Ansicht:   

#444767

Ferry

10.03.2021, 03:18:45

Aussengastronomie um Ostern möglich (nt.netz-treff)

Außengastronomie ist sehr beliebt und liegt absolut im Trend.

#444771

RoyMurphy

Tübingen,
10.03.2021, 12:50:40

@ Ferry

Aussengastronomie um Ostern möglich

> Außengastronomie
> ist sehr beliebt und liegt absolut im Trend.

Zur Zeit fahre und wandere ich meine Lieblingsrouten ab und bedauere die (immer) noch geschlossenen Gastronomiebetriebe - teilweise mit "click & meet" oder "click & deliver" über Wasser gehalten - und träume von endlich wieder frei zu gebenden Gartenwirtschaften und Gaststuben.

Heute Früh wurde zwar schon verkündet, dass bei zurückgehender Inzidenz und beschleunigter "Durchimpfung" der Bevölkerung die Zeit zwischen Juni und August eine schrittweise Rücknahme der Schließung öffentlich zugänglicher Räume und eine Rückkehr zum vorpandemischen Leben incl. Auslandsreisen in sichere Gebiete ermöglichten, aber ein Nahziel scheint mir das nicht zu sein, solange es noch große lokale Inzidenzunterschiede gibt, z.B. Reutlingen (62,7 am 09.03.) vs. Tübingen (28 am 09.03.), die Stadtgrenzen sind nur 15 km voneinander entfernt:

Aktuelle 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Tübingen: 28 (Stand 09.03.2021)

Reutlingen: Kurz-​Lagebericht zur Corona-​Pandemie

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt,
aber vielen bleibt es erspart."
Curt Goetz, dt. Schauspieler

#444773

Hackertomm

10.03.2021, 13:45:08

@ RoyMurphy

Aussengastronomie um Ostern möglich

Wobei mich der Inzidenz Wert vom Landkreis oder Stadt Esslingen kaum Interessiert!
Wohl aber für Neuhausen auf den Fildern, Wolfschlugen, Filderstadt, Ostfildern und evtl. Nürtingen.
Aber da gibt es scheinbar keine genauen Werte.
Diese Gemeinden gehen alle im Landkreis Esslingen unter und da steigt der Wert leider zur Zeit.
Wobei da wieder verschiedene Werte, von verschiedenen Quellen kommen!
67,2 von Quelle 1, 65,2 von Quelle 2.
Wobei Quelle2, den Offiziellen Zaheln des Landratsamtes Esslingen entspricht.
Wobei es da keine Karte oder Tabelle gibt, welche Gemeinden mit welchen Werten dazu beitragen!

Ich vermeide auf alle Fälle Ausflüge, Wanderungen oder Außer Haus Besuche.
Selbst Termine auf dem Rathaus verschiebe ich.
Denn meine Ausweise sind abgelaufen, die müsste ich Neu machen lassen und bei der Gelegenheit auch gleich meinen alten Grauen Lappen umschreiben lassen.

--
[image]

#444775

RoyMurphy

Tübingen,
10.03.2021, 20:11:19

@ Hackertomm

Aussengastronomie um Ostern möglich

> Denn meine Ausweise sind abgelaufen, die müsste ich Neu machen lassen und
> bei der Gelegenheit auch gleich meinen alten Grauen Lappen umschreiben
> lassen.

Meinen alten grauen Lappen werde ich so lange behalten, bis geklärt, ob ich ihn beim Ablauf als Andenken an die Wand nageln darf. Er war das mit Abstand aufwändigste Dokument meines damals noch jungen Lebens (23), dagegen war der Springerlehrgang beim Barras die reinste Luftnummer.  :ok: :lol:

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt,
aber vielen bleibt es erspart."
Curt Goetz, dt. Schauspieler

#444776

Hackertomm

10.03.2021, 21:53:05
(editiert von Hackertomm, 10.03.2021, 21:54:06)

@ RoyMurphy

Aussengastronomie um Ostern möglich (ed)

> > Denn meine Ausweise sind abgelaufen, die müsste ich Neu machen lassen
> und
> > bei der Gelegenheit auch gleich meinen alten Grauen Lappen umschreiben
> > lassen.
>
> Meinen alten grauen Lappen werde ich so lange behalten, bis geklärt, ob
> ich ihn beim Ablauf als Andenken an die Wand nageln darf. Er war das mit
> Abstand aufwändigste Dokument meines damals noch jungen Lebens (23),
> dagegen war der Springerlehrgang beim Barras die reinste Luftnummer.
>  :ok: :lol:

Mit dem Führerschein, da hatte ich keine Probleme, auch Geldmäßig.
Theorie und Praxis war kein Problem, ich hatte einen sehr guten Fahrlehrer und ich hatte gerade meine Lehre fertig und bin ins Berufsleben eingestiegen.
Zuerst mal am Band in Schicht, das war damals zu Wehrpflicht Zeiten im Konzern so.
Man konnte sich nicht auf eine andere Stelle, wie malochen in der Serie bewerben, bevor man nicht die Wehrzeit absolviert hatte.
Hat mir zwar den Magen ruiniert damals, aber doch, da der Verdienst nicht gerade klein war, den Führerschein und danach ein Auto finanziert, meinen Audi 50LS.
Ich hatte mir da ein fast cronisches Magengeschwür eingehandelt, weil ich das Schichten nicht vertrug etc.
Das war so schlimm, dass mich der Doktor fast von der Bundeswehr befreien lassen wollte!
Was ich aber nicht wollte und das war auch meine Heilung von den Psychosomatischen Beschwerden.
Ich kam dann zum Bund als Wehrpflichiger und ab da ging es mir gut, nix mehr mit Magenbeschwerden.
Obwohl man vom ersten Essen in der Grundausbildung locker Magenbeschwerden bekommen konnte!
Das war angeblich Gulasch, dass so verkocht war, dass die Fleischbrocken total zu Fasern zerfallen waren!
War dann 6 Wochen Grundausbildung in Roth, danach 12 Wochen Sanitätsausbildung in Klingholz, dann noch 6 Wochen Krankengauspraktikum in Amberg, danch ging es dann nach karlsruhe, wo ich dann die letzten 9 Monate verbrachte.
Nach der Bundeswehr lies ich mich auf die Stelle im NFZ-Versuch versetzten, die ich bis August letzten Jahres Inne hatte!
Mittlerweile bin ich in Altersteilzeit und würde das Leben anders geniesen, wenn da nich Corana wäre!

--
[image]

#444777

fuchsi zur Homepage von fuchsi

Niederösterreich,
11.03.2021, 07:44:38

@ Hackertomm

Aussengastronomie um Ostern möglich

> Obwohl man vom ersten Essen in der Grundausbildung locker Magenbeschwerden
> bekommen konnte!
> Das war angeblich Gulasch, dass so verkocht war, dass die Fleischbrocken
> total zu Fasern zerfallen waren!

Also beim österreichischem Bundesheer war das Essen immer ausgezeichnet.

> War dann 6 Wochen Grundausbildung in Roth, danach 12 Wochen
> Sanitätsausbildung in Klingholz, dann noch 6 Wochen Krankengauspraktikum
> in Amberg, danch ging es dann nach karlsruhe, wo ich dann die letzten 9
> Monate verbrachte.

Was hattet ihr denn Wehrdienstverpflichtung? Ich war nach 9 Monaten wieder frei. Angeblich ist der Wehrdienst in AT nur noch 6 Monate.

--
mein privates Hobby. www.ffzell.at

#444779

Hackertomm

11.03.2021, 10:44:16
(editiert von Hackertomm, 11.03.2021, 10:49:16)

@ fuchsi

Aussengastronomie um Ostern möglich (ed)

> > Obwohl man vom ersten Essen in der Grundausbildung locker
> Magenbeschwerden
> > bekommen konnte!
> > Das war angeblich Gulasch, dass so verkocht war, dass die Fleischbrocken
> > total zu Fasern zerfallen waren!
>
> Also beim österreichischem Bundesheer war das Essen immer ausgezeichnet.
>
> > War dann 6 Wochen Grundausbildung in Roth, danach 12 Wochen
> > Sanitätsausbildung in Klingholz, dann noch 6 Wochen
> Krankengauspraktikum
> > in Amberg, danch ging es dann nach karlsruhe, wo ich dann die letzten 9
> > Monate verbrachte.
>
> Was hattet ihr denn Wehrdienstverpflichtung? Ich war nach 9 Monaten wieder
> frei. Angeblich ist der Wehrdienst in AT nur noch 6 Monate.

Ja, es bestand zu der Zeit noch Wehrpflicht, zu meiner Zeit noch 15 Monate.
Durch meine Ausbildung war dann dir Restdienstzeit zu kurz um den Führerschein 2 zu machen, es hätte nur für den 3er(Pkw) gereicht, den ich ja schon hatte.
Folglich war ich dafür dann für die Bundeswehr untauglich, da Farbenblind.
Mit amtl. Attest natürlich.
So verbrachte ich meine restl. 9 Monate in meinem Büro, wo ich Akten aktualisierte, Sortierte und verpackte.
Denn da lagen viele noch nicht abgeschlossener Krankenakten der Vor Jahrgänge, die ich auf Vordermann brachte und zum Versand ins Zentralarchiv Köln/Wahn fertig machte.
Davor baute ich mit einem Uffz zusammen, noch schnell die Kellerbar aus. was genau so lange dauerte, wie der Mann noch Dienstzeit hatte ;-)
Dabei entdeckte ich, dass die Steckdose des Kühlschranks nicht auf Dauerstrom lag, sondern ans Licht angeschlossen war.
Die klemmte ich dann auch noch um.
Denn wir haben festgestellt, das übers Wochenende das Bier im Kühlschrank immer warm wurde.
Ich kam dann drauf, weil ich den Kühlschrank offen hatte und oben jemand das Licht ausmachte, worauf dann der Kühlschrank ebenfalls dunkel wurde.
Danach hatte dann mein eigenes Büro und die Anmeldung der Leute die sich Krank meldeten oder einen Termin hatten und sämtliche Krankenakten unter mir.
Soll heißen, ich war unabkömmlich, ab da gab es keine Übungen und Märsche etc. mehr für mich, denn die Sanstaffel musste immer laufen.
Das war die SAN Staffel des Luftwaffen Unterstützungskommando Süd in Karlsruhe, das es mittlerweile nicht mehr gibt.
Eine reine Verwaltungskaserne mit 2 Generalen und vielen Lamettaträger.
Ein Leutnant oder Oberleutnant war da ein kleines Licht, da schwirrten viel höhere Ränge rum.
Aber Luftwaffe, da war das entspannt.

Ich hätte mich auch beim DRK für 8 Jahre verpflichten können, aber das wollte ich nicht.
Denn da hätte ich diese 8 Jahre nicht frei über meine Dienste entscheiden können, sondern wäre dazu verpflichtet worden, ob es mir gepasst hätte oder nicht.
Da waren 15 Monate Bund die einfachere Wahl und es hat mir auch nicht geschadet.
Und als Sani musste ich nach der Grundausbildung eh keine Waffe mehr anfassen.
Weshalb ab da auch das Wache schieben entfiel.
Ich war aber froh, dass ich ein Auto hatte, das ich mir nur leisten konnte, weil ich neben meinem Wehrsold noch zusätzlich etwas Geld von meinem Arbeitgeber bekam, was ich dankbar annahm.

--
[image]

#444780

fuchsi zur Homepage von fuchsi

Niederösterreich,
11.03.2021, 10:59:53

@ Hackertomm

Aussengastronomie um Ostern möglich

Da hatte ich es "naturbezogener"  :smoke:

Landwehrstammregiment 33 - schwerer Jäger.

Tagein Tagaus ÜSMG zusammenbauen, aufstellen, abbauen, zerlegen.
Muntionsholzkisten (allerdings ohne Munition, dafür mit passendem Gewichtersatz) schleppen.

--
mein privates Hobby. www.ffzell.at

#444781

MudGuard zur Homepage von MudGuard

München,
11.03.2021, 11:34:03

@ Hackertomm

Aussengastronomie um Ostern möglich

> Dabei entdeckte ich, dass die Steckdose des Kühlschranks nicht auf Dauerstrom lag, sondern ans Licht angeschlossen war.

Das kenne ich.
Ich hab neben dem Studium für ein kleines Küchenstudio bei diversen Kücheneinbauten mit geholfen.
Unter anderem auch in zwei Häusern, in denen geistig Behinderte betreut gewohnt haben.
Damit die sich nicht verletzen, weil sie die Brotschneidemaschine oder den Mixer usw. unbeaufsichtigt bedienen, gab es in der Küche ein Schloß, mit dem der Strom für alle Steckdosen nur per Schlüssel von den Betreuern freigeschaltet wurde.
Dummerweise waren auch die Steckdosen für Kühlschrank und Tiefkühler darüber freizuschalten ...

--
[image]
MudGuard
O-o-ostern

#444808

DUMIAU

14.03.2021, 13:59:07

@ RoyMurphy

Aussengastronomie um Ostern möglich

> > Denn meine Ausweise sind abgelaufen, die müsste ich Neu machen lassen
> und
> > bei der Gelegenheit auch gleich meinen alten Grauen Lappen umschreiben
> > lassen.
>
> Meinen alten grauen Lappen werde ich so lange behalten, bis geklärt, ob
> ich ihn beim Ablauf als Andenken an die Wand nageln darf. Er war das mit
> Abstand aufwändigste Dokument meines damals noch jungen Lebens (23),

Den kannst Du ungültig machen lassen und wieder mitnehmen. Hat zumindest bei Mir funktioniert.  :devil: Nachdem die Seiten nach einigen Wochen immer zusammenpappten und ich das Bild mehrfach neu einkleben durfte hatte ich mich zum Tausch entschlossen. Die Blicke der Polizisten bei den seltenen Kontrollen wurden immer seltsamer, angesichts der Kleberspuren.

#444809

DUMIAU

14.03.2021, 14:16:07

@ Hackertomm

Aussengastronomie um Ostern möglich

> Obwohl man vom ersten Essen in der Grundausbildung locker Magenbeschwerden
> bekommen konnte!
> Das war angeblich Gulasch, dass so verkocht war, dass die Fleischbrocken
> total zu Fasern zerfallen waren!
Kein Wunder wenn man teilweise mitbekam wer da alles in der Küche landete. Ex-Kollege landete als gelernter Kfz-Mechaniker in der Küche, ein Koch war zeitgleich in der Werkstatt.
Wie das Essen ausfiel war wohl immer Personalabhängig, Bekannter erzählte das bei Ihnen der Koch zu dämlich war um Schnitzel zu braten, waren immer Schuhsohlen. Aber wenn es EPA-Eintopf gab seien sogar die Offiziere zum Essen gekommen. Wenn es um improvisierte Gerichte und um Eintöpfe ging ein Genie, aber zu blöd um "normal" zu kochen.
Anderer Bekannter war ein beliebter Koch bei der BW, denn wenn Er der Verantwortliche in der Küche war gab es immer eine dose Bier als Nachtisch, das er als gelernter Metzger auch noch ein guter Koch ist kommt wohl öfter vor und in seiner Truppe waren mehrere Metztger, nur der Küchenchef war gelernter Koch und das ein bescheidener, weswegen das Essen immer dann gut war wenn Der Urlaub hatte oder Krank war, was oft vorkam.

Aber das beste Essen hatte beim Bund wohl ein Jahrgänger, als gelernter Koch mit Erfahrungen in guten Restaurants landete er in Ulm beim Generalstab, Küchenchef war Einer der zwischen seinen Zeiten beim Bund in Sterneschuppen gearbeitet hatte, aber wenig Lohn plus viel Stress hat ihn zurück zum Bund gezogen, weil da die stelle beim Stab neu besetzt werden sollte. Wie auch immer, Jahrgänger meinte immer das wenn die Offiziere meinten ein gutes Essen zu haben hätten sie mal in der Küche essen sollen. Dazu dann noch der Nebenverdienst mit diversen privaten Festen der Offiziere.

An mir ist der Krug BW trotz T2 zum Glück vorbeigegangen

> War dann 6 Wochen Grundausbildung in Roth,

 :devil: Daran hat ein ehemaliger Nachbar schlechte Erinnerungen. Anfangs sehr locker bekamen sie später Ausbilder von der aufgelösten Rommel Ranch und dann ging es Rund mit der Ausbildung. Da waren die Märsche dann keine gemütlichen Spaziergänge mehr mit Bier im Rucksack sondern eher Gewaltmärsche. Da wussten sie dann woher das Motto der Rommel Ranch kam, Er ist kein Mensch, er ist kein Tier, er ist Panzergrenadier.!

#444811

Hackertomm

14.03.2021, 14:35:15

@ DUMIAU

Aussengastronomie um Ostern möglich

Das Essen danach war durchaus geniesbar, wenn auch sehr, sagen wir mal Bayernlastig.
Überwiegend Kartollen als Beilage, aber kaum mal Teigwaren!
Das änderte sich erst als ich im Badischen Karlsruhe war.
Da gab mal von den Amis Steaks, von denen ich 3 Stück verdrückt habe.
Eines normal, das zweit als Nachschlag, zum dritten wurde ich gerufen, da ich als guter Esser bekannt war!
Ich verdrückte mal im Mannschaftheim 3 panierte Schnitzel mit Pommes, das war für mich zud er Zeit nichts außergewöhnliches.
Ich hatte kaum Fett auf den Rippen, wog zudem unterdurchschnittliche, aber konnte erhebliche Mengen verdrücken.
Was sich dann im Lauf der Jahre gegeben hat.

> > War dann 6 Wochen Grundausbildung in Roth,
>
>  :devil: Daran hat ein ehemaliger Nachbar schlechte Erinnerungen. Anfangs
> sehr locker bekamen sie später Ausbilder von der aufgelösten Rommel Ranch
> und dann ging es Rund mit der Ausbildung. Da waren die Märsche dann keine
> gemütlichen Spaziergänge mehr mit Bier im Rucksack sondern eher
> Gewaltmärsche. Da wussten sie dann woher das Motto der Rommel Ranch kam,
> Er ist kein Mensch, er ist kein Tier, er ist Panzergrenadier.!

Ich schrieb ja schon "Luftwaffe" und "Sani". da war dass eher Easy.
Unser Ausbilder war ein Z`ler, Obergefreiter, unser Kompanierchef ein Leutnant, ganz kurz vor seiner Dienstzeit, den bekamen wir selten zu Gesicht.
Das war damals das Luftwaffenausbildungsregiment 3, mittlerweile in Roth aufgelöst.

--
[image]

#444813

DUMIAU

14.03.2021, 15:01:00

@ Hackertomm

Aussengastronomie um Ostern möglich

> Das Essen danach war durchaus geniesbar, wenn auch sehr, sagen wir mal
> Bayernlastig.
Geht ja noch. Bekannter war bei der Marine in Bremerhaven, die zwei Bremerhavener die sie in der Truppe hatten kamen sich vor wie im Ausland. Praktisch die ganze Truppe bestand aus Oberbayern, Allgäuern und Oberschwaben und so viel auch das Essen aus, Bayrisch/Schwäbisch.  :devil: Schon blöd, da bist du kaum 5km von Zuhause beim Bund und kommst dir vor wie 900km weiter im Süden. Verstanden haben die Beiden wohl auch nicht viel da auch die Offiziere nicht viel von Schriftdeutsch hielten sondern Dialekt Alltag war. Das Essen sei übrigens sehr gut gewesen, wenn man nicht gerade die Fischköppe gefragt habe.


> Ich schrieb ja schon "Luftwaffe" und "Sani". da war dass eher Easy.
> Unser Ausbilder war ein Z`ler, Obergefreiter, unser Kompanierchef ein
> Leutnant, ganz kurz vor seiner Dienstzeit, den bekamen wir selten zu
> Gesicht.
> Das war damals das Luftwaffenausbildungsregiment 3, mittlerweile in Roth
> aufgelöst.

Der war ja auch Luftwaffe, nur das eben durch die damalige BW-Reform auch Personal des Heeres bei der Luftwaffe landete. Denn zum Einen wurden Viele einige Jahre früher in Rente geschickt oder wenn sie nicht in den Ruhestand wollten müssten sie eben in andere Truppenteile wechseln, von den Leuten ganz abgesehen die noch viel zu Jung für den Ruhestand waren.

Einem Bekannten wurde am Ende seiner Grundausbildung in Mengen gesagt das er Anwärter aufs goldene Seil sei, Versetzung in die Luftwaffenwerft Ummendorf und da war Stress schon immer ein unbekanntes Wort. Denn die Arbeit machten da die Zivilangestellten und nicht die Wehrpflichtigen.

Wie auch immer, wird Zeit das die Gastronomie wieder öffnen darf. Das die Schliessungen absolut nichts bringen sollte längst erwiesen sein. Ausser mach glaubt das sich die Viren an Computersimulationen orientieren.

#444834

Hackertomm

16.03.2021, 16:58:41

@ Ferry

Aussengastronomie um Ostern möglich

Dieter Krebs, Beatrice Richter, immer wieder Sehenswert.
Auch Rudi Carell damals.
So etwas findest im TV heutzutage nicht mehr!
Was da als Sketch zu sehen ist, finde ich entweder nicht Lustig, unter Gürtellinie oder peinlich!
Die alten Sachen, die sind bis Heute unübertroffen, außer vielleicht noch durch lokale Mundartsketche, alá Hannes und der Bürgermeister.

--
[image]

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz