Ansicht:   

#442087

RoyMurphy

Tübingen,
10.11.2020, 00:28:06

Wird der Trumpismus weiterleben? (ot.politik)

Bei 70 Millionen Wählerstimmen könnte es sich nach dem widerwilligen Abdanken des Präsidenten Trump lohnen, eine dritte Partei in den USA zu gründen: "Die Trumpisten".
Einen Vorgeschmack oder eine Prognose habe ich hier gefunden:

Ende einer Präsidentschaft: Was nun mit Donald Trump passiert

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt,
aber vielen bleibt es erspart."
Curt Goetz, dt. Schauspieler

#442088

Johann

10.11.2020, 09:08:34
(editiert von Johann, 10.11.2020, 09:11:15)

@ RoyMurphy

Wird der Trumpismus weiterleben? (ed)

Ich vermute, daß so bald der nicht mehr U.S. Präsident ist sich dessen Jünger drastisch reduzieren. Wer nichts Entscheiden kann dem wird nur begrenzt Aufmerksamkeit zuteil.
Bis zur nächsten Wahl sind es wieder vier Jahre und da müsste jemand seine „70.000.000 Follower“ die er vielleicht jetzt zusammenkratzen konnte auch erst einmal thematisch bei der Stange halten.
Erachte ich in Kenntnis der Person Donald Trump für wenig wahrscheinlich. So etwas traue ich vielleicht einem Obama zu aber nicht ihm. Außerdem ist nichts so alt wie die Parole von gestern, wem da wenig Weiteres einfällt der verschwindet wieder aus dem Fokus.

--
Alles ist einfach, leider ist das Einfache schwierig. (Clausewitz)

#442089

vordprefect zur Homepage von vordprefect

wo karl ruht..,
10.11.2020, 09:55:30

@ Johann

Wird der Trumpismus weiterleben?

Hi

> Ich vermute, daß so bald der nicht mehr U.S. Präsident ist sich dessen
> Jünger drastisch reduzieren. Wer nichts Entscheiden kann dem wird nur
> begrenzt Aufmerksamkeit zuteil.

Er hat zwar seine Twitter-Anhänger, aber wenn da nix Substantielles mehr kommt werden die hoffentlich auch weniger und mittlerweile hat Twitter gelernt, seine Fake-Statements auch zu löschen oder zu sperren.

Die Parteien in den U.S.A sind weniger geschlossen als hier in Deutschland, daher kann es auch zu "Absetzbewegungen" einiger Republikaner kommen. Die Frage ist, ob Sie auch vom Rest der Partei gehört werden und sich hier nicht noch Teile radikalisieren.

Allerdings ist nicht sicher ob Biden gegen die Republikaner regieren kann - die Mehrheitsverhältnisse im Senat und Repräsentantenhaus sprechen dagegen - daher könnte hier Trump bzw. die Republikaner noch gewaltig Einfluß nehmen.
Ich sehe Trump auch nicht als Oppositionsführer, dazu ist er zu eigenwillig und sein ganzer Clan ist dann außen vor.

> Bis zur nächsten Wahl sind es wieder vier Jahre und da müsste jemand
> seine „70.000.000 Follower“ die er vielleicht jetzt zusammenkratzen
> konnte auch erst einmal thematisch bei der Stange halten.

Es könnte auch sein, daß ihm der finanzielle Background (trotz der 70 Mio Wähler) das Genick bricht.
Trumps Entourage bettelt bei den Anhängern jetzt schon um Geld einsammeln um mit den Anwälten gegen
die Wahlen und Auszählungen zu klagen - was einige Republikaner durchaus nicht gut heißen.

> Erachte ich in Kenntnis der Person Donald Trump für wenig wahrscheinlich.
> So etwas traue ich vielleicht einem Obama zu aber nicht ihm. Außerdem ist
> nichts so alt wie die Parole von gestern, wem da wenig Weiteres einfällt
> der verschwindet wieder aus dem Fokus.

Wenn Trumps Immunität aufgehoben wird, hat er noch ein anderes Problem:
Es sind noch einge Gerichtsverfahren gegen ihn anhängig - das könnte für den Geschäftsmann Trump durchaus auch noch "ungemütliche" Presse für ihn werden und teuer (Anwälte).

Im Trump Tower in New York wird er sich wohl nicht mehr so schnell blicken lassen, wenn es keine vom Staat bezahlte Security gibt und die Bewirtungskosten nicht mehr auf den Steuerzahler abgewälzt werden können - das ist wohl für Trump schon ne "No-Go Area".

--
lg,
volker

so long and thank you for the fish >~°>

me@PPG
Meine Fotos

#442092

Timbatuku

10.11.2020, 10:23:55

@ Johann

Wird der Trumpismus weiterleben?

> Ich vermute, daß so bald der nicht mehr U.S. Präsident ist sich dessen
> Jünger drastisch reduzieren. Wer nichts Entscheiden kann dem wird nur
> begrenzt Aufmerksamkeit zuteil.

Du irrst dich. Zum Beispiel hat der noch amtierende Präsident Trump auf Twitter 88,9 Mio. Follower, sein Vorgänger Barack Obama hingegen hat 125,9 Mio. Follower. Aufmerksamkeit erzielt man nicht nur durch Macht, sondern in erster Linie dadurch, dass man etwas Wichtiges und Lesenswertes mitzuteilen hat.

Überdies verstehe ich den von RoyMurphy verwendeten Begriff "Trumpismus" als eine Bewegung, dessen Namensgeber zwar Donald Trump ist, die aber ansonsten völlig unabhängig von der Figur ist. "Der Begriff wird [...] allgemein auf rechtskonservative-neonationalistische oder national-populistische Bewegungen in westlichen Demokratien angewendet." (Wikipedia)

> Außerdem ist
> nichts so alt wie die Parole von gestern, wem da wenig Weiteres einfällt
> der verschwindet wieder aus dem Fokus.

Wie gesagt, die Parole ist nicht an die Person gebunden. Trump selbst mag in der Versenkung verschwinden (wobei selbst das längst nicht klar, wenn nicht sogar unwahrscheinlich, ist). Nationalismus und Populismus hingegen sind derzeit auf dem Höhenflug, auch hier in Europa. Es könnte sich in den Reihen der Republikaner jemand etablieren, der noch schlimmer als Trump ist. Oder Trump selbst könnte 2024 noch einmal antreten. Alles möglich.

#442093

RoyMurphy

Tübingen,
10.11.2020, 10:56:20

@ Johann

Wird der Trumpismus weiterleben?

> Ich vermute, daß so bald der nicht mehr U.S. Präsident ist sich dessen
> Jünger drastisch reduzieren. Wer nichts Entscheiden kann dem wird nur
> begrenzt Aufmerksamkeit zuteil.
> Bis zur nächsten Wahl sind es wieder vier Jahre und da müsste jemand
> seine „70.000.000 Follower“ die er vielleicht jetzt zusammenkratzen
> konnte auch erst einmal thematisch bei der Stange halten.
> Erachte ich in Kenntnis der Person Donald Trump für wenig wahrscheinlich.
> So etwas traue ich vielleicht einem Obama zu aber nicht ihm. Außerdem ist
> nichts so alt wie die Parole von gestern, wem da wenig Weiteres einfällt
> der verschwindet wieder aus dem Fokus.

Man darf aber nicht vergessen, dass er ein "Wiederaufstehmännchen" ist, der nach jeder Pleite neue Wege ins Rampenlicht der Wirtschaft und als Krönung der Politik gefunden hat.
Dass "wir" heute keinen "Trump-Tower" in Stuttgart zu beklagen haben, ist der Aufmerksamkeit dem damaligen Genehmigungsgremium zu verdanken. Mir könnte er auch keinen Kühlschrank am Nordpol verkaufen ...  :-D

Die dritte Partei in den USA wäre mein Hintergedanke gegen parteipolitischen Personenkult, der Wählerstimmen an sich zieht, die nur wenig Interesse an einem Gesamtkonzept haben, sondern schlimmstenfalls nur eine Wahlparole verwirklicht sehen wollen, die ihnen Vorteile verschafft, z.B. Steuersenkungen, Beibehaltung des Waffenrechts, Erschwerung der Einwanderung usw.

Damit könnten "Die Trumpisten" gewiss keine 8-stelligen Anhängerzahlen mehr gewinnen, geschweige denn, einen Präsidentschaftskandidaten stellen.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt,
aber vielen bleibt es erspart."
Curt Goetz, dt. Schauspieler

#442095

Timbatuku

10.11.2020, 11:38:55

@ RoyMurphy

Wird der Trumpismus weiterleben?

> Die dritte Partei in den USA ...

So weit ich die amerikanische Politik und insbesondere deren Wahlsystem verstanden habe ist es für eine dritte Partei (oder gar vierte, fünfte, sechste, ...) so gut wie unmöglich, Fuß zu fassen. Das ist die Folge von "The winner takes it all". Ein Verhältniswahlrecht wie wir es haben kennen die nicht. Da gibt's nur Sieg oder Sennefriedhof. Um das zu ändern müsste die Verfassung geändert werden. Das ist gegenwärtig so gut wie ausgeschlossen. Insofern ist es müßig, die Theorie einer "dritten Partei" weiter zu verfolgen. Zwar ist es nicht verboten, weitere Parteien zu gründen (ich meine es gibt auch andere neben Dems und Reps), aber die sind doch vollkommen bedeutungslos.

#442097

bender

Strasshof an der Nordbahn,
10.11.2020, 17:33:05
(editiert von bender, 10.11.2020, 17:33:37)

@ RoyMurphy

Wird der Trumpismus weiterleben? (ed)

> Ende
> einer Präsidentschaft: Was nun mit Donald Trump passiert

Man baut ihm ein Fake-Whitehouse!

 :cool:

--
Grüße aus Strasshof an der Nordbahn (ja, da wo die Kampusch im Keller lebte)
bender

sudo apt-get install brain_2.0

#442100

RoyMurphy

Tübingen,
10.11.2020, 18:41:39

@ bender

Wird der Trumpismus weiterleben?

> > Ende
> > einer Präsidentschaft: Was nun mit Donald Trump passiert
>
> Man baut ihm
> ein Fake-Whitehouse!
>
>  :cool:

Manchmal liest man sie gern, die satirisch verbrämten Nachrichten im "Postillon".

Als Baumaterial sollten LEGO-Steine verwendet werden, damit sie nach dem Ende der Trumpelei wieder Kinderaugen zum Leuchten bringen. Bis Weihnachten wird's wohl leider nicht reichen.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


"Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt,
aber vielen bleibt es erspart."
Curt Goetz, dt. Schauspieler

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz