Ansicht:   

#448038 neuer Drucker (pc.hardware)

verfaßt von RoyMurphy, Tübingen, 19.08.2021, 18:42:23

> > > > Denn mit dem früheren Tintenpisser, der 5 Farbtanks hatte, musste ich fast
> > > > volle Tanks ersetzen, nur weil die der Drucker nicht mehr wollte!
> > >
> > > Das ist keine Spezialität von Tintendruckern, das kann dir auch bei Laser passieren.
> >
> > Dagegen kann man aber meistens relativ einfach Abhilfe schaffen:
> > Verfestigter Toner lässt sich wieder "pulverisieren", indem man die
> > streikende Kartusche aus dem Gerät nimmt, leicht hin- und herschüttelt
> > und wieder einsetzt.
>
> Wenn der Drucker dir die Tonerkartusche einfach ablehnt und "bitte ersetzen
> " meldet, hilft dir das nicht weiter.

Wenn es sich um den Herstellertyp handelte, würde ich sie ihm "über'n Zaun schmeißen": defekt = umtauschen. Natürlich zuvor mit einer anderen Kartusche prüfen, ob nicht das Gerät dabei ist, den Löffel abzugeben.
Bei Toner habe ich solche Konflikte noch nicht erlitten, früher bei Tintenpatronen wegen defekter Elektronik einmal.
>
> > Den Pferdefuß enthält jedoch die Firmware! Während die Standard-Firmware
> > eines neuen Lasergeräts meist kartuschentolerant ist, wird vor einem
> > Update gewarnt, das Fremdprodukte nicht mehr erkenne oder ordnungsgemäß
> > damit arbeiten werde.
>
> Gibt es sowohl bei Laser als auch Tintengeräten. Und bei nahezu allen
> Herstellern
>
> > So Gott sei Dank in der Info zum Firmware-Update für mein Samsung
> > Multifunktionsgerät rechtzeitig bemerkt, denn im privaten Einsatz ohne
> > Geltendmachung bei der Steuererklärung sind die Herstellertonerpreise
> > unzumutbar.
>
> Bei Samsung kann ich das nicht beurteilen, bei Udo kannst du dir mit
> Alternativtoner bei manchen Geräten die Trommel versauen.
>
>
> > > Das kann passieren, ja. Vermeide ich, indem ich alle 4 Wochen das
> > > Düsentestmuster drucke, allerdings habe ich keine Probleme selbst wenn der
> > > Drucker hier mal 8 Wochen am Stück ungenutzt herumsteht.
> >
> > Mit solchen Prozeduren habe ich bei meinen beiden Canon-Tintlingen
> > vermutlich mehr Tinte verbraucht als verdruckt.
>
> Eher nicht. Den Tintenverbrauch beim Druck des Testmusters kannst du
> getrost als irrelevant einstufen.

Meine Qualitätsprodukte waren vor allem auf den Farbtest erpicht, der nach der Kopfreinigung so oft wiederholt werden musste, bis ALLE Farben einen gleichmäßigen Streifen (ca. 10 x 1 cm) aufs Papier brunzten, sonst wäre z.B. ein buntes Bild mit hässlichen parallelen Streifen ausgedruckt worden.

Aber diese Sorge ist ausgesorgt. Bei der Lasertechnik muss man sich halt Sorgen um die Druckeinheit und deren evtl. "Sollbruchstelle" bzw. "End-of-Lifetime" Schikane machen.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd."
(Otto von Bismarck)

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz