Ansicht:   

#446092 Heizung leckt (ot.haushalt)

verfaßt von Hey_Joe zur Homepage von Hey_Joe, 71229 Leonberg, 25.05.2021, 19:21:10

> > Das sind 2 MFH mit je 12 WE. Alles jedoch Eigentumswohnungen.
> > Da muss die komplette Heizung ausgewechselt werden.
>
> Dann ist das vom Grunde her die selbe Situation wie bei uns, nur das wir
> ein 4- Familienhaus sind. Mit der Pelletheizung gebe ich dir Recht. Sowas
> würde auch bei uns nicht inFrage kommen. Sinnvoll wäre zum Beispiel eine
> bivalente Heizung aus Wärmepumpe und Brennwertkessel als
> Spitzenlastgerät. Eine Luftwärmepumpe funktioniert bis etwa 4°C
> Außentemperatur und 55°C Heizungvorlauf. Für alle höheren Temperaturen
> ist der Gaskessel. Für die Wärmepumpe kommt ein Pufferspeicher. Damit
> kann man einen Wärmepumpentarif nehmen und die EVU Abschaltungen
> überbrücken. Wobei es von Dimplex und Mitsubishi Geräte gibt, die bis
> 65°C bzw 75°C Vorlauf funktionieren. Da kann auf den Gaskessel verzichtet
> werden (Gasgrundgebühr entfällt).
> Meist wird in den alten Bundesländern das warme Wasser über einen DLE
> bereitet. Damit braucht das nicht berücksichtigt werden.
> Ich würde mich an Stelle der Eigentümer nach einem fähigen
> Energieberater umsehen. Der kann das Konzept erstellen und durchrechnen.
> Über mögliche Förderungen weiß der auch Bescheid.
>
> me3

Mir ist noch ein Hindernis eingefallen:
Hier ist ein Raum vorhanden, wo die alten Öltanks drin sind. Diese müssen ausgebaut werden, was bezahlbar ist.
Dann ist der relativ große Raum leer.
Und dort sollen die Pellets rein.
Hmh.
Wie ist das dann mit der Feuchtigkeit?
Wie ist das dann mit der Brandschutzverordnung?
So ein Raum müsste doch sicherlich sehr aufwändig präpariert werden?

Ich denke gerade: Kosten ohne Ende!

Gruß,
Jochen

--
[image]

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz