Ansicht:   

#439059 Corona-Kosten: Niemand hat die Absicht ... (ot.politik)

verfaßt von Manfred H, 14.05.2020, 20:03:24
(editiert von Manfred H, 14.05.2020, 20:06:17)

Vieles hat damit zu tun, daß die Ärmeren von der Hand in den Mund leben.
Auch der Umbau vieler Industriestaaten in mehr Dienstleistungsgesellschaft/Konsum trägt dazu bei.
Das führt z.B. ja aktuell dazu das viele Zweitjober, Gastronomie 450€er, "Selbstverwirklicher" Studenten kein aktuelles Einkommen haben.

Was braucht denn ein Mensch zum Leben.
Essen und Dach überm Kopf.
Unser Haushaltsgeld fürs Einkaufen beträgt seit Jahren 800€/montl. für 4 erwachsene Personen.
Damit wird auch Bio und Mineralwasser gekauft. Also noch Einsparpotenzial.
Dafür rauchen und saufen wir nicht.

Man könnte also mit 250e pro Person (Kleinkind Windel usw. kosten ja was) auskommen.
Andere Ausgaben wie Kredite, Miete, Strom Wasser usw. könnte man staatlich erlaubt stunden.

Bezahlt jetzt der Staat immer (jeden Monat) jedem Bürger z.B. diese 250€ so kann kaum einer verhungern.
Gleichzeitig wird natürlich bei jedem Arbeitnehmer bei jedem monatichen Gehalt vom Arbeitgeber dieser Betrag an den Staat überwiesen.

Das ist jetzt mal ein "grobes Gerüst."
Aber solche Fälle wie Krisen/Hartz4/plötzliche Arbeitslosigkeit usw, wären damit für Staat und Betroffene sicherlich einfacher zu Händeln.

Wichtig ich rede/schreibe hier nicht vom bedingungslosen Grundeinkommen.
Aber von einem System bei dem man bei Problemen nicht sofort "hungern" muss.
Und es könnte anwendbar sein auf ARM und REICH.

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz