Ansicht:   

#449630

Pahoo

bei Ingelheim,
09.11.2021, 12:29:38

Lebensdauer RDKS-Sensoren (verkehr.kfz)

Zur Lebensdauer von RDKS-Sensoren - bzw. der verbauten Batterien - gibt es ja viele theoretische Angaben und Schätzungen.

Frage daher: Ist bei jemandem mal ein Sensor wegen leerer Batterie gestorben? Wie alt war der Sensor?
Oder hat jemand Sensoren im Rad, die älter als 8 Jahre sind und noch funken?

Wir haben hier 6 Jahre alte Räder, die neues Gummi bräuchten und ich überlege, ob man bei der Gelegenheit gleich die Sensoren tauscht (kostet mich ca. 240 € zusammen) oder ob man noch ein paar Jahre rauskitzelt mit dem Risiko, sich dann in 2 Jahren dann plötzlich mit sterbenden Sensoren auseinandersetzen zu müssen.

Gruß
Pahoo

#449642

Hackertomm

09.11.2021, 13:46:23
(editiert von Hackertomm, 09.11.2021, 13:55:06)

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren (ed)

Nach 6 Jahren würde ich die Sensoren gleich mit Tauschen!
Denn ein Nachträglicher Austausch, dass kommt dich teurer.
Wird der Reifenhändler ebenso sehen.

PS. Um diese Zeit hätte ich meine Winterräder schon drauf.
Nur dieses Jahr nicht, da ich auf meinen Neuen warte.
Und da ich den Alten mit Sommerräder bekommen habe, muss ich den auch mit Sommerrädern abgeben!
Zum Umtausch der Fahrzeuge, nehme ich aber meine Winterräder mit und lasse sie im Werk montieren.
Und nehme dann die Nagelneuen Sommerräder mit nach Hause.
Wenn ich da mit dem Alten mit Winterräder antanze, müsste ich die Sommerräder im Kofferraum mitbringen.
Und zweimal Räderwechsel zahlen, was dann 120Euro kosten würde.
Da ich direkt an der Autobahn wohne und das Herstellerwerk auch nicht weit von der Autobahn weg liegt, kann ich es riskieren, da mit Sommerreifen anzutanzen.
Eigentlich sollte ich den Neuen schon im Juni bekommen, aber letzter Stand ist 4.Quartal!
Und dass ist auch noch nicht Sicher!
Sicher ist erst, wenn ich den Abholschein in Händen habe und den Wagen Anmelden kann!

--
[image]

#449645

Pahoo

bei Ingelheim,
09.11.2021, 14:34:17
(editiert von Pahoo, 09.11.2021, 14:34:59)

@ Hackertomm

Lebensdauer RDKS-Sensoren (ed)

Ich wohne hier im Rhein-Main Gebiet. Da verläuft der Winter etwas harmloser als vielleicht am Alpenrand.

Wenn es losgeht, sind die Räder in einer Stunde montiert. Mache ich selbst.
RDKS-Senso wechseln sollte man auch selbst hinbekommen. Da gibt es auf Youtube Videos, wie man da vorgeht.

Ich habe von Herth+Buss so ein AirGuard Programmier- und Diagnosegerät. Damit kann ich neue Sensoren programmieren/klonen ohne einen Händler bemühen zu müssen.

#449646

Hackertomm

09.11.2021, 15:28:51

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

Ähem, bei 240Euro müsste ich da nicht Programmieren!
Dass würde ein Satz Originalsensoren kosten!
Und selber Montieren ist auch nicht soo einfach, da du, zumidest auf einer Seite, den Reifen von der Felge montieren musst!
Danach musst das Rad auch wieder Wuchten!
Bei uns gibt es auch kaum Schnee, daist es dann, zumindest Tagsüber, nur Nass auf der Strasse.

--
[image]

#449648

Karsten Meyer zur Homepage von Karsten Meyer

Konstanz am Bodensee,
09.11.2021, 15:51:26

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Zur Lebensdauer von RDKS-Sensoren - bzw. der verbauten Batterien - gibt es
> ja viele theoretische Angaben und Schätzungen.

Boa, die haben Batterien, die nur ein paar Jahre halten? Und die EU hat diesen Blödsinn vorgeschrieben? Da sollten die aber mal wieder tätig werden, das ist ja das völlige Gegenteil von nachhaltig. Es muss doch möglich sein, dass die das bisschen Energie durch die Radumdrehung selber erzeugen!

--
Ich bin sehr aktiv bei facebook, wo ich vor allem Fotos zeige und mich in Gruppen über alles mögliche, insbesondere meine Heimatstadt Konstanz austausche.

#449649

Pahoo

bei Ingelheim,
09.11.2021, 15:59:57

@ Karsten Meyer

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> > Zur Lebensdauer von RDKS-Sensoren - bzw. der verbauten Batterien - gibt
> es
> > ja viele theoretische Angaben und Schätzungen.
>
> Boa, die haben Batterien, die nur ein paar Jahre halten? Und die EU hat
> diesen Blödsinn vorgeschrieben? Da sollten die aber mal wieder tätig
> werden, das ist ja das völlige Gegenteil von nachhaltig. Es muss doch
> möglich sein, dass die das bisschen Energie durch die Radumdrehung selber
> erzeugen!

Das wäre schwierig, weil sich ja eigentlich nichts bewegt.
Denkbar wäre vielleicht eine kontaktlose induktive Ladung eines Akkus (wie bei den Handys), vielleicht 1x jährlich. Aber Heinz oder Erika Mustermann müsste dafür wohl in die Werkstatt und unter 50 € geht da ja kaum noch was.

#449650

Pahoo

bei Ingelheim,
09.11.2021, 16:06:27

@ Hackertomm

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Ähem, bei 240Euro müsste ich da nicht Programmieren!
> Dass würde ein Satz Originalsensoren kosten!

Bist du sicher, dass du bei Mercedes das nicht pro Sensor zahlst?

Sensoren haben eine ID. Die muss man der Boardelektronik bekannt machen (kann nur die Werkstatt ... gegen Kohle) oder man klont einfach die ID des alten Sensors auf beschreibbare Universalsensoren mit so einem Spezialgerät.

#449652

neanderix

09.11.2021, 16:36:02

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> RDKS-Senso wechseln sollte man auch selbst hinbekommen. Da gibt es auf
> Youtube Videos, wie man da vorgeht.

Wenn die im Reifeninneren auf der Felge montiert sind: nicht wirklich.
Alternativ: viel spaß.

--
Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Gender-Neusprech bekämpft und eliminiert werden muss.

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#449653

Karsten Meyer zur Homepage von Karsten Meyer

Konstanz am Bodensee,
09.11.2021, 16:42:21

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> > Boa, die haben Batterien, die nur ein paar Jahre halten? Und die EU hat
> > diesen Blödsinn vorgeschrieben? Da sollten die aber mal wieder tätig
> > werden, das ist ja das völlige Gegenteil von nachhaltig. Es muss doch
> > möglich sein, dass die das bisschen Energie durch die Radumdrehung
> selber erzeugen!
>
> Das wäre schwierig, weil sich ja eigentlich nichts bewegt.

Aber das Rad dreht sich doch! Ein kleines Gewicht in dem Sensor könnte einen winzigen Generator antreiben, so funktioniert das ja sogar bei Armbanduhren.

--
Ich bin sehr aktiv bei facebook, wo ich vor allem Fotos zeige und mich in Gruppen über alles mögliche, insbesondere meine Heimatstadt Konstanz austausche.

#449654

Pahoo

bei Ingelheim,
09.11.2021, 16:49:14

@ Karsten Meyer

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Aber das Rad dreht sich doch! Ein kleines Gewicht in dem Sensor könnte
> einen winzigen Generator antreiben, so funktioniert das ja sogar bei
> Armbanduhren.

Das Gewicht würde durch die Zentrifugalkraft immer an der selben Stelle "kleben", wärend du am Arm viele Hin- und Herbewegungen hast.

#449656

Hackertomm

09.11.2021, 17:00:16
(editiert von Hackertomm, 09.11.2021, 17:05:26)

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren (ed)

> > Ähem, bei 240Euro müsste ich da nicht Programmieren!
> > Dass würde ein Satz Originalsensoren kosten!
>
> Bist du sicher, dass du bei Mercedes das nicht pro Sensor zahlst?

Aber ganz sicher!
Siehe Link
Da kommt dann nur och der Versand dazu.
Dass ist ein Sensorensatz für die alten Kompaktmodell W246 oder A-Klasse.
Für meine W247er B-Klasse bräuchte ich den Satz Link.
Kostet 15Euro mehr.

>
> Sensoren haben eine ID. Die muss man der Boardelektronik bekannt machen
> (kann nur die Werkstatt ... gegen Kohle) oder man klont einfach die ID des
> alten Sensors auf beschreibbare Universalsensoren mit so einem
> Spezialgerät.

Nicht notwenigerweise!
Ich musste meine Winterräder nur Montieren und eine gewisse Strecke fahren, bis die Raufendrücke zu sehen waren.
Danach dann noch im KI bestätigen dass die Werte übernommen werden sollen, das wars dann schon.

Also nix mit Werkstatt und Programmieren!
Da es Originalsensoren zu meinem Fahrzeugtyp waren, entfällt dass!

--
[image]

#449657

Pahoo

bei Ingelheim,
09.11.2021, 17:08:52

@ neanderix

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Wenn die im Reifeninneren auf der Felge montiert sind: nicht wirklich.

Da sitzen die immer.
Man muss - wenn man den BeadBuster hat - nicht mal die Räder demontieren.

An der Wuchtung wird wohl nicht viel passieren, aber sie anschließend zu wuchten wäre natürlich schon besser.

http://www.youtube.com/watch?v=fF5L_neike8

#449658

Hackertomm

09.11.2021, 17:17:06

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

Oh Gott, was für ein Gemetzel!

Und dann noch ein Niegelnagelneues Rad und Reifen!
Bei deinem 6 Jahre altem Rad wird dass nicht so einfach gehen!
Außerdem, der Reifenwulst wird auf das Felgenhorn mit Überdruck "Geschossen", wie willst du dass berwerkstelligen?
Denn wenn der nämlich nicht sitzt, dann eiert der Reifen und du hast schleichenden Druckverlust.
Und, der Reifen kann Gefahr laufen komplett von der Felgenseite zu rutschen!

--
[image]

#449659

Pahoo

bei Ingelheim,
09.11.2021, 17:17:32

@ Hackertomm

Lebensdauer RDKS-Sensoren

Oh, ich habe gelogen. Im Satz kosten die bei mir nur 158 €.

> Nicht notwenigerweise!
> Ich musste meine Winterräder nur Montieren und eine gewisse Strecke
> fahren, bis die Raufendrücke zu sehen waren.
> Danach dann noch im KI bestätigen dass die Werte übernommen werden
> sollen, das wars dann schon.
>
> Also nix mit Werkstatt und Programmieren!

Ok, bei Toyota ist das anders. Wenn das Auto die IDs nicht kennt, wird gemeckert und der freundliche Toyota-Händler muss die IDs dann über ein Diagnosegerät der Bordelektronik bekanntmachen.

#449660

Pahoo

bei Ingelheim,
09.11.2021, 17:29:20

@ Hackertomm

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Oh Gott, was für ein Gemetzel!
>
> Und dann noch ein Niegelnagelneues Rad und Reifen!
> Bei deinem 6 Jahre altem Rad wird dass nicht so einfach gehen!

Das macht man dann vorzugsweise bei Temperaturen über 20 Grad.

> Außerdem, der Reifenwulst wird auf das Felgenhorn mit Überdruck
> "Geschossen", wie willst du dass berwerkstelligen?

Mein Kompressor kann 8 bar, kein Problem.

> Denn wenn der nämlich nicht sitzt, dann eiert der Reifen und du hast
> schleichenden Druckverlust.
> Und, der Reifen kann Gefahr laufen komplett von der Felgenseite zu
> rutschen!

Das macht *PLOPP* und dann sitzt das. In der Werkstatt machen die das auch nicht anders.

Ich sag ja nur: ist ne Option zur Not. Die Sensoren im Zuge des Reifenwechsels zu tauschen macht natürlich am meisten Sinn.

Grundsätzlich aber mache ich am liebsten alles selbst. Bis man da das Auto in die Werkstatt gebracht hat ist man mit DIY meist schon längst fertig. Außerdem wird's dann ordentlich gemacht. Habe bei den wenigen erforderlichen Werkstattbesuchen keine guten Erfahrungen gemacht (falsches Öl eingefüllt, Werkzeug im Motorraum vergessen oder der Suzuki-Händler wusste nicht mal, dass der Swift einen selbstspannenden Keilriemen hat und wie der zu wechseln ist ... und lauter so'n Käse).

#449661

neanderix

09.11.2021, 18:01:31

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> > Wenn die im Reifeninneren auf der Felge montiert sind: nicht wirklich.
>
> Da sitzen die immer.

Nö. Bei Nachrüstgeräten sitzen die in zugehörigen Ventilkappen.

> (Eingebettetes Video)

Fachlich korrektes Arbeiten sieht anders aus.

--
Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Gender-Neusprech bekämpft und eliminiert werden muss.

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#449662

Karsten Meyer zur Homepage von Karsten Meyer

Konstanz am Bodensee,
09.11.2021, 18:02:45

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> > Aber das Rad dreht sich doch! Ein kleines Gewicht in dem Sensor könnte
> > einen winzigen Generator antreiben, so funktioniert das ja sogar bei
> > Armbanduhren.
>
> Das Gewicht würde durch die Zentrifugalkraft immer an der selben Stelle
> "kleben", wärend du am Arm viele Hin- und Herbewegungen hast.

Ja und was haben wir denn da? Eine Kraft.  ;-)
Und daraus könnte man etwas Energie schöpfen, vielleicht mit dem Piezo-Effekt.

--
Ich bin sehr aktiv bei facebook, wo ich vor allem Fotos zeige und mich in Gruppen über alles mögliche, insbesondere meine Heimatstadt Konstanz austausche.

#449663

neanderix

09.11.2021, 18:03:44

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Grundsätzlich aber mache ich am liebsten alles selbst. Bis man da das Auto
> in die Werkstatt gebracht hat ist man mit DIY meist schon längst fertig.

sicher.
Ich rufe meinen Reifenfuzzi an, der sagt "komm vorbei"
Hinfahren und nach 29min ist die Arbeit erledigt - inkl. wuchten falls nötig.

> Außerdem wird's dann ordentlich gemacht.

Ja nee - is klar.

--
Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Gender-Neusprech bekämpft und eliminiert werden muss.

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#449664

Pahoo

bei Ingelheim,
09.11.2021, 18:39:30

@ neanderix

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Fachlich korrektes Arbeiten sieht anders aus.

Was konkret ist nicht fachlich?

Und meinst du, allein die Tatsache, dass ein Auto in der Werkstatt steht, garantiert, dass es fachlich verarztet wird?

#449665

Pahoo

bei Ingelheim,
09.11.2021, 18:40:31

@ Karsten Meyer

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Ja und was haben wir denn da? Eine Kraft.  ;-)
> Und daraus könnte man etwas Energie schöpfen, vielleicht mit dem
> Piezo-Effekt.

Sorry, nö. Arbeit ist Kraft mal Weg.

#449666

Pahoo

bei Ingelheim,
09.11.2021, 18:50:05
(editiert von Pahoo, 09.11.2021, 18:53:35)

@ neanderix

Lebensdauer RDKS-Sensoren (ed)

> sicher.
> Ich rufe meinen Reifenfuzzi an, der sagt "komm vorbei"
> Hinfahren und nach 29min ist die Arbeit erledigt - inkl. wuchten falls
> nötig.

Welche Arbeit?

> > Außerdem wird's dann ordentlich gemacht.
>
> Ja nee - is klar.

Kannste dir nicht vorstellen, dass man als Ingenieur mit 45 Jahren Erfahrung gewissenhafter arbeitet als ein Mechatroniker, der letzten Monat seine Prüfung mit 4+ abgelegt hat und von Mechanik, Regelungstechnik, Elektrik, Elektronik, Optik, Werkstoffkunde ... eigentlich keinen Plan hat?

Ich habe in den 70ern schon Fernseher repariert und am Käfer Traghebelgelenke und Radlager gewechselt.

#449667

neanderix

09.11.2021, 18:52:28

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Und meinst du, allein die Tatsache, dass ein Auto in der Werkstatt steht,
> garantiert, dass es fachlich verarztet wird?

die Wahrscheinlichkeit ist um einiges höher.

--
Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Gender-Neusprech bekämpft und eliminiert werden muss.

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#449668

Pahoo

bei Ingelheim,
09.11.2021, 18:54:22

@ neanderix

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> > Und meinst du, allein die Tatsache, dass ein Auto in der Werkstatt
> steht,
> > garantiert, dass es fachlich verarztet wird?
>
> die Wahrscheinlichkeit ist um einiges höher.

Ja, wenn der Besitzer des Autos Friseur ist.

#449676

Pahoo

bei Ingelheim,
10.11.2021, 11:40:43

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Frage daher: Ist bei jemandem mal ein Sensor wegen leerer Batterie
> gestorben? Wie alt war der Sensor?
> Oder hat jemand Sensoren im Rad, die älter als 8 Jahre sind und noch
> funken?



Sorry, wenn ich das mal feststellen muss: Auf meine Frage wurde mal wieder viel diskutiert und disputiert. 22 Posts wurden geschrieben ... aber es war keine Antwort auf meine Frage dabei.  :???:

Weiß man da eine Erklärung für diese Phänomen?

#449677

Hackertomm

10.11.2021, 11:52:11

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> > Oh Gott, was für ein Gemetzel!
> >
> > Und dann noch ein Niegelnagelneues Rad und Reifen!
> > Bei deinem 6 Jahre altem Rad wird dass nicht so einfach gehen!
>
> Das macht man dann vorzugsweise bei Temperaturen über 20 Grad.

Momentan meist nur in einer beheizten Halle oder garage erreichbar!
>
> > Außerdem, der Reifenwulst wird auf das Felgenhorn mit Überdruck
> > "Geschossen", wie willst du dass berwerkstelligen?
>
> Mein Kompressor kann 8 bar, kein Problem.
>
Dazu gehört auch das nötige Volumen!

> > Denn wenn der nämlich nicht sitzt, dann eiert der Reifen und du hast
> > schleichenden Druckverlust.
> > Und, der Reifen kann Gefahr laufen komplett von der Felgenseite zu
> > rutschen!
>
> Das macht *PLOPP* und dann sitzt das. In der Werkstatt machen die das auch
> nicht anders.

Na Prima!
Dass das Reifenwulst vorher mit Gleitpaste eingestrichen wird, dass weist auch?
>
> Ich sag ja nur: ist ne Option zur Not. Die Sensoren im Zuge des
> Reifenwechsels zu tauschen macht natürlich am meisten Sinn.
>
> Grundsätzlich aber mache ich am liebsten alles selbst. Bis man da das Auto
> in die Werkstatt gebracht hat ist man mit DIY meist schon längst fertig.
> Außerdem wird's dann ordentlich gemacht. Habe bei den wenigen
> erforderlichen Werkstattbesuchen keine guten Erfahrungen gemacht (falsches
> Öl eingefüllt, Werkzeug im Motorraum vergessen oder der Suzuki-Händler
> wusste nicht mal, dass der Swift einen selbstspannenden Keilriemen hat und
> wie der zu wechseln ist ... und lauter so'n Käse).

Da würde ich schlichtweg die Werkstatt wechseln oder mich massiv Beschweren!
Ich hatte meinen Jahreswagen in einer mercedes Werkstatt in der Nähe.
Die haben zweimal Sch... gebaut, was ich zuerst nicht bemerkt habe.
Dass erste Mal waren meine Felgen mit Farbnebel bedeckt, was aber erst bei der Rückgabe des Jahreswagens entdeckt wurde!
Ich selber habe es nicht vorher bemerkt, sonst hätte ich das selber behoben.
Hat mich dann 200Euro Abzug gekostet.
Das zweite Mal hätte es einen kapitalen Motorschaden geben können!
Denn da war auf einmal ein Ölfleck unterm Auto, das in einem Supermarktparkplatz stand.
Zuhause stellte ich fest dass der Motor Ölverschmiert war und der Öleinfülldeckel fehlte!
Da glotze mich ein Loch an, wo er hätte sitzen müssen!
Hätte ich den Ölfleck nicht bemerkt, wäre ich weitergefahren, bis der Motor kein Öl mehr drin hätte!
Vermutlich war der Öleinfülldeckel nicht eingerastet, sondern nur zugedreht und hat sich dann gelockert.
Aber so habe ich dass rechtzeitig bemerkt und konnte Abhilfe schaffen, in Form eines provisorisch eingesetzten Öldeckels.
Das nächste war dann einen Originaldeckel zu Erwerben und zu Montieren und Öl nachzufüllen.
Damit war das Problem behoben.
Der Wagen war vorher jener Werkstatt, zum Wechsel des AGR-Ventils!
Fazit: Diese Werkstatt sieht einen meiner Wagen nie wieder!
Die haben zwar immer gute Arbeit geleistet, aber solche Fehler gehen gar nicht!

--
[image]

#449683

Hackertomm

10.11.2021, 12:49:54

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

Die Haltbarkeit der Batterien ist, laut GTÜ, meist mit 7 Jahren oder 150000Km angegeben.
Soll heißen, 6 Jahre wäre schon Grenzwertig.
Sie können noch ein Jahr halten, aber auch 3 Jahre.
Weshalb der Wechsel mit der Neuen Bereifung sicher nicht die schlechteste Idee wäre.

--
[image]

#449684

Pahoo

bei Ingelheim,
10.11.2021, 13:11:26

@ Hackertomm

Lebensdauer RDKS-Sensoren

Es hängt ja nicht nur an der Werkstatt, es hängt auch an dem Horst, der deinem Auto zugeteilt wird.

Wenn der keine Ahnung hat oder an dem Tag keine Lust hat, wird das auch in der besten Werkstatt nix.
Ist also immer wie Roulette.

Wer mehr wissen möchte über Deutschlands Autowerkstätten: https://www.youtube.com/results?search_query=test+autowerkstatt

#449685

Adi G.

10.11.2021, 13:27:46

@ Hackertomm

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Die Haltbarkeit der Batterien ist, laut GTÜ, meist mit 7 Jahren oder
> 150000Km angegeben.
> Soll heißen, 6 Jahre wäre schon Grenzwertig.
> Sie können noch ein Jahr halten, aber auch 3 Jahre.
> Weshalb der Wechsel mit der Neuen Bereifung sicher nicht die schlechteste
> Idee wäre.
Gottseidank habe ich so nen Pofel bei keinem meiner Autos. Es geht auch ohne so etwas. Irre, so etwas vor der Zeit tauschen zu müssen.

LG

Adi

--
CADDY der bessere VW-Bus!

"Gerade das Unvollkommene bedarf unserer besonderen Liebe" frei uminterpretiert nach Oscar Wilde

Ich war dabei, bei 3 historischen Netz-Treff Treffen, die
insgesamt vom Freitag, den 25.6.2010 bis Sonntag, den 27.6.2010
in Bad Emstal und vom Freitag, den 17.06.2011 bis zum Sonntag den 19.06.2011 in Altdorf b. Nürnberg und vom Freitag, den 15.06.2012 bis zum Sonntag, den 17.06.2012 in Eisenach, dauerten.

Reparieren, Elektroschrott vermeiden!
www.repaircafe-altdorf.de

ACHTUNG! Wer zu weit nach Rechts abkommt, landet im Straßengraben!

Auch der Kluge macht Fehler, nur der Dumme lernt daraus nicht.

Deine Apotheke um die Ecke: gut beraten und gut behütet!

#449686

neanderix

10.11.2021, 13:30:37

@ Adi G.

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Gottseidank habe ich so nen Pofel bei keinem meiner Autos. Es geht auch
> ohne so etwas. Irre, so etwas vor der Zeit tauschen zu müssen.

Reifendruckkontrollsystem ist seit einigen jahren für alle Neu-PKW vorgeschrieben. Komischwerweise aber nur für PKW, LKW, bei denen ein Reifenplatzer ungleich schwerere Folgen haben kann, brauchen das nicht.
Da hat die Transportlobby gute Arbeit geleistet.

--
Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Gender-Neusprech bekämpft und eliminiert werden muss.

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#449688

Hackertomm

10.11.2021, 15:23:30

@ Adi G.

Lebensdauer RDKS-Sensoren

Sobald du dir mal ein moderneres Auto zulegst, dann hast das ebenfalls!
Ansonsten 7Jahre Plus, dass liegt bei entsprechender Kilometerleistung im End Verschleißfenster des Reifens.

--
[image]

#449689

zack

10.11.2021, 16:06:47

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Sorry, wenn ich das mal feststellen muss: Auf meine Frage wurde mal wieder
> viel diskutiert und disputiert. 22 Posts wurden geschrieben ... aber es war
> keine Antwort auf meine Frage dabei.  :???:
>
Du stellst aber auch komische Fragen. Der Sensor selbst stirbt nicht, es ist nur die Batterie irgendwann leer.

Es ist wahrscheinlich dann ein aktives RDKS, richtig? Das Passive hätte keine Batterie.

Der BMW hatte da keine Batterien, allerdings dauerte die Messung dort auch Minuten. Beim neuen Benz ist sogar der Wechsel Batterie Funkschlüssel im Wartungsplan des Herstellers. Das könnte oder müsste bei Deinem Fahrzeug auch so sein oder auch nicht bei den Sensoren.

Die Lebensdauer ist ein Mix aus Zeit (chemische Prozesse) und Laufleistung (abgegriffene Energie).

Bei weniger Laufleistung (S/W Reifen) könnte man nun schließen, dass die Batterien entsprechend länger halten. Den geschätzten Einfluss würde ich aber vorsichtshalber halbieren. Von 7 käme man dann vielleicht auf 10 und eher nicht auf 14.

Wenn es kein Verschleissteil ist nach Wartungsplan, so sollte die Lebensdauer nach Normen VDA oder interner Vorgabe an die Zulieferer auf 10 Jahre ausgelegt und simuliert sein. Das macht man dann als knappe Plustoleranz. Danach wären 10 Jahre also drin.

Es ist also wahrscheinlich, dass die Sensoren entweder knapp solange wie die Reifen funktionieren oder etwas länger.

Das hast Du vermutlich befürchtet und es hilft Dir nicht weiter.

Ich kann Dich da leider nur bestärken!  :-P

Nimmt man aber den Mittelwert des Unterstrichenen, so macht es Sinn, die vorsorglich zu tauschen.

--
Der Kapitalismus kennt keine Kosten - nur Umsätze.


Man kann hinkommen, wo immer man will - egal wie lange es dauert.

#449693

Hackertomm

10.11.2021, 17:00:24

@ zack

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Es ist wahrscheinlich dann ein aktives RDKS, richtig? Das Passive hätte
> keine Batterie.

Ja, passives Reifendrucksystem, das gabs es bei meinen früheren Modellen ebenfalls.
Funktionierte auch tadellos, könnte aber den Reifendruck für jedes Jahr Extra Anzeigen.
Da gab es nur eine Meldung "Druckverlust Festgestellt!, Bitte Prüfen!".
Allerdings war das System wirklich Stromlos, das funktionierte über den ABS Sensor und den Reifenumfang oder so.
Aber hat völlig gereicht, die Info kam immer an.
Das aktive System funktioniert mit den RDK Sensoren, wo die Batterien eingegossen sind.
Auch geht es über 433Mhz Funk, braucht also zusätzlich einen passenden Empfänger im Auto.
Auch kann man den Druck jedes Reifens im KI Ablesen.
Wenn mich einer Frage, das passive System hätte es völlig getan.
Allerdings hat es erst ab einem gewissen Druckverlust funktioniert und dass der Reifendruck stimmt, das musste man da selber Prüfen.

--
[image]

#449694

Pahoo

bei Ingelheim,
10.11.2021, 17:57:21

@ zack

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Du stellst aber auch komische Fragen. Der Sensor selbst stirbt nicht, es
> ist nur die Batterie irgendwann leer.
Siehe ersten Satz in meinem Post.  ;-)
>
> Es ist wahrscheinlich dann ein aktives RDKS, richtig? Das Passive hätte
> keine Batterie.
Ja. Messung von Druck und Reifentemperatur ist auch im Stand möchlich durch Antriggern.
>
> Beim neuen Benz ist sogar der Wechsel Batterie Funkschlüssel im
> Wartungsplan des Herstellers. Das könnte oder müsste bei Deinem Fahrzeug
> auch so sein oder auch nicht bei den Sensoren.
Die aktiven/direkten Sensoren sind - nach meinem Wissen - alle Einwegsensoren. Batteriewechsel ist nicht möglich. Manche Leute auf Youtube basteln sich dennoch neue Batterien da rein.

> Die Lebensdauer ist ein Mix aus Zeit (chemische Prozesse) und Laufleistung
> (abgegriffene Energie).
>
> Bei weniger Laufleistung (S/W Reifen) könnte man nun schließen, dass die
> Batterien entsprechend länger halten. Den geschätzten Einfluss würde ich
> aber vorsichtshalber halbieren. Von 7 käme man dann vielleicht auf 10 und
> eher nicht auf 14.
>
> Wenn es kein Verschleissteil ist nach Wartungsplan, so sollte die
> Lebensdauer nach Normen VDA oder interner Vorgabe an die Zulieferer auf 10
> Jahre ausgelegt und simuliert sein. Das macht man dann als knappe
> Plustoleranz. Danach wären 10 Jahre also drin.
>
> Es ist also wahrscheinlich, dass die Sensoren entweder knapp solange wie
> die Reifen funktionieren oder etwas länger.

Meist wird eine theoretische (Batterie-)Lebensdauer von um die 7 Jahre angegeben.

Ich wollte einfach mal hören, wie das in der Praxis aussieht, ob irgendwo Autos rumfahren mit deutlich älteren Sensoren.
Da RDKS aber erst seit 2014 in Neuwagen Pflicht ist, sind die meisten Autos mit aktivem RDKS wahrscheinlich 7 Jahre oder jünger.

#449696

Pahoo

bei Ingelheim,
10.11.2021, 18:30:44
(editiert von Pahoo, 10.11.2021, 18:31:40)

@ Adi G.

Lebensdauer RDKS-Sensoren (ed)

> Gottseidank habe ich so nen Pofel bei keinem meiner Autos. Es geht auch
> ohne so etwas. Irre, so etwas vor der Zeit tauschen zu müssen.

Wenn du dir in dem Leben nochmal ein neues Auto kaufst, wirst du das auch haben. Ist Vorschrift seit 2014.

edit: Oh, hat Neandrix schon geschrieben.  :-)

#449698

Pahoo

bei Ingelheim,
10.11.2021, 18:41:14

@ zack

Lebensdauer RDKS-Sensoren

Ich habe eben nochmal die Sensoren ausgelesen und festgestellt, dass die Suzuki-Sensoren ja auch den Batterie-Status übermitteln.  :-D Hatte ich gar nicht auf dem Schirm.

[image]

Ist beim Toyota ohne.  :no:

[image]

#449723

DUMIAU

14.11.2021, 13:46:06

@ Pahoo

Lebensdauer RDKS-Sensoren

> Ok, bei Toyota ist das anders. Wenn das Auto die IDs nicht kennt, wird
> gemeckert und der freundliche Toyota-Händler muss die IDs dann über ein
> Diagnosegerät der Bordelektronik bekanntmachen.

Da liegt das Problem gerne mal an der Unfähigkeit oder Geschäftstüchtigkeit der Werkstatt. Denn für so gut wie alle Modelle gibt es Sensoren die so programmiert werden können das das Auto nach dem Radwechsel nicht mal merkt das da Andere montiert wurden da die Sensore Klone der Originalen sind. Bei meinem Reifenhändler waren schon Kunden denen man Jahrelang Kohle für das Anmelden der jeweiligen Sensoren abgenommen hat weil die Werkstatt einfach bei der Erstmontage das Klonen der Sensoren unterlassen hat, oder für teures Geld billige Sensoren verbaut haben die sich nicht klonen lassen. Mein Händler verwendet wenn möglich nur Modelle die nicht jedes Mal neu im System eingepflegt werden müssen, denn in der Zeit können die Monteure auch Reifen montieren. Außerdem gäbe es da regelmässig Probleme beim Anlernen, ergo ist es einfacher Klone zu montieren bei denen dann nicht mal im BC der Druck neu angelernt werden muss wenn er ungefähr dem der vorigen Rädern entspricht.

Zur Frage an sich, meine beiden Sensorensätze sind aus 2016 und offensichtlich sind sie noch gut genug für die aktuellen Reifensätze.

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz