Ansicht:   

#440472 Wasserspeicherung in unwettergefährdeten Gebieten? (ot.politik)

verfaßt von RoyMurphy, Tübingen, 14.08.2020, 14:40:50

Hallo Augustschwitzende,

eine TV-Reportage von gestern bewegt mich zu dieser diskutablen Frage. Statt Stauseen/Hochwasserrückhaltebecken anzulegen, die in Überzahl oder Übergröße zu lokalen Klimaveränderungen führen können und Anbau- bzw. Siedlungsflächen einschränken, könnten unterirdische Auffangbecken (Kavernen) zur Aufnahme und Speicherung des übermäßigen Oberflächenwassers bei Wolkenbrüchen dienen und während Trockenzeiten zur Bewässerung bzw. nach Aufbereitung zur Sicherung der Trinkwasserversorgung genutzt werden.
Die Kosten dafür müssten sich eigentlich rasch amortisieren, wenn vollgelaufene Keller oder abgesoffene Fahrzeuge Seltenheitswert erlangen.
Die "kleine Lösung" für Privat- oder Geschäftshäuser könnt ihr hier "bewundern" und eventuell sogar realisieren:

Regenwassernutzung: Unterirdischen Regenwassertank einbauen

An einem öffentlichen Großprojekt dürfte sich mein Steueraufkommen gerne beteiligen, obwohl wir auf hochwasserferner Anhöhe wohnen.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Seit ich Verkehrsregeln als Empfehlungen auffasse,
bin ich immer früher zu Hause!" - Frei nach Piet Klocke.
Und seit der alte Bußgeldkatalog wieder gilt,
kann man wieder so richtig auf den Pinsel treten ...  :-)

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz