Ansicht:   

#450920

Manfred H

26.12.2021, 11:26:31

Vielleicht sollte die mal streiken. (verkehr.kfz)

Mechaniker in der F1. Ein "Sch...job"

#450922

RoyMurphy

Tübingen,
26.12.2021, 12:01:51
(editiert von RoyMurphy, 26.12.2021, 12:02:08)

@ Manfred H

Vielleicht sollten die mal streiken. (ed)

> Mechaniker
> in der F1. Ein "Sch...job"

Die F1 sollte man eh abschaffen, da das Hauptargument der Weiterentwicklung der fossilen Fahrzeugtechnik nicht mehr zieht. Früher habe ich mir Formel 1 gelegentlich noch angeschaut, aber am Kreisfahren mit hoher Unfallgefahr sehe ich keinen Unterhaltungswert mehr. Außerdem fehlt der Sound aus früheren Jahren wegen der hohen Motordrehzahlen.

In der FE könnte es den Mechanikern besser gehen, da einige Verschleißteile und deren Konfiguration/Reparatur in der Box wegfallen. Aber die Renner sind ja nur hochgezüchtete Autoscooter mit dem Sound einer Nähmaschine.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Begriffssparen durch Genderei: Töchter sind überflüssig, denn man schreibt und spricht jetzt 'Söhn:innen"!  :-)
(Anonymer Sprachforscher)

"Oh Romadur, oh Romadur - du stinkst vom Kühlschrank bis in den Flur!"
(Willy Astor)

#450923

Manfred H

26.12.2021, 12:42:50

@ RoyMurphy

Vielleicht sollten die mal streiken.

Stimmt, in der FE wird rüpelhaft wie in Autoscooter gefahren. Permanent Schrott.

#450925

Hackertomm

26.12.2021, 13:23:32

@ Manfred H

Vielleicht sollte die mal streiken.

Streiken bringt da gar nichts!
Während der Rennsaison, fliegen die da sofort raus und können dann auch noch zusehen, wie sie wieder in die Heimat kommen!
Denn solche Mechaniker, da wachsen an jeder Hand, an jedem Finger fünf Stück!
Wenn, dann müssen die Zuschauer mit den Füßen und dem Einschaltknopf Abstimmen, sprich einfach nicht mehr hingehen oder den TV Einschalten!
Ohne Einschaltquoten und Zuschauer, geht dem F1 Zirkus schnell die Luft aus.
Ich schaue auch kein F1 mehr, dass ist mir gegenüber früher zu Aufgeblasen!
Dass ist im Prinzip nur noch eine Kommerzveranstaltung!
Wobei die einzelnen Rennställe schon sehen, dass sie fahrerisch und Technisch weiter kommen.

--
[image]

#450964

vordprefect

wo karl ruht..,
28.12.2021, 20:19:32
(editiert von vordprefect, 28.12.2021, 20:21:10)

@ Hackertomm

Vielleicht sollte die mal streiken. (ed)

Hi

> Ich schaue auch kein F1 mehr, dass ist mir gegenüber früher zu
> Aufgeblasen!
> Dass ist im Prinzip nur noch eine Kommerzveranstaltung!

Vier F1-Rennen werden in Deutschland 2022 frei bei RTL übertragen, der Rest nur gegen Cash.
Wer das Motorengeräusch vermißt. sollte sich Hockenheim Historic antun, man kann auch mal in der Boxengasse F1-Luft schnuppern, kann sich auf dem Gelände und den Tribünen frei bewegen (z.B. zum Fotografieren) und es ist einigermaßen erschwinglich :).

--
lg,
volker

so long and thank you for the fish >~°>

Meine Fotos

#450968

Hackertomm

28.12.2021, 20:35:27

@ vordprefect

Vielleicht sollte die mal streiken.

Früher in der Lehre, da hatte ich "Silberpfeile Live"!
In Untertürkheim auf der Einfahrbahn und noch mit dem alten Aubildungszentrum.
Vom obersten Stockwerk des Verwaltungsgebäudes hatte man einen guten Blick auf die Einfahrbahn, samt identischer Geräuschkulisse!
Und ich kann mich noch gut an den infernalischen Lärm erinnern, obwohl dass mehr wie 40 Jahre her ist!

--
[image]

#450969

zack

29.12.2021, 14:14:08

@ RoyMurphy

Vielleicht sollten die mal streiken.

> Die F1 sollte man eh abschaffen, da das Hauptargument der Weiterentwicklung
> der fossilen Fahrzeugtechnik nicht mehr zieht.

Oder F1 auf E-Antrieb umstellen. Leistungsfähigkeit, Ladekapazität, Schnellladen, Fahrsicherheit ... aber ich glaube, es ging bei den Verbrennern nicht um Technik für den Alltag.

--
Der Kapitalismus kennt keine Kosten - nur Umsätze.


Man kann hinkommen, wo immer man will - egal wie lange es dauert.

#450972

RoyMurphy

Tübingen,
29.12.2021, 17:46:09

@ zack

Vielleicht sollten die mal streiken.

> > Die F1 sollte man eh abschaffen, da das Hauptargument der
> > Weiterentwicklung der fossilen Fahrzeugtechnik nicht mehr zieht.
>
> Oder F1 auf E-Antrieb umstellen. Leistungsfähigkeit, Ladekapazität,
> Schnellladen, Fahrsicherheit ... aber ich glaube, es ging bei den
> Verbrennern nicht um Technik für den Alltag.

Schau mal hier:

Fahrerloses Rennen: Erstes Roborace endet mit Unfall

Auch Richtung autonomes Fahren werden einfache Testfahrten, aber auch Rennen veranstaltet - vielleicht auch, um das Tempolimit 130 auf Autobahnen zu verifizieren oder zu konterkarieren  :cool:  :-D

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Begriffssparen durch Genderei: Töchter sind überflüssig, denn man schreibt und spricht jetzt 'Söhn:innen"!  :-)
(Anonymer Sprachforscher)

"Oh Romadur, oh Romadur - du stinkst vom Kühlschrank bis in den Flur!"
(Willy Astor)

#451027

DUMIAU

02.01.2022, 14:15:07

@ zack

Vielleicht sollten die mal streiken.

> Oder F1 auf E-Antrieb umstellen. Leistungsfähigkeit, Ladekapazität,
> Schnellladen, Fahrsicherheit ... aber ich glaube, es ging bei den
> Verbrennern nicht um Technik für den Alltag.


Gibt ja die Formel E. Aber warum wohl fahren die in Innenstadtkursen? Auf normalen Rennstrecken würden die aussehen als ob sie hinter einem untermotorisierten Safety-Car herschleichen würden. Dazu ist der Blick auf den Ladezustand nicht gerade dazu geeignet Rennstimmung aufkommen zu lassen und der Sound erinnert an Küchenmaschinen.
Was Schnellladen usw angeht haben sie ja eine Lösung gefunden, statt Tankstopp wird gleich das Auto gewechselt. E-Antrieb sehe ich eher in den Anfängerklassen als im High End Bereich.

Ansonsten ist der Verbrenner wohl noch lange nicht am Ende, ausser in der EU werden praktisch überall neue Verbenner entwickelt. Man wird sie wohl auch noch in Jahrzehnten bekommen, nur vielleicht nicht mehr aus Europa.

#451032

neanderix

02.01.2022, 16:26:33

@ DUMIAU

Vielleicht sollten die mal streiken.

> Gibt ja die Formel E. Aber warum wohl fahren die in Innenstadtkursen? Auf
> normalen Rennstrecken würden die aussehen als ob sie hinter einem
> untermotorisierten Safety-Car herschleichen würden.

Eher nicht. die erreichen Geschwindigkeiten, die fast an die der F1 herankommen.

> Ansonsten ist der Verbrenner wohl noch lange nicht am Ende,

doch.

> EU werden praktisch überall neue Verbenner entwickelt. Man wird sie wohl
> auch noch in Jahrzehnten bekommen, nur vielleicht nicht mehr aus Europa.

Diese "Überall" weigern sich nur, die Realität anzuerkennen. Der Verbrenner liegt im Sterben, die Motorentechnik ist weitgehend ausgereizt.

--
Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Gender-Neusprech bekämpft und eliminiert werden muss.

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#451062

DUMIAU

02.01.2022, 18:42:10

@ neanderix

Vielleicht sollten die mal streiken.

> Diese "Überall" weigern sich nur, die Realität anzuerkennen. Der
> Verbrenner liegt im Sterben, die Motorentechnik ist weitgehend ausgereizt.

Die Realität ist das es weltweit wohl mehr Märkte gibt wo man E-Fahrzeuge auf lange Zeit einfach nicht nutzen kann da es schnöde am Strom fehlt. Nicht das es keine sinnvolle Anwendungen für E-Autos gibt, aber sie sind aktuell und mittelfristig schlicht keine generelle Alternative. Wir, bzw Deutschland schaffte es in Jahrzehnten nicht ein lückenloses Netz für mobile Kommunikation aufzubauen, tendenziell dürfte es eher wieder schlechter werden, aber man will auf eine Antriebsform umsteigen die die heutigen Netze nicht überall verkraften werden und gleichzeitig steigt man aus allen verlässlichen Stromerzeugern aus. Zeigt das das Ganze rein Ideologiegetrieben ist und fernab jeglicher Realität. Wenn selbst die Chinesen kapiert haben das E-Antriebe alleine nicht die Lösung sind sondern wenn es um Umwelt geht mit syntetischen Kraftstoffen schneller eine größere Wirkung erzielt wird ist das Bemerkenswert. Auch haben Die verstanden das man die verlässliche Energieerzeugung ausbauen muss. Sie sind zwar auch bei den (mehr oder weniger) Erneuerbaren fleissig aber sie legen weder Kohle noch Kernkraft still sondern bauen Beides im Eiltempo aus, Denn das E-Antriebe in großer Stückzahl Netzprobleme auslösen haben Sie schon hinter sich und bremsen deswegen diese Antriebsform.
Sollte man nicht den Leuten die Wahl überlassen?

#451067

neanderix

02.01.2022, 19:44:16

@ DUMIAU

Vielleicht sollten die mal streiken.

> Die Realität ist das es weltweit wohl mehr Märkte gibt wo man E-Fahrzeuge
> auf lange Zeit einfach nicht nutzen kann da es schnöde am Strom fehlt.

Soweit ich mich entsinne, war hier von D die Rede ..

> Wir, bzw
> Deutschland schaffte es in Jahrzehnten nicht ein lückenloses Netz für
> mobile Kommunikation aufzubauen, tendenziell dürfte es eher wieder
> schlechter werden,

Stimmt. Aber muss man um jeden Preis jede neue Technik mitmachen?

> aber man will auf eine Antriebsform umsteigen die die
> heutigen Netze nicht überall verkraften werden

ist das so? Für die meisten Horrorszenarien wurde eine anzahl E-Autos geschätzt (oder hochgerechnet), deren Energiebedarf bei vollständig leerem Akku berechnet und dann ermittelt, wieviel die brauchen, wenn alle auf einen Schlag laden.
Nur: dass alle E-autos gleichzeitig laden, wird selbst auf kommunaler Ebene eher nicht passieren geschweige denn auf flächendeckender Ebene z.B. in D.

> und gleichzeitig steigt man
> aus allen verlässlichen Stromerzeugern aus. Zeigt das das Ganze rein
> Ideologiegetrieben ist und fernab jeglicher Realität. Wenn selbst die
> Chinesen kapiert haben das E-Antriebe alleine nicht die Lösung sind
> sondern wenn es um Umwelt geht mit syntetischen Kraftstoffen schneller eine
> größere Wirkung erzielt wird ist das Bemerkenswert.

Synthetische Kraftsoffe sind IMO ein Hirngespinst, das nicht totzukriegen ist; für ihre Herstellung wird viel Energie benötigt und deutlich teurer als Strom oder aktuelle Treibstoffe sind sie obendrein.

> Auch haben Die
> verstanden das man die verlässliche Energieerzeugung ausbauen muss. Sie
> sind zwar auch bei den (mehr oder weniger) Erneuerbaren fleissig aber sie
> legen weder Kohle noch Kernkraft still sondern bauen Beides im Eiltempo
> aus,

Zumindest bei den AKW kann von Eiltempo keine Rede sein.
Dazu kommt, dass der chinesischen Führung die Probleme der Nukleartechnik, wie z.B. die Endlagerung und was passiert, wenn Nuklearmüll in ungeeigneten Lagern landet, völlig egal sind.
Dass die Umwelt schwer verseucht werden kann, dass das Grundwasser schwer verseucht werden kann -- völlig egal.
Dasselbe gilt für neue Kohlekraftwerke.

> Denn das E-Antriebe in großer Stückzahl Netzprobleme auslösen haben
> Sie schon hinter sich und bremsen deswegen diese Antriebsform.

Die bremsen sie nicht, sie wird nur nicht mehr gefördert.

--
Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Gender-Neusprech bekämpft und eliminiert werden muss.

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#451073

DUMIAU

02.01.2022, 20:34:26

@ neanderix

Vielleicht sollten die mal streiken.

> > Die Realität ist das es weltweit wohl mehr Märkte gibt wo man
> E-Fahrzeuge
> > auf lange Zeit einfach nicht nutzen kann da es schnöde am Strom fehlt.
>
> Soweit ich mich entsinne, war hier von D die Rede ..

Auch hier gibt es genügend Ecken wo die Stromversorgung schon ohne E-Autos am Limit ist.

In einem anderen Forum hat mal Einer erwähnt, vor 2-3 Jahren, das ihn sein Tesla zusätzlich rund 50000€ für die Wallbox gekostet hat. Denn regulär hätte er keine Genehmigung bekommen, nur weil er sich auf eigene Kosten eine eigene Leitung zur Umspannstation hat legen lassen und einen eigenen Trafo anschaffte konnte er eine Wallbox haben, denn das Netz war schon am Limit und das in einer besseren Wohngegend aus den 80/90ern  :devil: Seither habe er aber auch nicht mehr mit den vorher regelmässigen Spannungsschwankungen zu kämpfen wie seine Nachbarn immer noch, von denen Keiner eine Wallbox genehmigt bekommt, ausser siehe eigene Leitung da ein Netzausbau die nächsten Jahrzehnte nicht geplant sei. Und das ist das Problem, viele Ortsnetze müssten massiv ausgebaut und erneuert werden . Ein Bekannter hat sich mal für seinen Wohnort erkundigt, Dorf mit rund 4500 Einwohnern. Dort seien max 18 Wahlboxen genehmigungsfähig und 10 davon sind schon überwiegend von einer Tankstelle abgeriffen worden, die aber schon besser angeschlossen ist da in einem neuen Gewebegebiet. Die rechtlichen 8 sind unter Vorbehalt da sie auf die verschiedenen Teilnetze im Ort aufgeteilt werden müssten und in einigen Straße schlich nicht genehmigungsfähig. Ist aber keine offizielle Auskunft des Versorgers sondern von Einem der in der Netzplanung arbeitet und somit genauer weiß was geht und was nicht als die Presseabteilung der Konzernzentrale


Überall auf der Welt werden die Zulassungen über Zuschüsse gesteuert, denn Ohne kauft kaum Jemand ein E-Auto. Wobei es Wahnsinn ist das selbst bei hohen fünfstelligen Kaufpreisen noch die Kaufprämie den Ausschlag gibt sich ein E-Auto zu kaufen.

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz