Ansicht:   

#465202

RoyMurphy

Tübingen,
24.01.2024, 19:12:36
(editiert von RoyMurphy, 24.01.2024, 19:13:47)

Die Kehrseite der Medaille? (ed) (ot.haushalt)

"Mogelpackungen" vs. der "Wahre Preis" - Penny-Studie - was ist "schlimmer"?

Weniger Inhalt, um den Preis zu halten oder Aufschläge auf den Verkaufspreis von "verantwortungsbewussten Bürgernden" aufs Preisschild setzen?

Lebensmittel: Warum Pennys Experiment mit "wahren Preisen" Kunden abschreckte

"Deutschland ist ein reiches Land" - hä? und woher kommt dann die "Neue Armut?

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Eine Frau muss immer so viel Geld ausgeben, dass ihr Mann sich keine weitere(n) mehr leisten kann."
(Doris Reichenauer - von "Dui dô ond de Sell")

#465213

cebe2004

24.01.2024, 21:16:41
(editiert von cebe2004, 24.01.2024, 21:17:10)

@ RoyMurphy

Die Kehrseite der Medaille? (ed)

> "Mogelpackungen" vs. der "Wahre Preis" - Penny-Studie - was ist
> "schlimmer"?
>
> Weniger Inhalt, um den Preis zu halten oder Aufschläge auf den
> Verkaufspreis von "verantwortungsbewussten Bürgernden" aufs Preisschild
> setzen?
>
> Lebensmittel:
> Warum Pennys Experiment mit "wahren Preisen" Kunden abschreckte
>
> "Deutschland ist ein reiches Land" - hä? und woher kommt dann die "Neue
> Armut?

Na ja, bei der Studie ging es um "Umweltfolgekosten", die man auf ein Produkt aufschlagen müsse.
Hat mit dem Thema "Mogelpackung" eigentlich eher nix zu tun.
Dann müsste man das auch bei anderen Produkten machen. Welche "Umweltfolgekosten" z.B. bei einem (E-) Auto aufgeschlagen werden müssten, kann ich nicht mal im Ansatz abschätzen. Dass wir Raubbau an unserer Umwelt betreiben, sollte eigentlich jedem klar sein.

#465216

vordprefect

wo karl ruht..,
25.01.2024, 00:11:57

@ cebe2004

Die Kehrseite der Medaille?

Hi

> > Weniger Inhalt, um den Preis zu halten oder Aufschläge auf den
> > Verkaufspreis von "verantwortungsbewussten Bürgernden" aufs Preisschild
> > setzen?
> >
> >
> Lebensmittel:
> > Warum Pennys Experiment mit "wahren Preisen" Kunden abschreckte
> >
> > "Deutschland ist ein reiches Land" - hä? und woher kommt dann die "Neue
> > Armut?
>
> Na ja, bei der Studie ging es um "Umweltfolgekosten", die man auf ein
> Produkt aufschlagen müsse.
> Hat mit dem Thema "Mogelpackung" eigentlich eher nix zu tun.
> Dann müsste man das auch bei anderen Produkten machen. Welche
> "Umweltfolgekosten" z.B. bei einem (E-) Auto aufgeschlagen werden müssten,
> kann ich nicht mal im Ansatz abschätzen. Dass wir Raubbau an unserer
> Umwelt betreiben, sollte eigentlich jedem klar sein.

Da gibt es eine Studie der Linnaeus Universtität, (-> Handelsblatt), daß die Allgemeinheit jeden Autofahrer mit ca. 5000 EUR pro Jahr subventioniert.

--
lg,
volker

so long and thank you for the fish >~°>

Meine Fotos

#465217

fuchsi zur Homepage von fuchsi

Niederösterreich,
25.01.2024, 09:01:32

@ RoyMurphy

Die Kehrseite der Medaille?

Umweltfolgekosten würde ich bei so einem Experiment auch niemals zahlen.
Wozu auch: das Geld landet ja nicht im Boden, Wasser oder der Luft, sondern in der "Experimentierkasse" von Penny.

--
mein privates Hobby. www.ffzell.at

#465222

Hackertomm

25.01.2024, 11:23:55

@ RoyMurphy

Die Kehrseite der Medaille?

> "Mogelpackungen" vs. der "Wahre Preis" - Penny-Studie - was ist
> "schlimmer"?
>
> Weniger Inhalt, um den Preis zu halten oder Aufschläge auf den
> Verkaufspreis von "verantwortungsbewussten Bürgernden" aufs Preisschild
> setzen?
>
> Lebensmittel:
> Warum Pennys Experiment mit "wahren Preisen" Kunden abschreckte

Wenn die Qualität stimmt, würde ich auch einen höheren Preis zahlen!
Aber nicht für das "Mühlenhof" Produkt, welches da in dem Link aufgeführt ist!
Ich hole meine Saitenwürste(Wiener Würste), direkt beim Metzger und nicht in einer eingeschweißten Plastikverpackung.
>
> "Deutschland ist ein reiches Land" - hä? und woher kommt dann die "Neue
> Armut?

--
[image]

#465224

Hackertomm

25.01.2024, 11:30:14

@ cebe2004

Die Kehrseite der Medaille?

> Hat mit dem Thema "Mogelpackung" eigentlich eher nix zu tun.
> Dann müsste man das auch bei anderen Produkten machen. Welche
> "Umweltfolgekosten" z.B. bei einem (E-) Auto aufgeschlagen werden müssten,
> kann ich nicht mal im Ansatz abschätzen. Dass wir Raubbau an unserer
> Umwelt betreiben, sollte eigentlich jedem klar sein.

Raubbau an UNSERER Umwelt??
Da wird Raubbau an der Umwelt anderer Länder betrieben!
Zum Beispiel beim Gewinnen "Seltener Erden" für die Magnete der Motoren oder dem Lithium für die Batterien.
Seltene Erden gibt es in D so gut wie gar nicht.
Und Lithium in recht kleinen Mengen, die bei weitem nicht für eine Produktion reichen.

--
[image]

#465226

Johann

25.01.2024, 14:11:33
(editiert von Johann, 25.01.2024, 14:20:02)

@ Hackertomm

Die Kehrseite der Medaille? (ed)

> Raubbau an UNSERER Umwelt??
> Da wird Raubbau an der Umwelt anderer Länder betrieben!

So etwas gibt es nicht. Erstens gibt's keine Umwelt, sondern nur die Natur im Allgemeinen, bestenfalls eine Welt, und zweitens erst recht keine (Um)welt anderer Länder. Wer's immer noch nicht begriffen hat: Wir sitzen alle, aber ausschließlich alle, im selben Boot.
Diese Argumentation "unser" und "andere (Länder)" ist das Hauptproblem der Menschheit. Die Natur kennt keine Grenzen.

#465228

Howie

25.01.2024, 15:06:00

@ Johann

Die Kehrseite der Medaille?

> > Raubbau an UNSERER Umwelt??
> > Da wird Raubbau an der Umwelt anderer Länder betrieben!
>
> So etwas gibt es nicht. Erstens gibt's keine Umwelt, sondern nur die Natur
> im Allgemeinen, bestenfalls eine Welt, und zweitens erst recht keine
> (Um)welt anderer Länder. Wer's immer noch nicht begriffen hat: Wir sitzen
> alle, aber ausschließlich alle, im selben Boot.
> Diese Argumentation "unser" und "andere (Länder)" ist das Hauptproblem der
> Menschheit. Die Natur kennt keine Grenzen.

 :ok:

--
Viele Grüße
Howie

#WirSindMehr
Für Demokratie, Frieden und Freiheit. Und gegen Gewalt, Hass und Hetze.
_____________________________________________________
"Die Zeichnung eines Kindes wird in 1000 Jahren eine
größere Antiquität sein als der teuerste Computer."

#465230

RoyMurphy

Tübingen,
25.01.2024, 15:20:25

@ Howie

Die Kehrseite der Medaille?

> > > Raubbau an UNSERER Umwelt??
> > > Da wird Raubbau an der Umwelt anderer Länder betrieben!
> >
> > So etwas gibt es nicht. Erstens gibt's keine Umwelt, sondern nur die
> Natur
> > im Allgemeinen, bestenfalls eine Welt, und zweitens erst recht keine
> > (Um)welt anderer Länder. Wer's immer noch nicht begriffen hat: Wir
> sitzen
> > alle, aber ausschließlich alle, im selben Boot.
> > Diese Argumentation "unser" und "andere (Länder)" ist das Hauptproblem
> der
> > Menschheit. Die Natur kennt keine Grenzen.
>
>  :ok:

Aber Klimazonen, die sich verschieben und für Turbulenzen sorgen. So viele Erdbeben, Felsstürze und Erdrutsche, Vulkanausbrüche, Unwetterkatastrophen und aggressive Staatsregierungen mit entsprechendem Leid für die Bevölkerung und Fluchtbewegungen hat es noch nie gegeben.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Eine Frau muss immer so viel Geld ausgeben, dass ihr Mann sich keine weitere(n) mehr leisten kann."
(Doris Reichenauer - von "Dui dô ond de Sell")

#465233

Johann

25.01.2024, 16:04:36
(editiert von Johann, 25.01.2024, 16:11:31)

@ RoyMurphy

Die Kehrseite der Medaille? (ed)

> Aber Klimazonen, die sich verschieben und für Turbulenzen sorgen. So viele
> Erdbeben, Felsstürze und Erdrutsche, Vulkanausbrüche,
> Unwetterkatastrophen und aggressive Staatsregierungen mit entsprechendem
> Leid für die Bevölkerung und Fluchtbewegungen hat es noch nie gegeben.

Oh doch, sogar in viel größerem Ausmaß, als wir das momentan erleben. Einzig bei der Menge der dadurch betroffenen oder migrierenden Menschen stimme ich zu, da die Weltbevölkerung exponentiell zunimmt.
Das soll allerdings nicht bedeuten, dass wir deswegen so weiter machen sollten, wie bisher.
Die damaligen Naturkatastrophen und Klimaveränderungen hat nicht die Menschheit verursacht, große Teile der heutigen jedoch schon.
Manche Wissenschaftler sind sogar der Meinung, dass die Katastrophe bereits bei der Sesshaftwerdung der Menschheit begann, weil seinerzeit durch den aufkeimenden Ackerbau mit den damals bei weitem nicht so ertragreichen Getreiden bereits gigantische Waldflächen für Ackerlandgewinnung abgefackelt wurden.

#465235

RoyMurphy

Tübingen,
25.01.2024, 18:00:44
(editiert von RoyMurphy, 25.01.2024, 18:04:29)

@ Johann

Die Kehrseite der Medaille? (ed)

> > Aber Klimazonen, die sich verschieben und für Turbulenzen sorgen. So
> viele
> > Erdbeben, Felsstürze und Erdrutsche, Vulkanausbrüche,
> > Unwetterkatastrophen und aggressive Staatsregierungen mit entsprechendem
> > Leid für die Bevölkerung und Fluchtbewegungen hat es noch nie gegeben.
>
> Oh doch, sogar in viel größerem Ausmaß, als wir das momentan erleben.
> Einzig bei der Menge der dadurch betroffenen oder migrierenden Menschen
> stimme ich zu, da die Weltbevölkerung exponentiell zunimmt.
> Das soll allerdings nicht bedeuten, dass wir deswegen so weiter machen
> sollten, wie bisher.
> Die damaligen Naturkatastrophen und Klimaveränderungen hat nicht die
> Menschheit verursacht, große Teile der heutigen jedoch schon.
> Manche Wissenschaftler sind sogar der Meinung, dass die Katastrophe bereits
> bei der Sesshaftwerdung der Menschheit begann, weil seinerzeit durch den
> aufkeimenden Ackerbau mit den damals bei weitem nicht so ertragreichen
> Getreiden bereits gigantische Waldflächen für Ackerlandgewinnung
> abgefackelt wurden.

Diese Rodungen für Ackerbau und Viehzucht waren doch noch bescheiden gegenüber den (Brand-) Rodungen im Amazonasgebiet oder den Tagebau- und Fracking-Mondlandschaften weltweit.
Wo sind die Projekte geblieben, in Wüstengebieten "blühende Landschaften" durch Bewässerung zu gewinnen, z.B. in Ägypten/Libyen in der östlichen Sahara aus Stauseen am Nil oder Meerwasserentsalzung an der Mittelmeerküste?
Schon in meiner Grundschulzeit (1950-1955) wurde in Heimatkunde gelehrt, dass die Erde mit 3 Milliarden Menschen gut ausgelastet sei. Gegenwärtig sind es um die 8 Milliarden, von denen ein großer Teil in Auswanderungs-/Fluchtbewegungen bessere Lebensverhältnisse sucht - ungeachtet des z.T. mörderischen Aufwands: "Boatpeople", abgezockt von gewissenlosen Schleuserorganisationen, die ihnen "das Paradies auf Erden" versprechen (z.B. Deutschland), oder gnadenlos vertrieben als verhasste Stamm-/Mitbewohner div. Länder, sog. "Ethnische Säuberungen" durch nationalistische Regimes, von Expansionskriegen ganz zu schweigen.
Und bei uns wird bei rot-gelb-grünem Blinklicht darum gestritten, wie man "die Fleißigen" (Maybrit Illner, heute Abend im ZDF) durch neue Abgaben zu Gunsten der flächenmäßig doch bescheidenen Landfläche mit relativ hoher Bevölkerungsdichte schröpfen könnte. Kein Wunder, dass die "bürgerlichen Parteien" durch Monsterclubs wie die AfD, die "Letzte Generation" und "Fridays for Future" demontiert werden.
Vom UN-Parlament und regionalen Organisationen (z.B. EU, AU, ASEAN, OAS - Australien ist sozusagen "fein heraus") habe ich mir mal versprochen, dass sie sich ernsthaft über eine lebenswerte Zukunft der Menschheit "unterhalten" und Maßnahmen gegen egoistisches Wachstums- und Konkurrenzdenken beschließen würden. Nur durch konzertierte Aktionen (z.B. "Schwerter zu Pflugscharen" => Investitionen in Organisationen und Technologien zur Verbesserung der Lebensqualität) lässt sich ein Debakel für die menschliche Existenz auf diesem bisher einzigartig "luxuriösen Planeten", genannt "Erde", abwenden.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Eine Frau muss immer so viel Geld ausgeben, dass ihr Mann sich keine weitere(n) mehr leisten kann."
(Doris Reichenauer - von "Dui dô ond de Sell")

#465236

Johann

25.01.2024, 18:10:42
(editiert von Johann, 25.01.2024, 18:21:12)

@ RoyMurphy

Die Kehrseite der Medaille? (ed)

Ja, so sieht's mal aus. Und dabei haben wir momentan noch kein zusätzliches Problem, welches unbedingten Zusammenhalt erfordern würde, weil's z.B. unabwendbar wäre und globale Ausmaße hätte. Ein Asteroid, 5-10km Durchmesser, der auf die Erde zufliegt, früh genug kaum detektierbar. Die Explosion der phlegräischen Felder bei Nizza oder der Eifel oder Ähnliches. Bei all diesen Dingen sind wir statistisch schon überfällig, kann jederzeit auftauchen.
Wir Meschen haben als Triebfeder das Geld, dabei ist jeder Jäger und Sammler. Und so lange das so ist, wird sich da schwerlich etwas zum positiven wenden. Traurig, aber wahr. Hauptsache, die Waffen werden immer effizienter.

#465238

Johann

25.01.2024, 18:27:55

@ Johann

Korrektur

> phlegräischen Felder bei Nizza

Neapel.

#465240

RoyMurphy

Tübingen,
25.01.2024, 19:08:17
(editiert von RoyMurphy, 25.01.2024, 19:16:44)

@ Johann

Korrektur (ed)

> > phlegräischen Felder bei Nizza
>
> Neapel am Vesuv vs. Nizza an der Côte d'Azur.

Soviel Zeit muss sein fürs "ewige Einprägen":

Nizza - Eine malerische und wunderschöne Altstadt

Aber auch die Tektonik ist in diesem Gebiet nicht ohne bedrohliche Vorgänge:

Tektonik in Europa

Es gibt sogar noch eine genussvolle Variante von "Nizza":

Die Welt des Nizza DOCG

Da mechat i aa gern hie!  :ok:

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Eine Frau muss immer so viel Geld ausgeben, dass ihr Mann sich keine weitere(n) mehr leisten kann."
(Doris Reichenauer - von "Dui dô ond de Sell")

#465241

Johann

25.01.2024, 20:20:38
(editiert von Johann, 25.01.2024, 20:31:10)

@ RoyMurphy

Korrektur (ed)

> > Neapel am Vesuv vs. Nizza an der Côte d'Azur.
> Soviel Zeit muss sein fürs "ewige Einprägen":

Ja, ich verwechsele das ständig. Sollte ich mir mal wegen dem "Z" bei Ni"zz"a und Côte d'A"z"ur merken.
Auf der Landkarte im Kopf sehe ich, wo die phlegräischen Felder sind und wo "Über den Dächern von Nizza" spielte. Verwurschtel ich meist aber die Städtenamen. Ich hab eh ein Namensproblem. Kann sein, dass ich Dich eines Tages Reiner oder Richard nenne.  :gaga:

#465242

Hey_Joe zur Homepage von Hey_Joe

71229 Leonberg,
25.01.2024, 20:55:57
(editiert von Hey_Joe, 25.01.2024, 20:56:30)

@ Johann

Korrektur (ed)

> > > Neapel am Vesuv vs. Nizza an der Côte d'Azur.
> > Soviel Zeit muss sein fürs "ewige Einprägen":
>
> Ja, ich verwechsele das ständig. Sollte ich mir mal wegen dem "Z" bei
> Ni"zz"a und Côte d'A"z"ur merken.
> Auf der Landkarte im Kopf sehe ich, wo die phlegräischen Felder sind und
> wo "Über den Dächern von Nizza" spielte. Verwurschtel ich meist aber die
> Städtenamen. Ich hab eh ein Namensproblem. Kann sein, dass ich Dich eines
> Tages Reiner oder Richard nenne.  :gaga:

Oder du merkst dir:
Beim Reinhardt in Nizza gibts ne gute Pizza!

--
[image]

#465244

Johann

25.01.2024, 21:07:25

@ Hey_Joe

Korrektur

> Oder du merkst dir:
> Beim Reinhardt in Nizza gibts ne gute Pizza!

... Und Reinhard ohne T macht das leben schee...  :-D

#465246

sansnom

26.01.2024, 00:10:41

@ RoyMurphy

Die Kehrseite der Medaille?

> Kein Wunder, dass die
> "bürgerlichen Parteien" durch Monsterclubs wie die AfD, die "Letzte
> Generation" und "Fridays for Future" demontiert werden.

Ausser AFD vermag ich da keine "Monsterclubs" zu erkennen.
Ist schon ziemlich dreist, dies gleichzusetzen!
Eine rechtsextreme, zerstörerische und rückwärtsgewandte Hasspartei
mit jungen Leuten, die wenigstens für ihre Zukunft demonstrieren.

#465247

RoyMurphy

Tübingen,
26.01.2024, 01:05:59

@ Johann

Korrektur

> > Oder du merkst dir:
> > Beim Reinhardt in Nizza gibts ne gute Pizza!
>
> ... Und Reinhard ohne T macht das leben schee...  :-D

... oder man hat einen im Tee  :drink1:

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Eine Frau muss immer so viel Geld ausgeben, dass ihr Mann sich keine weitere(n) mehr leisten kann."
(Doris Reichenauer - von "Dui dô ond de Sell")

#465248

Johann

26.01.2024, 01:13:12

@ RoyMurphy

Korrektur

zum Wohl!

 :drink1:

#465265

DUMIAU

28.01.2024, 14:45:30

@ vordprefect

Die Kehrseite der Medaille?

> Da gibt es eine
> Studie
> der Linnaeus Universtität, (-> Handelsblatt), daß die
> Allgemeinheit jeden Autofahrer mit ca. 5000 EUR pro Jahr subventioniert.

Dazu gab es aber auch eine unbeantwortete Anfrage wie sie auf diese Summe kommen, denn letztlich würden ja nicht mal die Mauteinnahmen komplett in den Straßenverkehr fliessen.
Wenn man aber betrachtet das die Think Tanks die hinter dieser Studie stecken Fahrradlobbyisten sind ist das kein Wunder. Andere Berechnungen würden zeigen das der Autoverkehr noch andere Verkehrsmittel querfinanzieren würde.
Wer auch immer die Studie bei der Linnaeus Universtität in Auftrag gab dürfte auch das Ergebnis vorgegeben haben

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz