Ansicht:   

#444400 Ein traugriger Tag heute...... (nt.netz-treff)

verfaßt von DUMIAU, 15.02.2021, 12:58:53

> Das wird normalerweise vor Beginn des Umzugs vom Veranstalter geprüft.
> Schon aus versicherungstechnischen Vorschriften.
> In Neuhausen gibt es ein Programm, welche Gruppen dabei sind.
> Das gibt es quasi als Eintrittskarte., denn damit finanziert sich das Ganze
> auch u.a.
> Fremde nicht aufgeführte Gruppen würden schnell auffallen.
> Da wird es sehr schwer, sich als Gruppe oder Einzelperson da
> einzuschmuggeln, auch nicht im laufenden Umzug, da haben die regulären
> Gruppen und Ordner einen Blick drauf.
> Auch gibt es ein paar Stellen wo, z.B. Sprecher sind um den Umzug zu
> kommentieren, denen entgeht auch keine Gruppe.
> Da sind dann auch Offizielle vor Ort, denen solche "wilden" Gruppen
> auffallen würden.
> Solche Gruppen und Personen dass gibt dann richtig Ärger mit dem
> Veranstalter.

Solche Gruppen laufen in der Regel auch nicht im Umzug mit sondern kommen als Zuschauer, mit der Scheinzunft wollen sie sich entweder vor dem Eintrittsgeld drücken, was Lächerlich ist wenn man die paar Euro betrachtet. Aber oft sind Zelte nur für Hästräger reserviert und um da reinzukommen machen sich Einige sogar die Arbeit sich gemeinsam Häs zu beschaffen. Das kann man sogar noch halbwegs verstehen da es in den rein für Zünfte reservierten Lokalitäten in der Regel sehr entspannt zugeht.


> Das stimmt schon, nur wenn es aber ausartet und dann nix mehr für Normalo
> Faschingsnarren ist, sprich, mit Fasching nichts mehr zu tun hat, dann wird
> dann eben abgeschafft, wie in Neuhausen.
> Wie schon geschrieben, das war Abends mehr Jugend Disco wie Fasching, nix
> mehr für Faschingsnarren.
> Da konnte man als Faschingsnarr nicht mehr hin.
> Zudem kamen die jugendliche Auswärtigen schon gut "vorgewärmt", sprich
> schon Besoffen an.

Das ist das Kernproblem, es werden bei Problemen Alle in einen Topf geworfen. Das gerade Jugendliche die in den Zelten usw eh nicht an Alk kommen sich selbst versorgen und schon besoffen ankommen wird ignoriert. Dabei sehen die Entscheidungsträger oft selbst das die Kids sich aus Rücksäcken oder Kofferräumen versorgen, wenn sie nicht schon selbst so Besoffen sind das sie das nicht mehr mitbekommen. Aber auf Vereine einzuprügeln ist einfacher als an die Eltern zu gehen, vor allem wenn die Eltern der Regionalprominenz angehören. Davon abgesehen kann man als Verein gerade noch kontrollieren an wen die Getränke ausgegeben werden, was teilweise auch schon schwer ist, aber man kann nicht mehr kontrollieren an wen diese Getränkeholer die Getränke weitergeben. Letztlich ist das Problem das Einige offensichtlich in ihrer Jugend reine Engel waren, extrem Unkreativ oder ihre Jugendsünden erfolgreich verdrängten. Vor gut 30 Jahren wo die Läden noch um 18 Uhr schlossen wusste hier in der Region jeder Jugendliche oder junger Erwachsener wo man selbst mitten in der Nacht noch an Getränkenachschub kam, bzw hatte man gewisse Vorräte grundsätzlich im Kofferraum.

> Da gab es dann zu fortgeschrittener Stunde Zoff unter den einzelnen Gruppen
> und die Polizei musste anrücken.

Wird man nie verhindern können, aber in der Regel fliegen die Krawallbrüder nach einigen Vorfällen aus den Zünften.

> > Noch eine Anmerkung zu Ochsenhausen, die haben einzigartig in
> Deutschland
> > Karneval & alemanische Fasnet unter einem Dach.
>
> Habe ich noch nicht gehört, das muss ich mir mal im Netz ansehen.
>
Ochsenhausen

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz