlecht verdichtet hat. Würde aber ansonsten gegen sein handwerkliches Geschick sprechen, dass er offensichtlich hatte. Leider kann ich keinen Kontakt zu ihm herstellen.

--
[image]

#466927

Hackertomm

23.04.2024, 17:00:37

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung?

Also Bergbau kommt in einem Weinberghang wohl nicht in Frage.
Bleibt nur Wasser, was ja bei dir immer in Richtung Absackung läuft.
Da wird vermutlich beim Ablaufen das Erdreich mit weggespült, unterirdisch wahrscheinlich!
Ich würde z.B. den Überlauf der Regentonne an ein Rohr anschließen und an der Hütte Hangabwärts ableiten.
Ebenso beim Waschbecken ohne Ablauf.
Dieses Wasser läuft auch, wenn es regnet, in Richtung Absackung.

Mal soll Wasser nicht unterschätzen!
Wir hatten vorne im Garten ein Loch, wo meine Mutter schon Ratten vermutete!
Was aber nicht der Fall war, denn das Loch war für Raten viel zu groß.
Das hatte locker 7-12cm Durchmesser.

Ich bin dan irgendwann eher durch Zufall draufgekommen, woher das Loch stammt!
Und zwar vom überlaufenden Regenwasser des Garagendaches.
Da war der Abfluss total zu und wenn es stark regnete, lief an der Stell wo das Loch war, das Regenwasser über.
Abhilfe war dann einfach.
Das Abflussrohr wieder durchgängig machen, da waren Kies und Erde drin und dass nicht wenig.
Seitdem ist da ein Laubfänger auf dem Abfluss, der den Kies auf dem Dach zurück hält und nicht mehr in den Abfluss spült.

Seither kontrolliere ich dieses "Rattenloch" und muss die Stelle jedesmal suchen, denn es ist nicht mehr sichtbar, da zugewachsen.
Soll heißen, das Problem wurde mit wenig Kosten und wenig Aufwand behoben.
Dieser Laubfänger kostete nicht die Welt und das Rohr reinigen, das war kein Aufwand, da das Rohr schnell ausgebaut war.
Der verschmutze Kies, wurde gewaschen und dann wieder aufs Dach gebracht.

Und sowas vermute ich bei dir ebenfalls!
Schau mal, wo das Wasser vom Überlauf der Regentonne und Waschbecken, genau hinläuft!
Kannst auch mal schauen, wie der Boden in der "Senke" aussieht.
Ich wette, obendrauf dünn Erdreich und drunter alles Steine.
Und Beschleunigen tut sich die Sache deshalb, weil die Regenmengen, trotz trockenem Sommer, steigt.
Auch die Heftigkeit der Unwetter nimmt zu, das kann ich für unsere Gegend ganz klar sagen.

--
[image]

#466929

Kleinalrik2021

23.04.2024, 18:14:22

@ Hackertomm

Welche Ursachen für Erdabsackung?

Danke. Du bestätigst einige meiner Vermutungen.

Bei dir ist Erdreich durch Wasser eingesackt, obwohl augenscheinlich kein Platz da war, wo es hinwegtransportiert werden könnte. Genau wie bei mir.

Ich vermute jetzt, dass das Wasser dazu geführt hat, dass tieferliegende Erdschichten verdichtet wurden, somit weniger Volumen haben und das obere Erdreich nachsackte. Das heißt, wenn ich tiefer buddle (ich weiß noch garnicht, ob ich das vorhabe), wird es bald deutlich dichter / fester.

Den Überlauf von der Regentonne habe ich bereits weggeführt. Da versickert das Regenwasser ca. 3m "südlich" von der Problemstelle.

Waschbecken hatte ich noch nicht in Angriff genommen, aber macht natürlich auch Sinn. Ist auch kein großer Aufwand.

Regenrinne wird auch demnächst in Angriff genommen.

Dann dürfte die Stelle kein zusätzliches Wasser mehr abbekommen, außer dem normalen Niederschlag.


> Also Bergbau kommt in einem Weinberghang wohl nicht in Frage.
> Bleibt nur Wasser, was ja bei dir immer in Richtung Absackung läuft.
> Da wird vermutlich beim Ablaufen das Erdreich mit weggespült, unterirdisch
> wahrscheinlich!
> Ich würde z.B. den Überlauf der Regentonne an ein Rohr anschließen und
> an der Hütte Hangabwärts ableiten.
> Ebenso beim Waschbecken ohne Ablauf.
> Dieses Wasser läuft auch, wenn es regnet, in Richtung Absackung.
>
> Mal soll Wasser nicht unterschätzen!
> Wir hatten vorne im Garten ein Loch, wo meine Mutter schon Ratten
> vermutete!
> Was aber nicht der Fall war, denn das Loch war für Raten viel zu groß.
> Das hatte locker 7-12cm Durchmesser.
>
> Ich bin dan irgendwann eher durch Zufall draufgekommen, woher das Loch
> stammt!
> Und zwar vom überlaufenden Regenwasser des Garagendaches.
> Da war der Abfluss total zu und wenn es stark regnete, lief an der Stell wo
> das Loch war, das Regenwasser über.
> Abhilfe war dann einfach.
> Das Abflussrohr wieder durchgängig machen, da waren Kies und Erde drin und
> dass nicht wenig.
> Seitdem ist da ein Laubfänger auf dem Abfluss, der den Kies auf dem Dach
> zurück hält und nicht mehr in den Abfluss spült.
>
> Seither kontrolliere ich dieses "Rattenloch" und muss die Stelle jedesmal
> suchen, denn es ist nicht mehr sichtbar, da zugewachsen.
> Soll heißen, das Problem wurde mit wenig Kosten und wenig Aufwand
> behoben.
> Dieser Laubfänger kostete nicht die Welt und das Rohr reinigen, das war
> kein Aufwand, da das Rohr schnell ausgebaut war.
> Der verschmutze Kies, wurde gewaschen und dann wieder aufs Dach gebracht.
>
> Und sowas vermute ich bei dir ebenfalls!
> Schau mal, wo das Wasser vom Überlauf der Regentonne und Waschbecken,
> genau hinläuft!
> Kannst auch mal schauen, wie der Boden in der "Senke" aussieht.
> Ich wette, obendrauf dünn Erdreich und drunter alles Steine.
> Und Beschleunigen tut sich die Sache deshalb, weil die Regenmengen, trotz
> trockenem Sommer, steigt.
> Auch die Heftigkeit der Unwetter nimmt zu, das kann ich für unsere Gegend
> ganz klar sagen.

--
[image]

#466933

RoyMurphy

Tübingen,
23.04.2024, 19:00:40
(editiert von RoyMurphy, 23.04.2024, 19:01:55)

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung? (ed)

> Ich vermute jetzt, dass das Wasser dazu geführt hat, dass tieferliegende
> Erdschichten verdichtet wurden, somit weniger Volumen haben und das obere
> Erdreich nachsackte. Das heißt, wenn ich tiefer buddle (ich weiß noch
> gar nicht, ob ich das vorhabe), wird es bald deutlich dichter / fester.
>
> Den Überlauf von der Regentonne habe ich bereits weggeführt. Da
> versickert das Regenwasser ca. 3m "südlich" von der Problemstelle.
>
> Waschbecken hatte ich noch nicht in Angriff genommen, aber macht natürlich
> auch Sinn. Ist auch kein großer Aufwand.
>
> Regenrinne wird auch demnächst in Angriff genommen.
> Dann dürfte die Stelle kein zusätzliches Wasser mehr abbekommen, außer
> dem normalen Niederschlag.

In der Tat können Sickerwasser oder unterirdische Abläufe dem Boden so lange zusetzen, bis Hohlräume entstehen und bei schwindender Schichtdicke einbrechen.

Das Haus meiner Großeltern wurde auf einem Auffüllgrundstück gebaut, das noch Platz für einen Hausgarten hatte. Dort musste ich mal ein Beet zum Anbau von Kartoffeln umgraben. Alles lief bestens, bis eines Tages nach einer Regenperiode die Kartoffelpflänzchen in eine Mulde absackten.
Nach der Ernte stellten wir bei Probegrabungen fest, dass ausgerechnet in dieser Ecke des Gartens Hohlkörper (Eimer, Gießkannen, Kisten) als Auffüllmaterial benutzt worden waren. Das Sickerwasser hatte die Erdschichten zwischen dem Müll weggespült und legte so das Beet tiefer. Nach Abfuhr des Gerümpels und Auffüllen des Lochs mit ein paar Lastwagenladungen Mutterboden gab's im Folgejahr die dicksten Kartoffeln, die je ein Hobbygärtner gezogen hatte.

Gefährliche Einbrüche werden ja regelmäßig von Straßen gemeldet, unter denen defekte Wasserleitungen oder Abwasserkanäle verlaufen.

Es ist zwar schon länger her - 30 Jahre - war aber damals spektakulär und tragisch:

Als sich der Todeskrater von Trudering auftat

--
Schwabengruß - https://www.youtube.com/watch?v=toBbW4eTKsA - aus meiner Heimatstadt Esslingen
Reinhard

------------------------------------------------------------------------

#466942

Hackertomm

23.04.2024, 20:30:18

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung?

> Danke. Du bestätigst einige meiner Vermutungen.
>
> Bei dir ist Erdreich durch Wasser eingesackt, obwohl augenscheinlich kein
> Platz da war, wo es hinwegtransportiert werden könnte. Genau wie bei mir.

Oh doch, Platz war da!
Denn die Garage steht auf einem Striefenfundament und der Platz darunter ist leer.
Genau da dürfte das Wasser dann reingefloßen sein.
Auch mein Mülleimerkasten, der ein betoniertes Fundament hat, ist ebenfalls leicht in Richtung Garten gekippt.
Auch sind hinter Garage ein paar Steine ebenfalls abgesackt.

>
> Ich vermute jetzt, dass das Wasser dazu geführt hat, dass tieferliegende
> Erdschichten verdichtet wurden, somit weniger Volumen haben und das obere
> Erdreich nachsackte. Das heißt, wenn ich tiefer buddle (ich weiß noch
> garnicht, ob ich das vorhabe), wird es bald deutlich dichter / fester.
>
> Den Überlauf von der Regentonne habe ich bereits weggeführt. Da
> versickert das Regenwasser ca. 3m "südlich" von der Problemstelle.
>
> Waschbecken hatte ich noch nicht in Angriff genommen, aber macht natürlich
> auch Sinn. Ist auch kein großer Aufwand.
>
> Regenrinne wird auch demnächst in Angriff genommen.
>
> Dann dürfte die Stelle kein zusätzliches Wasser mehr abbekommen, außer
> dem normalen Niederschlag.

Das ist gut, denn wie geht der Spruch, "Steter Tropfen höhlt den Stein".
Langsam aber sicher, auch im Schrebergarten

--
[image]

#466928

MudGuard zur Homepage von MudGuard

München,
23.04.2024, 18:01:05

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung?

Klingt für mich so, als wäre da mal ein Brunnenschacht oder eine Sickergrube gewesen.

Daß das immer schneller geht, könnte daran liegen, daß jetzt Wasser, das bisher oberflächlich abgelaufen ist, in der Versenkung stehenbleibt, und damit die Versenkung weiter aufweicht ...

--
[image]
MudGuard
O-o-ostern

#466945

me3

Dohma,
23.04.2024, 20:35:47

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung?

Sand ist zum Auffüllen nicht geeignet. Eindringendes Wasser wird ihn allmählich ausspülen. Besonders wenn der nicht mehr "gewachsen" ist, also schonmal bewegt wurde. Das Erdreich sackt nach und du hast deine Absenkung.

me3

#466956

cebe2004

24.04.2024, 09:26:06

@ Kleinalrik2021

Du bist nicht allein....

Du bist nicht allein....
Chinas Städte sacken ab – Millionen Menschen gefährdet

#467001

Kleinalrik2021

25.04.2024, 09:55:01

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung?

Mein Plan ist ja, den Bereich flächig auszukoffen (ca. 1m x 2m), 70cm tief und dann lagenweise wieder einzubringen und zu verdichten.

Ein Gartennachbar hat mir den Tipp gegeben, wie bei einem Sandwich ein oder zwei dünne Zwischenschichten aus Beton einzubringen und den mit Drahtgeflecht o.ä. zu armieren. Also Erde / Beton / Erde / Beton / Erde

Klingt das sinnvoll?

--
[image]

#467003

MaPa

25.04.2024, 10:54:04

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung?

> Mein Plan ist ja, den Bereich flächig auszukoffen (ca. 1m x 2m), 70cm tief
> und dann lagenweise wieder einzubringen und zu verdichten.
>
> Ein Gartennachbar hat mir den Tipp gegeben, wie bei einem Sandwich ein oder
> zwei dünne Zwischenschichten aus Beton einzubringen und den mit
> Drahtgeflecht o.ä. zu armieren. Also Erde / Beton / Erde / Beton / Erde
>
> Klingt das sinnvoll?

Hallo Kleinalrik,

für mich klingt das nicht sinnvoll,
wenn das Wasser welches auch immer dann dort wegen dem Beton nicht vernünftig versickern kann, dann läuft es an anderer Stelle ab und höhlt nachher zwei Meter weiter alles aus.
Du solltest die Ursache/den Auslöser beheben und nicht an dem "Ergebnis" doktern.

Netter Gruß von MaPa

--
“Am Ende werden wir uns nicht an die Worte unserer Feinde erinnern, sondern an das Schweigen unserer Freunde.““
-Martin Luther King-

#467029

Hackertomm

25.04.2024, 18:17:08

@ MaPa

Welche Ursachen für Erdabsackung?

> > Mein Plan ist ja, den Bereich flächig auszukoffen (ca. 1m x 2m), 70cm
> tief
> > und dann lagenweise wieder einzubringen und zu verdichten.
> >
> > Ein Gartennachbar hat mir den Tipp gegeben, wie bei einem Sandwich ein
> oder
> > zwei dünne Zwischenschichten aus Beton einzubringen und den mit
> > Drahtgeflecht o.ä. zu armieren. Also Erde / Beton / Erde / Beton / Erde
> >
> > Klingt das sinnvoll?
>
> Hallo Kleinalrik,
>
> für mich klingt das nicht sinnvoll,
> wenn das Wasser welches auch immer dann dort wegen dem Beton nicht
> vernünftig versickern kann, dann läuft es an anderer Stelle ab und höhlt
> nachher zwei Meter weiter alles aus.
> Du solltest die Ursache/den Auslöser beheben und nicht an dem "Ergebnis"
> doktern.

Richtig ganz einer Meinung!
Zuerst muss die Ursache, also das Wasser, welches an der Regentonne überläuft, am dem Ort vorbeigeleitet werden entweder per Rohrleitung oder Schlauch.
Und es muss Sichergestellt werden, dass an der Stelle, wo nu das Wasser versickert, es nicht auch zur Senkung und Auswaschung kommt.
Beim Waschbecken hilft z.B. eine einfache Abdeckung drauf, dass das Wasser nicht mehr durch den offenen Ablauf läuft.

--
[image]

#467053

Kleinalrik2021

26.04.2024, 09:18:48

@ Hackertomm

Welche Ursachen für Erdabsackung?

> > Hallo Kleinalrik,
> >
> > für mich klingt das nicht sinnvoll,
> > wenn das Wasser welches auch immer dann dort wegen dem Beton nicht
> > vernünftig versickern kann, dann läuft es an anderer Stelle ab und
> höhlt
> > nachher zwei Meter weiter alles aus.
> > Du solltest die Ursache/den Auslöser beheben und nicht an dem
> "Ergebnis"
> > doktern.
>
> Richtig ganz einer Meinung!
> Zuerst muss die Ursache, also das Wasser, welches an der Regentonne
> überläuft, am dem Ort vorbeigeleitet werden entweder per Rohrleitung oder
> Schlauch.
> Und es muss Sichergestellt werden, dass an der Stelle, wo nu das Wasser
> versickert, es nicht auch zur Senkung und Auswaschung kommt.
> Beim Waschbecken hilft z.B. eine einfache Abdeckung drauf, dass das Wasser
> nicht mehr durch den offenen Ablauf läuft.

Regenfassüberlauf ist bereits umgeleitet. Wenn es an der neuen Sickerstelle zur Absenkung kommt, ist das unproblematisch.
Waschbecken macht absolut Sinn (auch wenn der geringste Verursacher). Regenrinne für Vordach steht an.

--
[image]

#467028

Hackertomm

25.04.2024, 18:11:31

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung?

Nein!

Das versiegelt den Boden und macht ihn Undurchlässig für Oberflächenwasser.
Ich würde da eher Auskoffern und dann mit Schotter auffüllen.
Das Ganz dann feststampfen und dann eine Schicht Mutterboden aufbringen.
Die darf ruhig etwas höher wie in der Umgebung sein.
Denn das Ganze wird sich setzen.
Aber zuerst muss die Ursache behoben werden, nämlich dass da Oberflächenwasser sauber Abfließen und Versickern kann.
An der Regentonne kann man z.B. einen Regensammler anbringen, der Automatisch abschaltet bzw. wo nichts mehr durchläft, wenn die Tonne voll ist.
Allerdings muss dann am Fallrohr unten ein Ablaufsein in Form eines Rohrs oder Schlauch.

Ich würde mich da mal bei den anderen Schrebergartenbesitzern umhören.
Ich könnte wetten, du bist nicht der einzige, der das Problem hat oder hatte.

--
[image]

#467038

me3

Dohma,
25.04.2024, 20:09:20

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung?

Wenn du dir sicher bist, das es von dem überlaufenden Regenfass kommt, kannst du das überschüssige Wasser in einen selbstgebauten Sickerschacht leiten. Such dir eine Stelle im Garten, wo das Wasser keinen Schaden anrichten kann. Dort hebst du eine Grube aus und füllst die mit unterschiedlich großen Steinen, drüber groben Kies. Darüber kannst du wieder Mutterboden machen. In diese Grube leitest du das überschüssige Regenwasser ein. Geht am besten mit KG- Rohr. Über die Steine/ Kiesschicht kann das Wasser ohne Schaden versickern.

me3

#467052

Kleinalrik2021

26.04.2024, 09:07:34

@ me3

Welche Ursachen für Erdabsackung?

> Wenn du dir sicher bist, das es von dem überlaufenden Regenfass kommt,
> kannst du das überschüssige Wasser in einen selbstgebauten Sickerschacht
> leiten. Such dir eine Stelle im Garten, wo das Wasser keinen Schaden
> anrichten kann. Dort hebst du eine Grube aus und füllst die mit
> unterschiedlich großen Steinen, drüber groben Kies. Darüber kannst du
> wieder Mutterboden machen. In diese Grube leitest du das überschüssige
> Regenwasser ein. Geht am besten mit KG- Rohr. Über die Steine/ Kiesschicht
> kann das Wasser ohne Schaden versickern.
>
> me3

Das ist bereits geschehen: "(mittlerweile einen Überlauf angebracht, der das Regenwasser weiter unten auf die Wiese leitet, wo es versickert)."
Allerdings erst vor einer Woche.

Der Bereich, wo das Wasser ab jetzt versickert ist unproblematisch. Da steht nichts. Sollte es dort zur Absackung kommen, würde ich einfach von oben auffüllen.

Die zweite Wassereinbringung ist auch interessant. Vom überhängenden Vordach träufelt auch Regenwasser auf die Stelle.
Genauer: Über die gesamte Breite träufelt Wasser nahe den Punktfundamenten auf den Boden. Das ist auch nicht wenig, wie ich beim gestrigen Regentag feststellen konnte. Die Grube die ich schon angefangen habe, hat sich gut gefüllt.

Warum aber nur das äußerste rechte Punktfundament absackt, verstehe ich noch nicht. Möglicherweise hat das Gelände nicht nur nach (auf dem Bild) unten sondern auch nach rechts ein leichtes Gefälle.

Regenrinnen und Montagematerial sind bereits angeschafft, auch diese Wassereinbringung wird bald beseitigt sein.

Mein jetziger Plan also:
Ich koffere weiter aus, und an der zentralen Einsackstelle buddel ich noch ein bisschen tiefer, um zu sehen, ob da noch was interessantes zum Vorschein kommt. Ich schrieb ja, dass ich in 70cm Tiefe auf Sand gestoßen bin.

--
[image]

#467071

me3

Dohma,
26.04.2024, 20:22:51

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung?

> Warum aber nur das äußerste rechte Punktfundament absackt, verstehe ich
> noch nicht. Möglicherweise hat das Gelände nicht nur nach (auf dem Bild)
> unten sondern auch nach rechts ein leichtes Gefälle.

Das wirst du wahrscheinlich nie wirklich feststellen können. Wenn dort schonmal jemand größer geschachtet hat, ist das kein "gewachsener" Boden mehr. Dann wirst du immer diese Erscheinungen haben. Besonders wenn du unten Sand gefunden hast. Vielleicht hat da ja auch billig Baumaterial raus geholt? Den Sand müsstest du dort rausnehmen und mit Kies auffüllen. Sand lässt sich nicht verdichten. Kies schon. Damit könntest du wieder Halt bekommen.

> Mein jetziger Plan also:
> Ich koffere weiter aus, und an der zentralen Einsackstelle buddel ich noch
> ein bisschen tiefer, um zu sehen, ob da noch was interessantes zum
> Vorschein kommt. Ich schrieb ja, dass ich in 70cm Tiefe auf Sand gestoßen
> bin.

Dann mach dort unten ordentlich Drainage rein. Damit kann das Wasser weg ohne das weiter ausgespült wird.

me3

#467089

Kleinalrik2021

29.04.2024, 09:03:19

@ me3

Welche Ursachen für Erdabsackung?

> Das wirst du wahrscheinlich nie wirklich feststellen können. Wenn dort
> schonmal jemand größer geschachtet hat, ist das kein "gewachsener" Boden
> mehr. Dann wirst du immer diese Erscheinungen haben. Besonders wenn du
> unten Sand gefunden hast. Vielleicht hat da ja auch billig Baumaterial raus
> geholt? Den Sand müsstest du dort rausnehmen und mit Kies auffüllen. Sand
> lässt sich nicht verdichten. Kies schon. Damit könntest du wieder Halt
> bekommen.

Kleines Update: Ich habe am Wochenende nochmal ein bisschen gebuddelt. Die Sandschicht war nur 5cm dick und mit Schotter durchsetzt. Darunter kam wieder lehmiger Boden mit etwas Schotteranteil.

Jemand von der Gartenleitung (den "Alten" hab ich leider nicht angetroffen) meinte, dort könnte eine Wasserleitung entlanglaufen. Wenn die undicht ist, wäre das eine Erklärung. Ich solle mal die Wasseruhr beobachten, ob ich Leckverbrauch habe.
Dazu passt, dass sich am Boden des Lochs von selbst seeehr langsam eine Pfütze bildet. Kann natürlich auch Restnässe vom Regen letzter Woche sein, was da von den Seiten nachdrückt.

> Dann mach dort unten ordentlich Drainage rein. Damit kann das Wasser weg
> ohne das weiter ausgespült wird.

Ja, aber wohin? Ich bin ja dann 80cm unter Bodenniveau und Abwasser gibt's nicht.

Kleines Erfolgserlebnis: Habe gestern die Regenrinne angebracht. Auch diese Regenwassereinbringung ist somit neutralisiert.

--
[image]

#467093

MaPa

29.04.2024, 13:41:18
(editiert von MaPa, 29.04.2024, 13:49:55)

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung? EDIT (ed)

>
> Ja, aber wohin? Ich bin ja dann 80cm unter Bodenniveau und Abwasser gibt's
> nicht.

Hallo Kleinalrik,
Buddels ein bisschen größer und runder und baust ein Naturteich draus. Freuen sich die Vögel, Amphibien und etliches Kleingetier an dem neuen Wasserloch :devil:

EDIT
Da fällt mir was ein.
bei uns im Keller ist ein kleiner Gulli, und da lief immer das Abwasser von der Waschmaschine, Waschbecken und Heizung (steht alles im Keller) rein und dann mittels Röhre nach draußen in den Abwasserkanal.
So dachten wir zumindest.
Nach dem ersten Winter und der Schneeschmelze stand plötzlich der ganze Keller 10 cm hoch unter Wasser
Wir dachten der Gulli wäre verstopft und ließen einen Installateur kommen. Der guckte mit der Kamera und die Sachlage war folgende: der Gulliabfluß war gar nicht mit dem städtischen Abwasserkanal verbunden. Das Rohr endete einfach im Vorgarten unter der Erde.
Durch den Schnee und regen war die erde aber so gesättigt das sie kein Wasser mehr aufnehmen konnte und deswegen hat sich das Wasser im Keller gesammelt.
Man nennt das eine Illegale Sickergrube. war ne Heidenarbeit das alles zu korrigieren.

Aber könnte es sein das das bei die ähnlich ist? Also das da irgendwelche Abwasserrohre gelegt wurden, diese aber nicht am städtischen System angeschlossen sind und einfach an genau der Stelle enden?


Netter Gruß von MaPa

--
“Am Ende werden wir uns nicht an die Worte unserer Feinde erinnern, sondern an das Schweigen unserer Freunde.““
-Martin Luther King-

#467105

Johann

29.04.2024, 16:22:55
(editiert von Johann, 29.04.2024, 16:37:08)

@ MaPa

ot: Stehwassertümpel (ed)

> Buddels ein bisschen größer und runder und baust ein Naturteich draus.
> Freuen sich die Vögel, Amphibien und etliches Kleingetier an dem neuen
> Wasserloch :devil:

Gute Idee. Und weil man sich mit so etwas direkt eine prima Mückenzuchtstation baut, freut sich nicht nur die lokale Fauna und der Kleingärtner sondern auch noch alle seine Nachbarn.
In diesem Falle empfehle ich, bezüglich eines Themas des letzten Jahres, "Anti-Brumm" vorrätig zu halten und auf dessen Verfügbarkeit vor Ort mit Schildern hinzuweisen.  :-D

Vor vielen Jahren kam ein Nachbar, dort wo ich damals wohnte, auf so eine Idee mit irgendeiner Art stehendem Gewässer oder Wassertonnen im Garten.
Meine Fenster waren auch hinten zum Hof/Gartenbereich raus und im Sommer, wenn die Biester schlüpften, fragte ich mich einer schönen Sommernacht (ich hatte Licht in meinem Zimmer an): "Hey, wieso bewegt sich der Dreck auf der äusseren Fensterscheibe? Das ist ja kurios..."  :kratz:
War kein sich bewegender Dreck, waren hunderte und tausende Mücken...

#467115

MaPa

29.04.2024, 20:02:08

@ Johann

ot: Stehwassertümpel

> > Buddels ein bisschen größer und runder und baust ein Naturteich
> draus.
> > Freuen sich die Vögel, Amphibien und etliches Kleingetier an dem neuen
> > Wasserloch :devil:
>
> Gute Idee. Und weil man sich mit so etwas direkt eine prima
> Mückenzuchtstation baut, freut sich nicht nur die lokale Fauna und der
> Kleingärtner sondern auch noch alle seine Nachbarn.
> In diesem Falle empfehle ich, bezüglich eines Themas des letzten Jahres,
> "Anti-Brumm" vorrätig zu halten und auf dessen Verfügbarkeit vor Ort mit
> Schildern hinzuweisen.  :-D
>

Hallo Johan,
selbstverständlich baut Kleinalrik da auch noch einen Springbrunnen ein, damit kein stehendes Gewässer und somit auch keine Mückenlarven.

Und ich muss ja wohl nicht extra erwähnen das er auch den einen oder anderen Mückenlarvenfressende Goldfisch darin hat und den 1000 Euro Koi nicht zu vergessen

> Vor vielen Jahren kam ein Nachbar, dort wo ich damals wohnte, auf so eine
> Idee mit irgendeiner Art stehendem Gewässer oder Wassertonnen im Garten.
> Meine Fenster waren auch hinten zum Hof/Gartenbereich raus und im Sommer,
> wenn die Biester schlüpften, fragte ich mich einer schönen Sommernacht
> (ich hatte Licht in meinem Zimmer an): "Hey, wieso bewegt sich der Dreck
> auf der äusseren Fensterscheibe? Das ist ja kurios..."  :kratz:
> War kein sich bewegender Dreck, waren hunderte und tausende Mücken...

aus diesen Grund: Offene Regenfässer, gefüllte Wassereimer die rumstehen. und ähnliche Wassertümpel.
verbreitet sich die Kriebelmücke immer mehr in Deutschland.
ich wurde schon 4 mal von so einer gebissen und hatte deswegen schon 2x eine Blutvergiftung.
es gibt Länder da ist es auf Grund von Mücken jeglicher Art verboten Wasser in offenen Gefäßen zu sammeln.

Netter Gruß von MaPa

--
“Am Ende werden wir uns nicht an die Worte unserer Feinde erinnern, sondern an das Schweigen unserer Freunde.““
-Martin Luther King-

#467117

Hackertomm

29.04.2024, 20:08:23

@ Johann

ot: Stehwassertümpel

> Vor vielen Jahren kam ein Nachbar, dort wo ich damals wohnte, auf so eine
> Idee mit irgendeiner Art stehendem Gewässer oder Wassertonnen im Garten.
> Meine Fenster waren auch hinten zum Hof/Gartenbereich raus und im Sommer,
> wenn die Biester schlüpften, fragte ich mich einer schönen Sommernacht
> (ich hatte Licht in meinem Zimmer an): "Hey, wieso bewegt sich der Dreck
> auf der äusseren Fensterscheibe? Das ist ja kurios..."  :kratz:
> War kein sich bewegender Dreck, waren hunderte und tausende Mücken...

Na hoffentlich hat es den Nachbarn mit dem stehenden Gewässer/Wassertonnen, auch erwischt!
Ich war u Bundeswehrzeiten in Karlsruhe, in der Waldstadt stationiert.
Und da war es nicht weit zum Auwald.
Spätestens bei Sonnenuntergang war Fenster Zu und Schnacken und Bremsenjagd angesagt!
Denn Schnacken und Bremsen gab es da Haufenweise und gibt es sie Heute in der Gegend immer noch.
Dieses Wälder sind künstlich angelegt, stellt man sich hinter einem Baum, kann an der Linie nach weiter die Bäume sehen.

--
[image]

#467109

Kleinalrik2021

29.04.2024, 17:37:35

@ MaPa

Welche Ursachen für Erdabsackung? EDIT

>
> Hallo Kleinalrik,
> Buddels ein bisschen größer und runder und baust ein Naturteich draus.
> Freuen sich die Vögel, Amphibien und etliches Kleingetier an dem neuen
> Wasserloch :devil:

Und den Pfosten stell ich dann auf einen Schwimmponton oder was?  :-D


> Man nennt das eine Illegale Sickergrube. war ne Heidenarbeit das alles zu
> korrigieren.
>
> Aber könnte es sein das das bei die ähnlich ist? Also das da irgendwelche
> Abwasserrohre gelegt wurden, diese aber nicht am städtischen System
> angeschlossen sind und einfach an genau der Stelle enden?

So eine leise Vermutung hatte ich auch. Das das Waschbecken in unmittelbarer Nähe ist und momentan (!) das Abwasserrohr einfach in der Luft endet, vermutete ich, dass da eine Sickergrube ist. Zumindest hätte ich sie ungefähr dort platziert.

--
[image]

#467116

MaPa

29.04.2024, 20:06:37

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung? EDIT

> >
> > Hallo Kleinalrik,
> > Buddels ein bisschen größer und runder und baust ein Naturteich
> draus.
> > Freuen sich die Vögel, Amphibien und etliches Kleingetier an dem neuen
> > Wasserloch :devil:
>
> Und den Pfosten stell ich dann auf einen Schwimmponton oder was?  :-D

Ah wir kommen in die kreative Phase :smoke:
Fast


>
>

--
“Am Ende werden wir uns nicht an die Worte unserer Feinde erinnern, sondern an das Schweigen unserer Freunde.““
-Martin Luther King-

#467054

Kleinalrik2021

26.04.2024, 09:50:30

@ Kleinalrik2021

Weitere Bilder

Ich tu mich mit dem Bilder einfügen noch etwas schwer.

Frontansicht:

[image]

Frontansicht

Ist leider ein älteres Foto. Hier ist alles grün überwuchert, da nach dem Hagelschaden 2023 der ganze Bereich für Monate dem Regen ausgesetzt war (deswegen auch das Trümmerfeld).
Wir schauen von "Süden" auf die Hütte. Unten rechts kann man am schiefen Rasenkantenbord die Absenkung erahnen.
In der dunklen Ecke rechts hinter der Hütte steht das Regenfass.

Das Abwasser des Waschbeckens wird in der Wanne gesammelt und dort der Verdunstung anheimgestellt. Diese Wanne läuft äußerst selten über.

Das Vordach ist inzwischen wieder gedeckt und über dessen Südkante tröpfelt bei Regen Wasser nahe allen Punktfundamenten.


Loch (Ist-Situation):

[image]

Loch

Wir stehen jetzt unmittelbar vor der Hütte und blicken nach "Südosten" auf das Loch, dass das äußerste, "östlichste" Punktfundament hinterlassen hat. Das Loch ist ca. 70cm tief. Hier habe ich erstmal nur das "weiche" Erdreich ausgelöffelt. Der Boden drumherum ist mehr oder minder fest (aber ich verlass mich nicht drauf, das wird flächig ausgekoffert).
Am Grunde des Loches bin ich auf orangenen Bausand gestoßen.

--
[image]

#467055

Hackertomm

26.04.2024, 10:19:01

@ Kleinalrik2021

Weitere Bilder

> Wir stehen jetzt unmittelbar vor der Hütte und blicken nach "Südosten"
> auf das Loch, dass das äußerste, "östlichste" Punktfundament
> hinterlassen hat. Das Loch ist ca. 70cm tief. Hier habe ich erstmal nur das
> "weiche" Erdreich ausgelöffelt. Der Boden drumherum ist mehr oder minder
> fest (aber ich verlass mich nicht drauf, das wird flächig ausgekoffert).
> Am Grunde des Loches bin ich auf orangenen Bausand gestoßen.

Bausand, wo kommt denn der her?
Das scheint also aufgefülltes Gelände zu sein, wo früher mal was anderes drauf stand.
Aber dann ist es auch kein Wunder, wenn da bei vermehrten Wasserbeaufschlagung, da das Gelände absackt.
Vermutlich wurde früher das Gelände mal geräumt und dann Aufgefüllt.
Dabei hat man wohl schlampig gearbeitet und den früheren Boden nicht richtig verdichtet.
Ich würde mich vielleicht mal umhören, was da früher mal war, bevor da Schrebergärten entstanden.
Evtl. auf dem Rathaus, Katasteramt etc.

--
[image]

#467056

Kleinalrik2021

26.04.2024, 10:52:47

@ Hackertomm

Weitere Bilder

> Bausand, wo kommt denn der her?
> Das scheint also aufgefülltes Gelände zu sein, wo früher mal was anderes
> drauf stand.
> Aber dann ist es auch kein Wunder, wenn da bei vermehrten
> Wasserbeaufschlagung, da das Gelände absackt.
> Vermutlich wurde früher das Gelände mal geräumt und dann Aufgefüllt.
> Dabei hat man wohl schlampig gearbeitet und den früheren Boden nicht
> richtig verdichtet.
> Ich würde mich vielleicht mal umhören, was da früher mal war, bevor da
> Schrebergärten entstanden.
> Evtl. auf dem Rathaus, Katasteramt etc.

Ich kann nur spekulieren. Ich versuche, Kontakt zum Vorpächter aufzubauen, der die Hütte und den Vorplatz aufgebaut haben soll. Leider nicht so einfach.

Die Schrebergartensiedlung besteht seit knapp 100 Jahren. Laut Old-Maps-App war da 1910 - 1930 einfach mal garnichts. Also denke ich mal, Reichsbahn-Brachland, ggf. Acker.

Ich halte am naheliegendsten, dass da mal eine Sicker- oder Klärgrube war, die der Vorpächter schlecht verfüllt hatte - mit allem, was er so bei der Hand hatte. Ich hab beim Ausheben im oberem Bereicht auch Putzstücke gefunden.

Als ich den Schrebergarten in 2015 übernommen hatte, war da bereits eine Absackung von 7cm (Wert weiß ich noch genau, da ich das mittels Wasserwaage ausgemessen hatte).

Jetzt fällt mir was ein. Der Wasserwart bei uns ist uralt und hat beinahe jeden Garten von innen gesehen, weil er immer wieder zum Ablesen der Wasseruhr in die Gärten muss.
Den ticker ich mal an, solange er noch lebt.

--
[image]

#467072

Pahoo

bei Ingelheim,
26.04.2024, 23:50:36

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung?

Einfach mal für den Anfang einen Vibrationsstampfer leihen und 15 min auf der Stelle rumreiten, nein?

--
Wenn du etwas so machst, wie du es seit zehn Jahren gemacht hast, dann sind die Chancen groß, dass du es falsch machst. (Charles Kettering)

#467088

Kleinalrik2021

29.04.2024, 08:55:50

@ Pahoo

Welche Ursachen für Erdabsackung?

> Einfach mal für den Anfang einen
> Vibrationsstampfer
> leihen und 15 min auf der Stelle rumreiten, nein?

Wie soll denn ein Vibrationsstampfer 70 - 100cm Erdreich verdichten? Insbesondere wenn es ungleich dicht ist.
Ein Frosch könnte punktuell verdichten, aber der schafft auch keine 70cm.

--
[image]

#467090

Kleinalrik2021

29.04.2024, 09:37:29

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung?

> > Einfach mal für den Anfang einen
> >
> Vibrationsstampfer
> > leihen und 15 min auf der Stelle rumreiten, nein?

Ah so, hab Vibrtionsstampfer mit Vibrationsplatte verwechselt.
Ja, der kommt möglicherweise zum Einsatz. Allerdings ändert das nichts daran, dass ich lagenweise vorgehen muss.

--
[image]

#467098

Pahoo

bei Ingelheim,
29.04.2024, 14:13:57

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung?

> Ah so, hab Vibrtionsstampfer mit Vibrationsplatte verwechselt.
> Ja, der kommt möglicherweise zum Einsatz. Allerdings ändert das nichts
> daran, dass ich lagenweise vorgehen muss.

Vielleicht wurde da mal was vergraben und du findest ... Munition, Gold, Knochen, ....?

--
Wenn du etwas so machst, wie du es seit zehn Jahren gemacht hast, dann sind die Chancen groß, dass du es falsch machst. (Charles Kettering)

#467100

MaPa

29.04.2024, 14:24:28

@ Pahoo

Welche Ursachen für Erdabsackung?

> > Ah so, hab Vibrtionsstampfer mit Vibrationsplatte verwechselt.
> > Ja, der kommt möglicherweise zum Einsatz. Allerdings ändert das nichts
> > daran, dass ich lagenweise vorgehen muss.
>
> Vielleicht wurde da mal was vergraben und du findest ... Munition, Gold,
> Knochen, ....?

Der Mörder ist immer der Gärtner :-D

--
“Am Ende werden wir uns nicht an die Worte unserer Feinde erinnern, sondern an das Schweigen unserer Freunde.““
-Martin Luther King-

#467114

Hackertomm

29.04.2024, 19:56:08
(editiert von Hackertomm, 29.04.2024, 19:57:26)

@ Pahoo

Welche Ursachen für Erdabsackung? (ed)

> Vielleicht wurde da mal was vergraben und du findest ... Munition, Gold,
> Knochen, ....?

Beschrei es nicht!
Übers Wochenende gab es eine Meldung, dass in Wiesensteig, das liegt auf der Schwäbischen Alb bei Göppingen, ein Vater, beim Graben eines Sandkastens, eine Granate aus dem 1. Weltkrieg gefunden hat.
Und die Granate war Gefährlich!
Link

--
[image]

#467537

Kleinalrik2021

27.05.2024, 08:54:09

@ Kleinalrik2021

Welche Ursachen für Erdabsackung? Kleines Update

Weil Ihr mir so schön mit Rat zur Seite standet, ein kleiner Zwischenbericht.

Das Loch ist noch offen - habe noch andere Baustellen.

Es kann nunmehr kein Oberflächenwasser mehr an die Stelle. Es ist überdacht und das Wasser wird mittels Regenrinne weggeführt, das Regenfass hat einen Überlauf, der das Wasser auch in sichere Entfernung wegführt, das Waschbecken wird momentan nicht benutzt.

Und dennoch läuft das Loch mit Wasser voll!

Nach den starken Regenfällen in den letzten Wochen konnte ich beobachten, dass sich das Loch bis zu einer Woche danach mit Wasser füllt. Das dringt aus dem Erdreich rundherum ein und kommt wohl durch die Erdschichten von den höhergelegenen Schrebergärten.

Dann werde ich wohl damit leben müssen. Ich fülle jetzt schichtweise mit verdichtetem Schotter auf, das letzte Viertel wieder mit Erdreich.
Sollte es in der Zukunft wieder sacken - wovon ich jetzt ausgehe - werde ich wohl einfach von oben nachfüllen.

--
[image]

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz