Ansicht:   

#437102

Pahoo

bei Ingelheim,
28.02.2020, 22:38:10

Hygiene in der Arztpraxis (ot.kultur)

ZDF Spezial Coronavirus.
Bitte mal vorspulen auf 11:50 und ca. 2 min anschauen.
Wem fällt was auf und was haltet ihr davon?

#437104

Mike72

28.02.2020, 23:16:41

@ Pahoo

Hygiene in der Arztpraxis

Also mir fällt auf, dass die anscheinend normale OP-Masken tragen, die gegen das Virus garnicht helfen.  :kratz: Da braucht’s Feinstaubmasken für ...

--
"Wer nicht mit mir im Regen tanzen will, der wird mir auch im Sturm nicht beistehen. Und wer das nicht will, mit dem möchte ich auch keine Zeit im Sonnenschein verbringen." gefunden bei webfail.de, Verfasser unbekannt.

-----------------------

http://www.tty1.net/smart-questions_de.html <--- Wie man Frage richtig stellt!

#437155

neanderix

02.03.2020, 19:24:32

@ Mike72

Hygiene in der Arztpraxis

> Also mir fällt auf, dass die anscheinend normale OP-Masken tragen, die
> gegen das Virus garnicht helfen.  :kratz: Da braucht’s Feinstaubmasken
> für ...

Da braucht es entweder Einwegmasken FFP3 oder wiederverwendbare Halbmasken mit Filter der klasse FFP3.

Die OP-Masken schützen nicht das med. Personal vor z.B. Ansteckung durch den Patienten sondern genau umgekehrt ... und halten allenfalls Speichel- und Nieströpfchen zurück, ansonsten ist das nur Show.

--
Exil-Spotlighter

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#437158

MaPa

02.03.2020, 21:39:28
(editiert von MaPa, 02.03.2020, 21:41:02)

@ neanderix

Hygiene in der Arztpraxis (ed)

> > Also mir fällt auf, dass die anscheinend normale OP-Masken tragen, die
> > gegen das Virus garnicht helfen.  :kratz: Da braucht’s Feinstaubmasken
> > für ...
>
> Da braucht es entweder Einwegmasken FFP3 oder wiederverwendbare Halbmasken
> mit Filter der klasse FFP3.
>
> Die OP-Masken schützen nicht das med. Personal vor z.B. Ansteckung durch
> den Patienten sondern genau umgekehrt ... und halten allenfalls Speichel-
> und Nieströpfchen zurück, ansonsten ist das nur Show.
Na ja aber dann machen die normalen Masken ja doch irgendwie Sinn.
Da die Inkubationszeit 14Tage und länger ist kann ein potentieller Erkrankter durch tragen einer Maske eine Ausbreitung der Viren durch spucken beim Reden verringern.
Netter Gruß von MaPa
P.S. witzigerweise ist bei uns im Laden alles was auch nur mit Anti anfängt ausverkauft. Dabei ist das meiste nur Antibakteriell sollte also gegen die Viren, egal welche, nicht wirklich helfen.

--
“Am Ende werden wir uns nicht an die Worte unserer Feinde erinnern, sondern an das Schweigen unserer Freunde.““
-Martin Luther King-

#437105

zack

29.02.2020, 07:22:06

@ Pahoo

Hygiene in der Arztpraxis

> Wem fällt was auf und was haltet ihr davon?

Der Satz "An apple a day keeps the doctor away!" funktioniert offensichtlich nicht, der Doktor ist ja in der Praxis.

Ich halte das neben der meist stickigen Praxisluft für eine weitere Fördermaßnahme rentabler Erkrankungen wie normaler Erkältung, Grippe oder auch Corona.

Nur, warum die Leute Hamster kaufen, das verstehe ich nicht. Das ist als Lebendreserve doch etwas mager. Es müsste schon ein Kaninchen oder Huhn sein mindestens ...  :koch:

--
Der Kapitalismus kennt keine Kosten - nur Umsätze.


Man kann hinkommen, wo immer man will - egal wie lange es dauert.

#437106

Hausdoc

Green Cottage,
29.02.2020, 09:48:46

@ zack

Hygiene in der Arztpraxis

> > Wem fällt was auf und was haltet ihr davon?


Der Desinfektionsspender am Praxiseingang ist kontraproduktiv. Auf diese Weise werden langfristig gesehen multiresistente Keime gezüchtet.

--
Gruß Hausdoc

Heizungsfragen?? - Hier klicken

#437107

Johann

29.02.2020, 10:02:06
(editiert von Johann, 29.02.2020, 10:03:14)

@ Hausdoc

Hygiene in der Arztpraxis (ed)

> Der Desinfektionsspender am Praxiseingang ist kontraproduktiv. Auf
> diese Weise werden langfristig gesehen multiresistente Keime gezüchtet.

Begründung? Spezifikation von "multiresistentem Keim? Bitte recherchierbare diesbezügliche Quellen aufzeigen.

--
Alles ist einfach, leider ist das Einfache schwierig. (Clausewitz)

#437108

Hausdoc

Green Cottage,
29.02.2020, 10:11:38

@ Johann

Hygiene in der Arztpraxis

> > Der Desinfektionsspender am Praxiseingang ist kontraproduktiv. Auf
> > diese Weise werden langfristig gesehen multiresistente Keime
> gezüchtet.
>
> Begründung? Spezifikation von "multiresistentem Keim? Bitte
> recherchierbare diesbezügliche Quellen aufzeigen.

Um eine desinfizierende Wirkung zu erhalten ist eine definierte Einwirkdauer einzuhalten. Wie lange die ist, steht im Beipack des Mittels.
Minimum ist aber 1 Minute. Das bedeutet daß beide Hände vollständig über 1 Minute alkoholisch nass sein müssen - und zwar überall.... auch unter den Fingernägeln und wenigstens 1/2 Unterarm.


Macht man das nicht ( und tötet so Keine nicht vollständig ab) gewöhnen sich die verbliebenen Keime an die Desinfektionsmittel......man braucht also künftig stärkere Granaten um diese Keime unschädlich zu machen.

Da gibts mehrere Studien darüber, die das beweisen ( hier nur das erste gefundene Ergebnis)

--
Gruß Hausdoc

Heizungsfragen?? - Hier klicken

#437109

Johann

29.02.2020, 10:18:08

@ Hausdoc

Hygiene in der Arztpraxis

Danke für die Information.

> Da
> gibts mehrere Studien darüber, die das beweisen

Wenn, dann unterstützen derlei Studien eine gewisse Theorie. Ein Beweis ist das nicht, nur zur begrifflichen Klarstellung.

--
Alles ist einfach, leider ist das Einfache schwierig. (Clausewitz)

#437110

Hausdoc

Green Cottage,
29.02.2020, 10:23:01

@ Johann

Hygiene in der Arztpraxis

> Wenn, dann unterstützen derlei Studien eine gewisse Theorie. Ein Beweis
> ist das nicht, nur zur begrifflichen Klarstellung.


Im Fall von Antibiotika gibt es 1000fach Beweise.

Es gibt auch div Studien und Doktorarbeiten die beschriebenes Phänomen behandeln und bei handelüblichen Desinfektionsmitteln Beweise sehn.


Ich sehe deshalb den freien Verkauf von desinfizierenden Mitteln bedenklich.

--
Gruß Hausdoc

Heizungsfragen?? - Hier klicken

#437116

cebe2004

29.02.2020, 17:05:48

@ Hausdoc

Hygiene in der Arztpraxis

> Ich sehe deshalb den freien Verkauf von desinfizierenden Mitteln
> bedenklich.

Dieser Reinheitswahn bei uns ist schon bedenklich. Ich rede mal jetzt explizit NICHT von Krankenhäusern. Da gehört (und ist meist auch) das Thema in die Hände von Profis.
Im normalen Haushalt aber muss man nicht desinfizieren. Mit normaler Sauberkeit ist es allemal getan. Normale Seife ist völlig ok. Bloss die muss man eben auch anwenden. Wir wurden als Kinder grundsätzlich vorm Essen ins Bad zum Händewaschen geschickt. Sehe ich heute nur noch selten. Da wird lieber Sagrotan aus der Tasche gezogen...

#437117

Hausdoc

Green Cottage,
29.02.2020, 17:22:24

@ cebe2004

Hygiene in der Arztpraxis

> Im normalen Haushalt aber muss man nicht desinfizieren. Mit normaler
> Sauberkeit ist es allemal getan. Normale Seife ist völlig ok. Bloss die
> muss man eben auch anwenden. Wir wurden als Kinder grundsätzlich vorm
> Essen ins Bad zum Händewaschen geschickt. Sehe ich heute nur noch selten.
> Da wird lieber Sagrotan aus der Tasche gezogen...


In der früheren Firma , in der ich gearbeitet habe wurde mal eine Statistik bezüglich Krankheitsfälle und Krankheitstage erstellt.

Da war absolut deutlich erkennbar, daß die Leute die mit Abwasser und Fäkalien zu tun hatten deutlich weniger Krank sind.

Büropersonal hatte 10x so viel Krankheitstage wie die Leute die Abflussleitungen reinigten oder Hebeanlagen reparierten.

Auf einer augenscheinlich schmutzigen Hand befindet sich eine natürliche Barriere gegen Keime.

Wie bei Kartoffeln auch. Dreckig so wie vom Feld kann man sie 1 Jahr lang aufheben und lagern.
Gewaschen wie die Ware im Supermarkt verfault nach 3 Wochen.

--
Gruß Hausdoc

Heizungsfragen?? - Hier klicken

#437112

Pahoo

bei Ingelheim,
29.02.2020, 11:57:16

@ zack

Hygiene in der Arztpraxis

Mir ging es eigentlich um die Äpfel, diesen Krankheitskeim-Austauschteller auf dem Tresen.
Lebensmittel, offen, auf dem Tresen eines Arztes. Hinz und Kunz husten da drüber und die Oma greift 5 Äpfel an, bis sie den schönsten gefunden hat...
Was hilft da der Mundschutz, was hilft es da, den Tresen mehrmals täglich zu desinfizieren?
Und dann noch die Pflanze daneben. Pflanzen sind tabu in einer Gastronomie-Küche und sollten es auch auf dem Tresen eines Arztes sein. In der Blumenerde stecken vermutlich mehr Keime als es Sandkörner im Rhein gibt.

#437119

Howie

29.02.2020, 17:57:51

@ Pahoo

Hygiene in der Arztpraxis

> Mir ging es eigentlich um die Äpfel, diesen Krankheitskeim-Austauschteller
> auf dem Tresen.
> Lebensmittel, offen, auf dem Tresen eines Arztes. Hinz und Kunz husten da
> drüber und die Oma greift 5 Äpfel an, bis sie den schönsten gefunden
> hat...

Hm, auf einmal wird dies als ein Problem erkannt?  :kratz:
Seit gefühlten 100 Jahren stehen auf den Metzgerei-Theken in den Supermärkten Behälter mit Wurststückchen, wo sich jeder bedienen kann - auch wenn seine taktilen Fähigkeiten nicht sehr ausgeprägt sind. Ich möchte nicht wissen, was so mancher vorher angefasst hat. Aber da beschwert sich keiner.
Im Gegenteil: Eine der Angestellten hat mir mal erzählt, dass sie es aus hygienischen Gründen eingestellt hatten. Da haben sich die Kunden so beschwert, dass man die Behälter wieder hingestellt hat.

--
Viele Grüße
Howie

#WirSindMehr
Für Demokratie, Frieden und Freiheit. Und gegen Gewalt, Hass und Hetze.
_____________________________________________________
"Die Zeichnung eines Kindes wird in 1000 Jahren eine
größere Antiquität sein als der teuerste Computer."

#437120

Pahoo

bei Ingelheim,
29.02.2020, 18:20:05

@ Howie

Hygiene in der Arztpraxis

> Hm, auf einmal wird dies als ein Problem erkannt?  :kratz:
> Seit gefühlten 100 Jahren stehen auf den Metzgerei-Theken in den
> Supermärkten Behälter mit Wurststückchen, wo sich jeder bedienen kann -
> auch wenn seine taktilen Fähigkeiten nicht sehr ausgeprägt sind. Ich
> möchte nicht wissen, was so mancher vorher angefasst hat. Aber da
> beschwert sich keiner.
> Im Gegenteil: Eine der Angestellten hat mir mal erzählt, dass sie es aus
> hygienischen Gründen eingestellt hatten. Da haben sich die Kunden so
> beschwert, dass man die Behälter wieder hingestellt hat.

Ja nur ist das ein Arzttresen, wo täglich 50 Leute mit irgendwelchen Gesundheitsproblemen vorsprechen, und keine Metzgerei.
Dass sich viele Metzger und Bäcker keinen Kopf um Hygiene machen, kann man täglich beobachten. Aber ein Arzt...?
Wofür desinfiziert er den Tresen mehrmals täglich?
Auch die Blumen sind da fehl am Platz. Ein Chirurg, der sich den OP mit Alpenveilchen dekoriert könnte sicher eine Stunde später seine Papiere in der Personalabteilung abholen. Ist zwar nicht unmittelbar vergleichbar, aber Blumen und Hygiene sind schwer vereinbar.

#437121

Hausdoc

Green Cottage,
29.02.2020, 18:33:28

@ Pahoo

Hygiene in der Arztpraxis

> Ja nur ist das ein Arzttresen, wo täglich 50 Leute mit irgendwelchen
> Gesundheitsproblemen vorsprechen, und keine Metzgerei.
> Dass sich viele Metzger und Bäcker keinen Kopf um Hygiene machen, kann man
> täglich beobachten. Aber ein Arzt...?
Ein deutlicher Bereich des Arbeitsalltages von Bäcker und Metzger betrifft Hygienerichtlinien und entsprechende Dokumentation. Beim Arzt gibts das nicht. Der muss nicht dokumentieren wie oft und mit was und mit welcher Wirkdauer der Boden gewischt wird.
> Wofür desinfiziert er den Tresen mehrmals täglich?
Der wird nicht desinfiziert.  ;-)
> Auch die Blumen sind da fehl am Platz.
Der Tresen beim Arzt ist in meinen Augen kein aseptischer Behandlungsbereich. Demnach finde ich da echte Blumen schon passend.

--
Gruß Hausdoc

Heizungsfragen?? - Hier klicken

#437122

Howie

29.02.2020, 18:48:36

@ Hausdoc

Hygiene in der Arztpraxis

> > Ja nur ist das ein Arzttresen, wo täglich 50 Leute mit irgendwelchen
> > Gesundheitsproblemen vorsprechen, und keine Metzgerei.
> > Dass sich viele Metzger und Bäcker keinen Kopf um Hygiene machen, kann
> man
> > täglich beobachten. Aber ein Arzt...?
> Ein deutlicher Bereich des Arbeitsalltages von Bäcker und Metzger
> betrifft Hygienerichtlinien und entsprechende Dokumentation. Beim Arzt
> gibts das nicht. Der muss nicht dokumentieren wie oft und mit was und mit
> welcher Wirkdauer der Boden gewischt wird.
> > Wofür desinfiziert er den Tresen mehrmals täglich?
> Der wird nicht desinfiziert.  ;-)
> > Auch die Blumen sind da fehl am Platz.
> Der Tresen beim Arzt ist in meinen Augen kein aseptischer
> Behandlungsbereich. Demnach finde ich da echte Blumen schon
> passend.

 :ok:

--
Viele Grüße
Howie

#WirSindMehr
Für Demokratie, Frieden und Freiheit. Und gegen Gewalt, Hass und Hetze.
_____________________________________________________
"Die Zeichnung eines Kindes wird in 1000 Jahren eine
größere Antiquität sein als der teuerste Computer."

#437123

Pahoo

bei Ingelheim,
01.03.2020, 00:29:44

@ Hausdoc

Hygiene in der Arztpraxis

.
> > Wofür desinfiziert er den Tresen mehrmals täglich?
> Der wird nicht desinfiziert.  ;-)

Wird bei 13:50 aber gesagt.

#437125

Hausdoc

Green Cottage,
01.03.2020, 08:59:27
(editiert von Hausdoc, 01.03.2020, 09:00:01)

@ Pahoo

(kT) (ed)

[ kein Text ]

--
Gruß Hausdoc

Heizungsfragen?? - Hier klicken

#437126

Hausdoc

Green Cottage,
01.03.2020, 09:10:00
(editiert von Hausdoc, 01.03.2020, 09:18:54)

@ Pahoo

Hygiene in der Arztpraxis (ed)

> .
> > > Wofür desinfiziert er den Tresen mehrmals täglich?
> > Der wird nicht desinfiziert.  ;-)
>
> Wird bei 13:50 aber gesagt.

...und auch etwas gezeigt..........mit vollkommen falschem Mittel. Da wird mit Hautdesinfektionsmittel etwas an der Tür rumgeschmiert. Vollkommen sinnlos und überflüssig sowas......ich kann mir auch nicht vorstellen daß sowas irgendwie dokumentiert wird.
Für diese Zweck gibt es entsprechende Flächendesinfektionsmittel - aber auch hier ist eine bestimmte Wirkdauer notwendig.
Eine derartige Flächendesinfektion wird auch dokumentiert. Z.b. werden im Rettungsdienst im Rettungswagen mindestens nach Schichtende alle Oberflächen gereinigt und desinfiziert - mit Angabe der Wirkdauer. Auch im Lebensmittelbereich ist das üblich.

Da erkennt man wieder daß in großen Teilen der Bevölkerung und durch alle Schichten ein vollkommen verschobenes Hygienebewusstsein existiert.

--
Gruß Hausdoc

Heizungsfragen?? - Hier klicken

#437135

Pahoo

bei Ingelheim,
01.03.2020, 12:54:11

@ Hausdoc

Hygiene in der Arztpraxis

> Da erkennt man wieder daß in großen Teilen der Bevölkerung und durch
> alle Schichten ein vollkommen verschobenes Hygienebewusstsein existiert.

... und in den Krankenhäusern ein nachlässiges. Thema MRSA: "Massive Hygieneprobleme in deutschen Kliniken – Folge: bis zu 600.000 Infektionen und bis zu 40.000 vorzeitige Todesfälle pro Jahr." Quelle
Man hat heute keine Angst auf dem OP zu sterben, sondern anschließend an MRSA.

In den Niederlanden ist man da etwa um den Faktor 10 besser. Da funktioniert das Hygienemanagement.
"... gibt es ein gravierendes Nord-Süd-Gefälle mit sehr wenigen MRSA (ein bis zwei Prozent) in den skandinavischen Ländern und den Niederlanden, deutlich mehr MRSA in Deutschland (ca. 20 Prozent) und um die 50 Prozent in einigen Mittelmeerländern."
Quelle

#437140

DUMIAU

01.03.2020, 14:35:28

@ Pahoo

Hygiene in der Arztpraxis

> > Da erkennt man wieder daß in großen Teilen der Bevölkerung und durch
> > alle Schichten ein vollkommen verschobenes Hygienebewusstsein existiert.
>
> ... und in den Krankenhäusern ein nachlässiges. Thema MRSA: "Massive
> Hygieneprobleme in deutschen Kliniken – Folge: bis zu 600.000 Infektionen
> und bis zu 40.000 vorzeitige Todesfälle pro Jahr."
> Quelle
> Man hat heute keine Angst auf dem OP zu sterben, sondern anschließend an
> MRSA.
>
> In den Niederlanden ist man da etwa um den Faktor 10 besser. Da
> funktioniert das Hygienemanagement.
> "... gibt es ein gravierendes Nord-Süd-Gefälle mit sehr wenigen MRSA (ein
> bis zwei Prozent) in den skandinavischen Ländern und den Niederlanden,
> deutlich mehr MRSA in Deutschland (ca. 20 Prozent) und um die 50 Prozent in
> einigen Mittelmeerländern."
> Quelle



Erste Position wenn es um Einsparungen in Krankenhäusern geht ist das Reinigungspersonal. Und wenn man sich das verbleibende Personal anschaut ist bei Dem das Hygienebewusstsein nicht sehr ausgeprägt. Man bekommt eben das Personal das man bereit ist zu bezahlen.

#437144

Hausdoc

Green Cottage,
01.03.2020, 21:49:36

@ DUMIAU

Hygiene in der Arztpraxis

> Erste Position wenn es um Einsparungen in Krankenhäusern geht ist das
> Reinigungspersonal. Und wenn man sich das verbleibende Personal anschaut
> ist bei Dem das Hygienebewusstsein nicht sehr ausgeprägt. Man bekommt eben
> das Personal das man bereit ist zu bezahlen.

Das Problem ist die total falsche Herangehensweise.

Vor 30 Jahren hat man Reinigungspersonal eingestellt: "Mach sauber" - dann war da sauber. Weil diese Leute noch mitgedacht haben und Eigeninitiative aufbrahten.

Heute gibts da - wie in vielen anderen Bereichen auch - nur noch Schubladendendenken.
Da kommt die Order: "Mach 20 Minuten Flur sauber" ............ wenn hier aber nur der 3/4 Flur gewischt ist, bleibt der Rest eben dreckig. Weitermachen geht ja nicht da die kommenden 30 Minuten gesaugt werden muss.
Und dokumentieren muss man diese ganzen Arbeitsschritte auch noch......... So kommts daß man mangels Zeitmangel nur noch Reinigungen in Listen dokumentiert - aber nicht mehr reinigt - da ist nämlich keine Zeit mehr dazu.
Daß man das Ganze auf Mindestniveau runtergeschrubt hat, kommt dazu . Wobei diese Kräfte im Schnitt tatsächlich 1/2 bis 2/3 Mindestlohn haben.
Da wird nämlich der Stundenlohn auf Arbeitsschritte festgesetzt. Beispielsweise 9,35 für die Reinugung von WC Bereichten für die 1 h festgesetzt ist. Wenn diese Reinigung aber unter 2,5 h nicht zu machen ist , haben diese Leute tatsächlich nur 3 € in der Stunde.
Es gibt tatsächlich Leute die auf derartige Jobs angewiesen sind....... nicht weil sie zu wenige Qualifikation haben oder faul sind.

--
Gruß Hausdoc

Heizungsfragen?? - Hier klicken

#437151

DUMIAU

02.03.2020, 15:22:06

@ Hausdoc

Hygiene in der Arztpraxis

> > Erste Position wenn es um Einsparungen in Krankenhäusern geht ist das
> > Reinigungspersonal. Und wenn man sich das verbleibende Personal anschaut
> > ist bei Dem das Hygienebewusstsein nicht sehr ausgeprägt. Man bekommt
> eben
> > das Personal das man bereit ist zu bezahlen.
>
> Das Problem ist die total falsche Herangehensweise.
>
> Vor 30 Jahren hat man Reinigungspersonal eingestellt: "Mach sauber" -
> dann war da sauber. Weil diese Leute noch mitgedacht haben und
> Eigeninitiative aufbrahten.
>
> Heute gibts da - wie in vielen anderen Bereichen auch - nur noch
> Schubladendendenken.
> Da kommt die Order: "Mach 20 Minuten Flur sauber" ............ wenn hier
> aber nur der 3/4 Flur gewischt ist, bleibt der Rest eben dreckig.
> Weitermachen geht ja nicht da die kommenden 30 Minuten gesaugt werden muss.
>
> Und dokumentieren muss man diese ganzen Arbeitsschritte auch noch.........
> So kommts daß man mangels Zeitmangel nur noch Reinigungen in Listen
> dokumentiert - aber nicht mehr reinigt - da ist nämlich keine Zeit mehr
> dazu.
> Daß man das Ganze auf Mindestniveau runtergeschrubt hat, kommt dazu .
> Wobei diese Kräfte im Schnitt tatsächlich 1/2 bis 2/3 Mindestlohn haben.
> Da wird nämlich der Stundenlohn auf Arbeitsschritte festgesetzt.
> Beispielsweise 9,35 für die Reinugung von WC Bereichten für die 1 h
> festgesetzt ist. Wenn diese Reinigung aber unter 2,5 h nicht zu machen
> ist , haben diese Leute tatsächlich nur 3 € in der Stunde.
> Es gibt tatsächlich Leute die auf derartige Jobs angewiesen sind.......
> nicht weil sie zu wenige Qualifikation haben oder faul sind.


Das Grundproblem ist schlicht das die billigste Firma den Auftrag bekommt. Das dabei dann Zeiten vorgegeben werden die schwer zu schaffen sind ist das Eine, das Andere ist das man für den dann zahlbaren Lohn auch nicht gerade die hellsten Leuchten oder Arbeitstiere bekommt sondern eher Personal das die Zeit einfach runterreißt und da es quasi keine Kontrolle gibt juckt das Keinen. Hauptsache die Listen sind ausgefüllt.
Das Problem am Ende ist das die wenigen guten Putzkräfte früher oder später bei Firmen landen die in privaten Firmen oder Büros putzen oder gleich zu Privatkunden gehen wo es in der Regel Keinen interesseiert ob es mal 10 Minuten länger dauert so lange es Sauber ist.
Oder machen es gleich wie eine Ex-Kollegin einer Bekannten, 15Stunden/Woche in einer kirchlichen Einrichtung als Reinigungskraft gearbeitet damit eine Krankenversicherung besteht und dann nochmals 40-50 Stunden/Woche Schwarz geputzt, je nach Aufwand ab 20€ Bar auf die Kralle.

#437154

neanderix

02.03.2020, 19:22:11

@ DUMIAU

Hygiene in der Arztpraxis

> Das Grundproblem ist schlicht das die billigste Firma den Auftrag bekommt.
> Das dabei dann Zeiten vorgegeben werden die schwer nicht zu schaffen sind

Ich hab da mal eine kleine Korrektur vorgenommen...

--
Exil-Spotlighter

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#437167

zack

06.03.2020, 17:43:06

@ Pahoo

Hygiene in der Arztpraxis

> Mir ging es eigentlich um die Äpfel, diesen Krankheitskeim-Austauschteller
> auf dem Tresen.

Ja, das meinte ich mit effektiver Verbreitung, hatte mich wohl mal wieder zu verdreht ausgedrückt, was mein Hobby ist!  :-)

Ich erinnerte mich dann, dass ich in der Vorwoche die Äpfel bei meinem Hausarzt etwas klein fand - sonst nichts dabei gedacht.

Kundenbindung ist vielleicht etwas zu bösartig gedacht. Man wird betriebsblind und macht das, was ein Praxisberater zur Kundenbindung rät. Ein vermeintlich gesundes Werbegeschenk.

So läuft es halt, wenn Berater keine Ahnung vom Geschäft haben. Gut in diesem Falle. Ansonsten immer schön gegen die Wand...

--
Der Kapitalismus kennt keine Kosten - nur Umsätze.


Man kann hinkommen, wo immer man will - egal wie lange es dauert.

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz