Ansicht:   

#434673 Selbstfahrende Autos (verkehr.kfz)

verfaßt von RoyMurphy, Tübingen, 03.11.2019, 12:31:22

> Angst hätte ich jedenfalls keine dabei, denn die Freigabe
> wird nicht erfolgen, bevor die Fahrzeuge nicht ähnlich sicher sind wie der
> Mensch. Und ob ich nun die Kontrolle übers Fahrzeug habe oder Kollege
> Roboter, das ist mir echt egal.

Das ist der springende Punkt, der wohl noch einige Zeit das beliebige Herumkurven autonomer Fahrzeuge einschränken wird., Denn um dem zu Fehlverhalten neigenden Menschen "ähnlich" zu werden, müssten ethisch denkende und rechnende Steuergeräte entwickelt werden, bei denen der Respekt vor lebenden Verkehrsteilnehmer*innen absolute Priorität vor der Unversehrtheit der Technik im Konfliktfall haben müsste.
Beispiel: Ball rollt über die Fahrbahn - Kind läuft blindlings hinterher - links und rechts parkende Fahrzeuge und Fußgänger - Bremsweg zu kurz: Der Roboter müsste ein Brems- und Ausweichmanöver berechnen, das keinen Menschen schädigt, selbst wenn durch demolierte Autos, durchbrochene Gartenzäune, verwüstete Grünanlagen oder baufällig gerammte Gebäude ein materieller Kapitalschaden verursacht würde. Die Versicherungsprämien dafür möchte ich ungern bezahlen (müssen). Obwohl, um auch Personen mit lebenslangen Unfallfolgen entschädigen zu können, werden bereits heute bis zu 100.000.000 € Versicherungssumme angeboten.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


> Hoffnung ist ein Mangel an Information
Zitat aus: "Stendal" (Krimiserie)

 

gesamter Thread:

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz