Ansicht:   

#455346 Doppelgarage mit Solarzellen "decken"? (ot.haushalt)

verfaßt von keksbaecker zur Homepage von keksbaecker, 17.07.2022, 20:10:26
(editiert von keksbaecker, 17.07.2022, 20:11:03)

> Gucke gerade so gedankenversunken auf unsere Doppelgarage vor den Haus.
> Eine Hälfte gehört uns. Dach ist mit wunderschönem Asbest gedeckt.  :-(
> Ginge es, dass ich das Asbest entfernen lasse und da flache Solarpanele
> drauflege? Oder brauchen die immer einen gewissen Anstellwinkel - Stichwort
> Hagelschlag oder Schnee?

Hallo
Die Asbestentsorgung ist gar nicht so teuer, wie manche Leute denken. Ich hab es schon hinter mir. Hab die Platten aber auch selber vom Carport runter geholt. Waren etwa 25m² und hat ca 150€ gekostet. Musste nur alles in Folie verpackt werden, und zur Deponier gebracht werden, die sowas aufnimmt. Auf meinem Garagendach daneben habe ich auch PV Module montiert. PV Module als eigenständige Eindeckung halte ich nicht für sinnvoll. Du wirst das Dach nicht dicht bekommen. Zum Thema Schrägstellung der PV Module in Sonnenrichtung gibt es neue Erkenntnisse. Du hast zwar bei Schrägstellung einen höheren Ertrag, musst die Module aber ziemlich weit auseinander montieren, um eine gegenseitige Verschattung bei tief stehender Sonne zu verhindern. Legst Du die Module flach, können diese dicht an dicht verlegt werden. Das gleicht den Ertragsverlust wieder aus. Und Du sparst an der Aufständerung. Auch ist die Windbelastung nicht mehr so hoch. Nachteil ist wiederum die Verschmutzung, welche vom Regen nicht so gut abgewaschen werden kann.

--
[image]
Brot kann hart sein, kein Brot ist noch härter

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz