Ansicht:   

#435957 Christbaum - CO2-neutral und wälderschonend? (ot.haushalt)

verfaßt von RoyMurphy, Tübingen, 24.12.2019, 23:03:47
(editiert von RoyMurphy, 24.12.2019, 23:04:37)

> Mein Traum wäre ein Leasing-Bäumchen vom heimischen Förster, der dieses
> Bäumchen dann in den Wald pflanzt. Ob es so etwas gibt?
> denn in den eigenen Garten sollte man ihn nicht Pflanzen, da er einem
> schnell "über den Kopf" wächst.

Das wäre ein prima Trend, denn mit dem Leasing eines Christbaums im Topf (z.B. direkt von der Baumschule) würden die Kosten für das Aufforsten von Kahlschlägen wegen Sturm- oder Borkenkäferschäden aufgefangen.
Leider scheinen Nadelbäume aufgrund des Klimawandels kein ideales Gehölz mehr für Monokulturen zu sein.

Wenn man bedenkt, dass eine Tanne in 10 Jahren ca. 50 cm und eine Fichte im selben Zeitraum ca. 100 cm wächst, könnte eine Topfpflanze von 120...170 cm ein idealer Anfangschristbaum werden.

Frohe Weihnachtsfeiertage und ...

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


„Wir kommen aus dem Nichts,
wir werden zu Nichts,
also was haben wir zu verlieren?
Nichts!“

Monty Python

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz