Ansicht:   

#435960 Christbaum - CO2-neutral und wälderschonend? (ot.haushalt)

verfaßt von Madame Mim, 25.12.2019, 01:06:20

> > Mein Traum wäre ein Leasing-Bäumchen vom heimischen Förster, der
> dieses
> > Bäumchen dann in den Wald pflanzt. Ob es so etwas gibt?
> > denn in den eigenen Garten sollte man ihn nicht Pflanzen, da er einem
> > schnell "über den Kopf" wächst.
Miet Bäume im Kübel gibt es,aber wenn man einen ernsthaft überlebensfähigen Baum im Kübel haben möchte hat der Wurzelballen eine Größe (und ein entsprechendes Gewicht) die den Transport problematisch machen.

> Leider scheinen Nadelbäume aufgrund des Klimawandels kein ideales Gehölz
> mehr für Monokulturen zu sein.
Waren es noch nie. Wie sagte schon der Umweltschützer Horst Stern in den -glaube ich- 80er Jahren so schön: "Willst Du einen Wald vernichten, pflanze Fichten, Fichten, Fichten".
Mal ganz davon ab habe ich neulich erst gelesen, das Weihnachtsbaumplantagen gar nicht mal so schlecht für die Tier-und Pflanzenwelt sind. Die Bäume werden nicht so dicht gepflanzt wie in Nutzwäldern und jede Weihnacht schafft auch Lücken. Zwischen den Bäumen gibt es dann genug Licht und Platz um Lebensraum für allerlei Pflanzen und Tiere zu bieten.
In diesem Sinne frohe Weihnachten mit was auch immer für einem Baum  :-)
wünscht
Madame Mim
mit einer in Weihnachtsbaumform geschnittenen Eibe im Vorgarten die jedes Jahr festlich geschmückt wird

--
\"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten“ ( wird Adorno zugeschrieben)

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz