Ansicht:   

#447485

RoyMurphy

Tübingen,
19.07.2021, 11:50:07

Starkoch Schuhbeck meldet Insolvenz an (ot.kultur)

Erfasst nun nach vielen kleinen, aber lokal und für den Fremdenverkehr unersetzlichen kleinen Gaststätten, Kneipen, Sport- und Wanderheimen die Coronakrise auch die Großunternehmen der Gastronomie?

Starkoch Schuhbeck meldet Insolvenz an

Werden wir auf Reisen und Ausflügen von nun an und bis auf Weiteres zur Sicherheit ein Rucksackvesper mitführen müssen?

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Wenn ein unerwarteter Fehler aufgetreten ist, frage ich mich immer, welche Fehler erwartet wurden..."
(Microsoft Community)

#447486

fuchsi zur Homepage von fuchsi

Niederösterreich,
19.07.2021, 13:01:25

@ RoyMurphy

Starkoch Schuhbeck meldet Insolvenz an

Nachdem er ja schon von einem Neuanfang ausgeht, dürfte das eher ein finanzieller Befreiungsschlag sein. Eine Insolvenz vor einer Übergabe an die nächste generation ist ja in vielen Branchen durchaus üblich.

--
mein privates Hobby. www.ffzell.at

#447493

Hackertomm

19.07.2021, 17:05:58

@ RoyMurphy

Starkoch Schuhbeck meldet Insolvenz an

„Nachdem die vollmundig angekündigten Staatshilfen bei mir bis heute ausgeblieben sind, muss ich für meine Betriebe Insolvenz anmelden“!
Ja, da bleibt ihm nichts anderes übrig, wie Insolvenz anzumelden!
Schon im Sinne seiner Mitarbeiter!
Für die es in Zeiten von Corona auch nicht einfach ist.
Und irgendwann ist dann auch dass finanzielle Polster aufgebraucht.

Und ich bin Sicher, das wird nicht die erste Insolvenz bleiben!
Viele kleinere Läden haben eh schon dicht gemacht, weil schlicht das Einkommen fehlte.

--
[image]

#447495

Hausdoc

Green Cottage,
19.07.2021, 18:17:30
(editiert von Hausdoc, 19.07.2021, 18:23:41)

@ RoyMurphy

Starkoch Schuhbeck meldet Insolvenz an (ed)

> Erfasst nun nach vielen kleinen, aber lokal und für den Fremdenverkehr
> unersetzlichen kleinen Gaststätten, Kneipen, Sport- und Wanderheimen die
> Coronakrise auch die Großunternehmen der Gastronomie?


Hüstel.....
Der Schubeck ist ein Schlitzohr. ;-)
72 Jahre und im besten Rentenalter und geschätzt 15 Mio ( Privatvermögen) auf der hochen Kante - aber einen Klotz mit 50 Mitarbeitern und laufende Pachtverträge am Bein. Das Geschäftsvermögen auf Null geschrumpft.....
Bei Insolvenz wird dieser Klotz recht schnell billig kleiner....

Mit ein paar "Lakaien" wird er die Marke Schubeck weiter vermarkten....... das Tagesgeschäft aber Anderen ( als Franchisenehmer?) überlassen.
Wollen wir wetten? :kratz:  ;-)

--
Gruß Hausdoc

Heizungsfragen?? - Hier klicken

#447502

vordprefect

wo karl ruht..,
20.07.2021, 12:37:12

@ Hausdoc

"Hemdsärmelige Betriebsführung"

Hi
> > Erfasst nun nach vielen kleinen, aber lokal und für den Fremdenverkehr
> > unersetzlichen kleinen Gaststätten, Kneipen, Sport- und Wanderheimen
> die
> > Coronakrise auch die Großunternehmen der Gastronomie?

Nuja, was das Schuhbeck Firmenkonglomerat angeht, ist das wohl etwas komplizierter.
Die Sueddeutsche Zeitung hat sich dem gleich einen mehrseitigen Artikel gegönnt.. leider
nur als Abonnent abrufbar.. (-> PM)

Die Süddeutsche attestiert Schuhbeck:
"Weil Corona-Hilfen nicht bei ihm angekommen seien, sagt er. Doch der Fall ist komplizierter: Der Starkoch hat schon länger Probleme mit dem Fiskus - und neigt offenbar zu hemdsärmeliger Buchhaltung."

Er hat ja noch ein Steuerstrafverfahren am Hals - da gehts um ca. 2 Mio. und könnte Haftstrafe bedeuten.

Zur Corona Thematik: Aufgrund der Verschachtelung der Betriebe und den teilweise kurzfristig geänderten
Voraussetzungen ist Schuhbeck bei den Corona Hilfen eben leer ausgegangen. Da hätte er sich wohl anders aufstellen müssen..
> Der Schubeck ist ein Schlitzohr. ;-)

Das wahrscheinlich auch.

> 72 Jahre und im besten Rentenalter und geschätzt 15 Mio ( Privatvermögen)

Ich hab was von 5 Mio gelesen..

--
lg,
volker

so long and thank you for the fish >~°>

Meine Fotos

#447579

DUMIAU

25.07.2021, 14:04:56

@ Hackertomm

Starkoch Schuhbeck meldet Insolvenz an

> „Nachdem die vollmundig angekündigten Staatshilfen bei mir bis heute
> ausgeblieben sind, muss ich für meine Betriebe Insolvenz anmelden“!
Er hat wohl vergessen zu erwähnen das er seit 2017 keine Geschäftsberichte für seine GmbHs und der Holding beim Amtsgericht abgeliefert hat. Ohne Geschäftsabschlüsse hat noch Keiner jemals Coronahilfe bekommen. Zur Beantragung müssen auch die Quartalsabschlüsse für das laufende Jahr bis auf das bei der Beantragung laufende Quartal eingereicht werden. Macht man das gibt es sogar relativ schnell Kohle. Schaun wir mal was die Steuerfahndung die jetzt sicher beim Schubeck aufschlagen wird zusätzlich zum Insolvenzverwalter rausfinden muss. Wie gesagt, der letzte veröffentlichte Geschäftsbericht stammt von 2016 und somit ist er mit den Berichten von 2017-2020 im Rückstand. Die Firmen vom Ihm haben wohl schon seit Jahren eine gewaltige Schieflage, Corona hat die Insolvenz nur noch beschleunigt. Wobei naheliegt das das Imperium seit Jahren nicht mehr wirklich zahlungsfähig war, vermutlich hat er es seit Jahren nur mit dem verschieben von Geld von einer Firma zur Anderen scheinbar über Wasser gehalten. Wenn die Behörden feststellen das er längst hätte Insolvenz anmelden müssen oder das trotz drohender Insolvenz noch Kohle aus den Firmen gezogen wurde kann er sich mal beim Schlecker über alles Weitere erkundigen und dann ist auch sein Privatvermögen nicht mehr sicher

> Ja, da bleibt ihm nichts anderes übrig, wie Insolvenz anzumelden!
> Schon im Sinne seiner Mitarbeiter!
> Für die es in Zeiten von Corona auch nicht einfach ist.
> Und irgendwann ist dann auch dass finanzielle Polster aufgebraucht.
Wie oben beschrieben stellt sich die Frage warum seit Jahren keine korrekten Jahresabschlüsse mehr veröffentlicht wurden, da war wohl seit Jahren kein Polster mehr da, zumindest nicht bei seinen Firmen. Woanders meinten Münchner das sein Geschäftsmodell mittel bis mässige Produkte für viel Geld zu verkaufen nur weil Schubeck drauf steht seit einigen Jahren nicht mehr zieht.
>
> Und ich bin Sicher, das wird nicht die erste Insolvenz bleiben!
> Viele kleinere Läden haben eh schon dicht gemacht, weil schlicht das
> Einkommen fehlte.
Oder haben einfach die Segel gestrichen bevor sie Pleite sind oder weil geschickerweise eh gerade der Pachtvertrag auslief. Wenn die Politik irgendwann man wider zur Vernunft kommt wird man vermutlich das selbe Lokal mit weit niedrigerer Pacht wieder anmieten können.

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz