Ansicht:   

#435144 Die Stümperwerkstatt oder, alles für die Katz (ot.haushalt)

verfaßt von MaPa, 22.11.2019, 00:15:31
(editiert von MaPa, 22.11.2019, 00:25:21)

Hallo ihr Lieben,

wir wollten keinen Hund. Wir wollten nicht drei bis vier mal täglich für eine Stunde Gassie gehen. Deswegen haben wir uns für eine Katze entschieden. Die liegen den ganzen Tag nur rum müssen einmal am Tag gebürstet werden das Klo sauber machen Futter geben bisschen in der Stube spielen fertig.
Was für eine Illusion. Die Realität sieht völlig anders aus.
Wir gehen 3 mal Täglich mit ihr um den Häuserblock
klick
und zum Spielen hat sie keine Lust. Das Bürsten wird zur Wellnessmassage..... (hab die 10 Minuten mal auf 2 gekürzt)
klick
Einzig das mit dem Fressen und dem Klo kommt hin.
Ok es hat auch Vorteile das sie denkt sie wäre ein Hund. Immerhin kommt sie wenn man sie ruft.
klick
Trotzdem, wir wollten keinen Hund mit dem wir ständig raus müssen. Auch gestaltet sich das Klettern auf Bäume mit Leine zunehmend schwieriger.
klick
Und auch beim Mäuse jagen stört die Leine enorm.
Klick
um die Maus zu erkennen muss das Video vergrößert dargestellt werden oder auf Vollbildmodus. Dann leidet aber wieder die Bildqualität.
Da fiel mir ein das Stefan 66? oder war es Bender? Wer hatte noch mal die 101 Dalmatiner Katzen?
Na jedenfalls wurde da von der Idee gesprochen für die Katzen im Garten eine Art Außengehege zu bauen.
Mein Meister und ich haben ein Jahr lang hin und her überlegt ob wir nun so was wie eine Katzenvoliere bauen oder lieber gleich den ganzen Garten (600 qm) einzäunen.
Wir haben uns für den ganzen Garten entschieden, da die Katze die Angewohnheit hat uns überall hin zu folgen war es Abzusehen das sie in einer "Voliere" das Mauzen anfangen würde wenn sie mitbekommt das wir im Garten rum laufen und sie nicht hinterher kann.
Also haben wir für 55 Meter Doppelstabmatten mit den maßen 2003mm x 2500mm Stärke 6/5/6 gekauft.
Ja ich weiß das Katzen hoch springen können, aber unsere ist so faul die ist nicht mal über den ein Meter Zaun vom Balkon rüber gehüpft.
Zunächst mussten 80cm tiefe Löcher gegraben werden um die Pfosten einzubetonieren. Um sich die Arbeit zu erleichtern hat sich mein Meister extra einen Erdbohreraufsatz gekauft und diesen so umgebaut das er auf dieses Ding passt mit dem man eigentlich Zement an mischt (nein nicht der Betonmischer, so ein anderes Ding mit Griffen rechts und links)
Das ging mit Unterstützung vom jüngsten Sohn auch 5 Löcher lang gut und dann kam die Baumwurzel und es hat den beiden fast die Schultern ausgerissen. Also wurde danach wieder manuell mit Schaufel gebuddelt. Insgesamt 22 Löcher 80cm tief 35cm Durchmesser.
Die Katze fand es toll
klick
Damit die Abstände der Matten auch stimmen und sich die Pfosten nicht biegen bevor der Zement fest wird hat er täglich immer nur eine Matte Aufgebaut.
klick
Und damit das Alles auch in der Spur bleibt hat unser spanischer Nachbar mit geholfen. Er gehört zu jener Sorte Menschen die ihre Tomaten wie Soldaten mit Bindfaden und Lot in Reih und Glied einpflanzen. Aber ein herzensguter und lieber Nachbar.
Überhaupt haben wir mit unserem 4 Ländereck (Türkischdeutschitalienisch , Spanisch, Ostfiesisch, Schlesisch) so was von Glück. Man versteht sich super hilft sich gegenseitig und hängst sich dennoch nicht auf der Pelle rum. Jeder geht bei jeden in den Garten um zu ernten. Der eine hat die Zuchini der andere die Tomaten wir die Petersilie und die Salatgurken und je nachdem wer was benötigt geht er und holt es sich.
Das ist jetzt durch den Zaun etwas erschwert. Deswegen haben wir beschlossen zwei Tore einzubauen. Eines für uns in Richtung Einfahrt und ein anders beim Knotenpunkt der Gärten von uns und den Nachbarn.
Leider kann ich euch den Zaun nicht in seiner ganzen Pracht zeigen, weil ich darauf achten wollte das man die Nachbarhäuser und Gärten nicht bzw fast nicht sehen kann.
klick
Lediglich die Tore fehlt jetzt noch. Die sind fast teurer als der ganze Zaun zusammen genommen.
Und die Katze? Schaut selber, das erste mal ohne Leine in Freiheit , ist ja gut, in bedingter Freiheit.
klick
Seit 5 Wochen steht der Zaun und die Katze ist mittlerweile so was wie ausgezogen. Kommt nur noch zum Essen Schlafen und Scheißen nach hause.
Das war übrigens eine Sorge von mir. Ob sie mir jetzt den Garten voll macht mit ihren Hinterlassenschaften. Aber sie kommt rein geht aufs Katzenklo und verabschiedet sich wieder.
Die Balkontür muss allerdings ständig einen Spalt offen stehen, da sie in 20 Minuten Abständen immer mal wieder rein kommt um zu gucken ob noch alle da sind. Ich hab so das Gefühl.....die Arme leidet unter Kontrollzwang
Im Sommer ist das mit der Balkontür ja nicht so schlimm aber jetzt ist es Kalt und die nächsten Wochen versprechen nicht das es wärmer wird.
Also wird jetzt über eine Katzenklappe im Keller nachgedacht. Allerdings müsste sie ja dann wieder ein Halsband tragen da nur ein Klappe mit Chip in Frage kommt, wegen der Mäuse und Igel im Garten.
klick
Genau das wollte ich aber vermeiden, das sie mit Halsband durch die Gegend klettert.
Jetzt bin ich dabei mich etwas schlau zu machen. Über Halsbänder mit Magnetverschluß oder diese Verschlüsse wie es die bei den Schlüsselbändern gibt, die sich bei bestimmter Zugkraft von allein öffnen. Besser wäre natürlich man könnte ihr einen Chip Implantieren. Ähnlich wie den zur Registrierung. Mal sehen was es am Ende wird und vor allem wann.
Netter Gruß von MaPa
Edit: die Links führen zu Videos und Bildern auf meiner Googlegalerie

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz