Ansicht:   

#438925 Corona-Impfstoff: Wie weit ist die Forschung? (ot.haushalt)

verfaßt von zack, 06.05.2020, 20:35:16

> > Wobei im Impfpass mit Bleistift steht: "Frank, lass´ es!"
> >
> > Vielleicht könnte man ja auch Einzel-Impfstoffe ohne Alu und
> > Hühnereiweiß vertreiben.
>
> In der Corona-Krise flammt der Widerstreit zwischen Schulmedizin und
> Naturheilkunde/Homöapathie wieder mal auf: Impf' or not impf' is the
> question.
>
Naturheilkunde passt hier für mich nicht rein. Auch und gerade in Zeiten von Corona kann man hier unter medizinisch-wissenschaftlichen Aspekten eine vernünftige Risikobaschätzung vornehmen. Bei den normalen Impfungen wird das Risiko nach meiner Meinung verniedlicht. Sollten sich alle Freunde und Bekannte häufige und teilweise Nebenwirkungen als Nocebo-Effekt tatsächlich nur einbilden? Rein statistisch dürfte ich trotz des Nocebo-Effektes keinen kennen, bei dem das auftritt. Ich befürchte, dass aus Panikmache, politischer Agitation und wirtschaftlichen Interessen hier eine vernünftige Abschätzung unterbleiben könnte.

(Die Ärztin hatte mich von den geringen Nebenwirkungen der 4fach Impfung überzeugt. Erst später hatte ich nachgeforscht, die Schwere war beachtlich und die Häufigkeit angeblich gering - was genau nützt mir das? Würde ich dort noch mal hin müssen (was eher nicht der Fall ist!), so würde ich ihr gern die Rot-weiß-Ästhetik (ein Begriff der Dentalbranche) ruinieren mit dem Hinweis, dass das bei mir statistisch gesehen extrem unwahrscheinlich ist und in dieser Schwere noch nicht vorgekommen ist. Was genau ihr das nützen würde? Genau ...  :hau:

--
Der Kapitalismus kennt keine Kosten - nur Umsätze.


Man kann hinkommen, wo immer man will - egal wie lange es dauert.

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz