Ansicht:   

#439047

Manfred H

14.05.2020, 18:32:52
(editiert von Manfred H, 14.05.2020, 18:34:42)

Radfahrer/in von LKW überfahren (ed) (verkehr.kfz)

https://www.n-tv.de/der_tag/Der-Tag-am-Donnerstag-14-Mai-2020-article21779958.html
Meldung 17:40

Da ich in den 80er in Riva am Gardasee aus "mittlerer Entfernung" so einen Unfall gesehen habe schrecken mich solche Meldungen immer wieder auf. Ich habe dann immer das Bild er damaligen geschockten zweiten Radfahrerin vor Augen.

Mir ist nicht klar warum unsere Verkehrsplaner/Verantwortlichen solche Situationen überhaupt zulassen.
Was haben den Zweiräder an einer Kreuzung rechts neben einem Fahrzeug im Gefahrenbereich "zu suchen".
Ich stelle mich mit Fahrrad oder e-Roller (da muss ich es ja) immer HINTER ein Fahrzeug.

Warum gibt es den bei Ampeln Schaltungen die rechts abbiegen und Fussgänger/Radfahrer geradeaus "erlauben". Das geht doch auch nacheinander. Ist doch NUR ein Zeitfaktor.

Für Abbiegen ohne Ampelregelung ist mir noch nichts eingefallen.

#439048

Hausdoc

Green Cottage,
14.05.2020, 18:39:03

@ Manfred H

Radfahrer/in von LKW überfahren

Ab 1. 7.22 dürfte dieses Gespenst verschwunden sein.
Bis dahin müssen auch Bestandsfahrzeuge mit einem Abbiegeassistenten nachgerüstet werden

--
Gruß Hausdoc

Heizungsfragen?? - Hier klicken

#439050

Manfred H

14.05.2020, 18:51:41

@ Hausdoc

Radfahrer/in von LKW überfahren

Den Nutzen bezweifele ich ganz gewaltig.

Sind den alle Altautos auch nachzurüsten? "Ist ja in so einer Situation noch NIE ein Auto beteiligt gewesen!!!"

Bisher hat noch "kein" Assistent(?) im Fahrzeugbereich ein Problem zu 100% eliminiert.

#439051

RoyMurphy

Tübingen,
14.05.2020, 18:51:50

@ Hausdoc

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Ab 1. 7.22 dürfte dieses Gespenst verschwunden sein.
> Bis dahin müssen auch Bestandsfahrzeuge mit einem
> Abbiegeassistenten
> nachgerüstet werden

Und wie viele Tote wird es bis dahin wegen fehlender Ausstattung geben?

Unser Verkehrwege- und Leitsystem stammt zum Teil noch aus der Kutschenzeit - nur halt asphaltiert statt gepflastert.
Durchgangsstraßen mit niveaugleichen Kreuzungen dürfte es gar nicht mehr geben, dann bestünde auch keine Gelegenheit mehr zum Schaufensterbummel per Posing.
Mit der Mehrkosten für Stuttgart 21 und BER hätten locker die schlimmsten Verkehrsprobleme in (Groß-) Städten beseitigt werden können.
So aber wird mit Abstandsgeboten und Abbiegevorschriften versucht, Verkehrsdisziplin zwischen unterschiedlich schnellen, unterschiedlich auffälligen, unterschiedlich aufmerksamen und unterschiedlich gefährdeten Verkehrsteilnehmenden herzustellen.
Das wird noch weniger gelingen wie Tempolimits auf gut ausgebauten Autobahnabschitten bei guter Sicht und wenig Verkehr durchzusetzen, ohne fixe Radarfallen zu stellen.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


Möge die Corona-Maskerade bald enden:
Das Gesicht verrät die Stimmung des Herzens.
Dante Alighieri
Quelle: zitate.de

#439052

RoyMurphy

Tübingen,
14.05.2020, 18:55:19

@ Manfred H

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Den Nutzen bezweifele ich ganz gewaltig.
>
> Sind den alle Altautos auch nachzurüsten? "Ist ja in so einer Situation
> noch NIE ein Auto beteiligt gewesen!!!"
>
> Bisher hat noch "kein" Assistent(?) im Fahrzeugbereich ein Problem zu 100%
> eliminiert.

Die größten Probleme sind Eile, Unaufmerksamkeit, Übermüdung und Trunkenheit am Steuer. Wenn dann der Kapitän der Straße auch noch cholerisch veranlagt ist, gute Nacht Fußfahrer und Radgänger ...

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


Möge die Corona-Maskerade bald enden:
Das Gesicht verrät die Stimmung des Herzens.
Dante Alighieri
Quelle: zitate.de

#439053

sansnom

14.05.2020, 18:57:57
(editiert von sansnom, 14.05.2020, 18:58:12)

@ Manfred H

Radfahrer/in von LKW überfahren (ed)

> Warum gibt es den bei Ampeln Schaltungen die rechts abbiegen und
> Fussgänger/Radfahrer geradeaus "erlauben". Das geht doch auch
> nacheinander. Ist doch NUR ein Zeitfaktor.

Das habe ich auch noch nie verstanden..............das gibt es so, wahrscheinlich
wie auch das ungehinderte Rasen auf Autobahnen als "Bürgerrecht",
nur hier in D .

#439054

Manfred H

14.05.2020, 19:03:27

@ RoyMurphy

Radfahrer/in von LKW überfahren

Du beschreibst hier einfach nur Menschen.
Bis auf absichtliche Trunkenheit (und das ist ja eine Suchtkrankheit) sind wir alle irgendwann (mal) so.

Trunkenheit: Story von meinem Vater.
Er war Maurerpolier , meist in Ffm.
Nach Bandscheibenproblemen mit vielen Spritzen bekam er Gelbsucht.
Einer der Aussagen vom Arzt war angeblich der Alkoholkonsum auf dem Bau.
Antwort meines Vaters... Was glauben sie wieviele Banker/Anzugträger ich um die Mittagszeit in Kneipen einen "Zischen" sehe.

#439055

RoyMurphy

Tübingen,
14.05.2020, 19:12:38
(editiert von RoyMurphy, 14.05.2020, 19:13:15)

@ Manfred H

Radfahrer/in von LKW überfahren (ed)

> Du beschreibst hier einfach nur Menschen.
> Bis auf absichtliche Trunkenheit (und das ist ja eine Suchtkrankheit) sind
> wir alle irgendwann (mal) so.

Kfz aller Art sind "Waffen", die "dem Grunde nach" keine menschlichen Schwächen erlauben. Zu meiner BW-Zeit wurden bleistiftsweise im Dienst betrunkene Soldaten (-innen gab's noch keine) und Bettnässer suspendiert (Berufssoldaten) oder vorzeitig aus dem Pflichtwehrdienst entlassen.
>
> Trunkenheit: Story von meinem Vater.
> Er war Maurerpolier , meist in Ffm.
> Nach Bandscheibenproblemen mit vielen Spritzen bekam er Gelbsucht.
> Einer der Aussagen vom Arzt war angeblich der Alkoholkonsum auf dem Bau.
> Antwort meines Vaters... Was glauben sie wieviele Banker/Anzugträger ich
> um die Mittagszeit in Kneipen einen "Zischen" sehe.

Ja, wo sollen sie auch ihre Boni verprassen?  :drink1:

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


Möge die Corona-Maskerade bald enden:
Das Gesicht verrät die Stimmung des Herzens.
Dante Alighieri
Quelle: zitate.de

#439056

carpenter

14.05.2020, 19:35:32

@ Manfred H

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Mir ist nicht klar warum unsere Verkehrsplaner/Verantwortlichen solche
> Situationen überhaupt zulassen.
> Was haben den Zweiräder an einer Kreuzung rechts neben einem Fahrzeug im
> Gefahrenbereich "zu suchen".
> Ich stelle mich mit Fahrrad oder e-Roller (da muss ich es ja) immer HINTER
> ein Fahrzeug.
>
Hallo
Ja, ja immer Hinter dem Fahrzeug.
Ich auch.
Vor mir ein Sprinter komplett geschlossen, davor ein LKW mit Anhänger der in eine Einfahrt manövrierte.
Irgendwann dauerte es dem Sprinterfahrer zu lange, also Rückwärtsgang um zu wenden.
Beim Aufleuchten der Rückfahrscheinwerfer bin ich schon zu Seite gesprungen.
Danach hat der Fahrer auf meine Frage was das denn sollte mich erstmal zurechtgebogen.
Da hätte ich überhaupt nichts zu suchen, er könne mich da doch gar nicht sehen.
Ich sagte ihm sein Beifahrer hätte doch mal kucken können. Nein, nein ich sei schuld hinter seinem Fahrzeug zu stehen. Ich habe ihm empfohlen die Polizei zu holen und mich anzuzeigen. Wie der Zufall es will kommt ein Streifenwagen vorbei und fragt nach warum wir uns streiten. Sie haben ihm dann erklärt, dass er verantwortlich ist für das rangieren seines Sprinters. Wir haben uns dann ohne irgendwelche Verweise/ Anzeigen getrennt.
Beim Wegfahren hat er, der Sprinterfahrer, immer noch gebrummelt, eingesehen hat er nichts.

Mein Freund hatte am gleichen Tag eine ähnliche Situation. Da hat ein Sprinter zurückgesetzt um einem Krankentransport Platz zu machen.
Der Fahrer hat sich entschuldigt, meinem Freund ist bis auf eine Knöchelverstauchung nichts passiert, das Bike war allerdings platt. Ist komplett von der Versicherung ersetzt worden.

Egal ob dahinter oder daneben ein wenig Glück braucht man schon gegen die massestarken anderen Verkehrsteilnehmer
gruß carpenter

#439061

Manfred H

14.05.2020, 20:20:12

@ carpenter

Radfahrer/in von LKW überfahren

Berufskraftfahrer sind schon sonderbar (wie alle Menschen ausser einem selbst)

Vor zwei Stunden:
Die Feuerwehr ist 100m von unserem Reihenhaus entfernt.
Ich komme nach Hause, da steht ein Sattelzug komplett quer vor deren Garagen.
Ca. 20 min. später plötzlich Horn und Hupe in Dauerbetrieb.
Ich mal aus dem Fenster geschaut, da steht der Sattelzug IMMER noch da.

Jetzt sind in direkter Umgebung Lidl, Apotheke, Ärzte und Eisdiele.
Aber wie soll der Fahrer (vielleicht ausländischer Transport) in Nähe parken?
Er darf aber auch nicht vor der Feuerwehr.

#439062

MudGuard zur Homepage von MudGuard

München,
14.05.2020, 22:20:11

@ Manfred H

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Aber wie soll der Fahrer (vielleicht ausländischer Transport) in Nähe
> parken?
> Er darf aber auch nicht vor der Feuerwehr.

Parkverbot gibt's doch bei der Feuerwehrzufahrt, nicht bei der Feuerwehrausfahrt ...  ;-)

--
[image]
MudGuard
O-o-ostern

#439067

fuchsi zur Homepage von fuchsi

Niederösterreich,
15.05.2020, 06:39:25

@ Hausdoc

Radfahrer/in von LKW überfahren

Den Abbiegeassistenten halte ich für unnötig.

Jedre Verkehrsteilnehmer sollte um die totenWinkel eines LKW wissen, und sich entsprechend verhalten.

--
mein privates Hobby. www.ffzell.at

#439068

Johann

15.05.2020, 07:03:06
(editiert von Johann, 15.05.2020, 07:07:38)

@ Manfred H

Radfahrer/in von LKW überfahren (ed)

Da gibt es kein Patentrezept. Eine eingeschränkte Betrachtung der Problematik auf Kreuzungen mit Ampeln ist nicht ausreichend.
Ich persönlich habe einen solchen Unfall einmal quasi miterlebt, fürchterliche Sache. Rechts abbiegender LKW und geradeaus führender Radweg an der Stelle, keine Ampel an der Kreuzung und der seinerzeit involvierte LKW hatte zudem keinen Unterfahrschutz.
Meine Mutter erlebte so etwas in K-Ehrenfeld, auch keine Ampel an der betroffenen Stelle gewesen. Donnerstag am Friesenplatz der tödliche Unfall war zwar eine Ampel involviert, bedeutet aber gar nichts in Köln. Dass da ausschließlich alle Radfahrer diszipliniert stehen bleiben ist ein frommer Wunsch.
Die angesprochene Pflichtausrüstung mit Abbiegeassistenten ist m.E. der vorerst einzig sinnvolle Schritt um solche Katastrophen einzudämmen.

--
Alles ist einfach, leider ist das Einfache schwierig. (Clausewitz)

#439069

Hackertomm

15.05.2020, 08:43:21

@ Manfred H

Radfahrer/in von LKW überfahren

> https://www.n-tv.de/der_tag/Der-Tag-am-Donnerstag-14-Mai-2020-article21779958.html
> Meldung 17:40
Man sieht es im Startbild des Videos, warum Radfahrer oder andere Personen auf der Rechten Seite des LKWs schlecht oder gar nicht gesehen werden!
Auch beachte man den Größenunterschied zwischen der Radfahrerin und dem Führerhaus des LKWs.
Es gibt für LKWs mehrere System, die man entweder mit bestellen oder nachrüsten kann, damit der Fahrer in seiner Kabine eine Meldung bekommt, wenn sich etwas im Rechten Bereich seines LKWs befindet.
Diese Systeme werden zum Teil sogar gefördert!
Aber trotzdem gibt es immer wieder solche Unfälle, meist mit tödlichem Ausgang.
Ich möchte da dann nicht der Fahrer gewesen sein!

Selbst wenn man die Haltelinie so zurückversetzt, dass sie für Radfahrer erst hinter einem LKW beginnt, bringt das nix.
Denn die Ablenkung, Unvernunft und meist auch Unwissenheit der Radfahrer, bringt immer wieder gefährliche Situationen hervor.
Wo ich selbst als PKW Fahrer, mit guter Sicht ringsum, manchmal denke "Was für Schwachmaten sind da wieder Unterwegs".
Fängt ja schon einfach, mit der Nichtbenutzung des ausgeschilderten Radweges.
Denn dieses Schild ist ein Gebot, als Radfahrer hat man das zu beachten, andernfalls, sind da um die 30 Euro fällig!
Oder diese "Sportradler" mit Rädern ohne Licht, Schutzblech etc. die eigentlich im normalen Straßenverkehr nur geduldet sind.
Solche Knaller kurven dann, Rote Ampeln ausweichend auf dem Gehsteig rum und scheren dann ohne einen Blick auf die Straße werfend wieder auf die selbige ein.
Gleiches für Fahrer einen Elektrobikes mit kleinem Nummernschild, da sehe ich mindestens einen in der Woche, der mit dem Ding eine Rote Ampel auf dem Gehsteig umfährt.
Für ihn wäre dass dann ein Rotlichtverstoß, denn mit seiner Zulassung ist er an die Verkehrsregeln gebunden und wird auch dementspr. bestraft.
Außerdem kommt er mit seinem Elektrodingens auch nicht arg schnell voran, bei 40 ist da Schluß!
Ich sehe da etliche Pedelecs und Rennräder, die im Stadtverkehr mit schwimmen können und dadurch weniger ein Problem sind, wie diese lahme Elektro Krücke.
Wenn ich Morgens zur Arbeit fahre und wieder nach Hause, habe ich immer ein Auge auf Radfahrer und man kennt dann auch die neuralgischen Punkte, wo die dann teilweise kreuz und Quer über die Straße kurven.
Ich habe manchmal das Gefühl, das beim Radfahren irgendwie das Hirn bei einige aussetzt!
So letztens im Kreisverkehr wo ich Kreisverkehr war und somit vorfahrtsberechtig und ein Radler einfach ohne die Vorfahrt zu beachten, er hatte auch ein Vorfahrtachten Schild missachtet, plötzlich 10cm vor meinem Auto stand und dumm kuckte und dann maulte.
Auf den Spruch, "Wenn du nächstes Mal sowas machst, und du kuckst nach dem Schlag hochschaust, das Schwarzes was du dann siehst, ist mein Unterbodenschutz!" war er nicht gefasst.
Auch nicht dass ich nach seinen Personalien fragte, wegen einer Anzeige wegen Verkehrsgefährdung mit Vorsatz.
Er zog es dann lieber vor seines Weges zu ziehen, denn es gab da mehrere Zeugen dieses Vorfalls, der hätte keine Chance gehabt da was Abzustreiten!

--
[image]

#439074

RoyMurphy

Tübingen,
15.05.2020, 12:43:06

@ fuchsi

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Den Abbiegeassistenten halte ich für unnötig.
>
> Jedre Verkehrsteilnehmer sollte um die totenWinkel eines LKW wissen, und
> sich entsprechend verhalten.

Mit dem Schulterblick oder dem Halsrecken ist es bei höheren Fahrzeugen halt nicht mehr getan: der "tote Winkel" erstreckt sich auch entlang des Fahrzeugs, was bei Bussen und (neueren) LKW mit Zusatzspiegeln gemindert werden soll. Eine wenigstens akustische Warnung - ähnlich wie bei Einparkhilfen ohne Kamera - könnte ich mir als einfachste Erweiterung des auch bei Zusatzspiegeln noch vorhandenen toten Winkels vorstellen.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


Möge die Corona-Maskerade bald enden:
Das Gesicht verrät die Stimmung des Herzens.
Dante Alighieri
Quelle: zitate.de

#439084

neanderix

15.05.2020, 16:56:13

@ Hackertomm

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Selbst wenn man die Haltelinie so zurückversetzt, dass sie für Radfahrer
> erst hinter einem LKW beginnt, bringt das nix.
> Denn die Ablenkung, Unvernunft und meist auch Unwissenheit der Radfahrer,
> bringt immer wieder gefährliche Situationen hervor.
> Wo ich selbst als PKW Fahrer, mit guter Sicht ringsum, manchmal denke "Was
> für Schwachmaten sind da wieder Unterwegs".

Das ist einer der Gründe, im ich mich auf Straßen ohne Radweg und ohne Radfahrer"Schutzstreifen" ganz besonders strikt an das Gebot aus der StVO. Halte, soweit wie möglich rechts zu fahren (ist in o. G. Fall so weit rechts, dass da ganz sicher kein Radfahrer mehr hin passt.

> Fängt ja schon einfach, mit der Nichtbenutzung des ausgeschilderten
> Radweges.
> Denn dieses Schild ist ein Gebot, als Radfahrer hat man das zu beachten,
> andernfalls, sind da um die 30 Euro fällig!

Falsch. Radfahrer müssen einen Radweg nur dann benutzen, wenn die Benutzung "zumutbar" ist. Insbesondere müssen sieh ihn dann nicht benutzen, wenn darin für sie eine Gefahr besteht - also z. b. Wenn der weg beschädigt ist o. ä.

--
Exil-Spotlighter

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#439085

neanderix

15.05.2020, 17:05:40

@ fuchsi

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Den Abbiegeassistenten halte ich für unnötig.
>
> Jedre Verkehrsteilnehmer sollte um die totenWinkel eines LKW wissen, und
> sich entsprechend verhalten.

ACK. Und bei den Uneinsichtigen regelt Darwin. Klingt hart, aber anders lernen die Deppen nicht. Ach ja: der Fahrer muss, wenn er nicht grob seine Pflichten verletzt hat, von der Haftung und eventueller Schuld freigestellt werden. Auch von der Haftung aus Betriebsgefahr!

--
Exil-Spotlighter

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#439098

RoyMurphy

Tübingen,
15.05.2020, 19:46:06

@ fuchsi

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Den Abbiegeassistenten halte ich für unnötig.
>
> Jeder Verkehrsteilnehmer sollte um die toten Winkel eines LKW wissen, und
> sich entsprechend verhalten.

Dafür gibt es eine Grundregel, die - ich meine - der ADAC bereits vor vielen Jahren aufstellte:
Wenn man den (LKW-) Fahrer nicht physisch oder im Rückspiegel des Fahrzeugs sieht, kann er den konkurrierenden Verkehrsteilnehmer ebenfalls nicht sehen und sein Verhalten nicht der Situation anpassen.

Der ADAC am 19.12.2019:
Toter Winkel bei Lkw, Bus und Pkw: - Das müssen Sie wissen

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


Möge die Corona-Maskerade bald enden:
Das Gesicht verrät die Stimmung des Herzens.
Dante Alighieri
Quelle: zitate.de

#439109

Karsten Meyer zur Homepage von Karsten Meyer

Konstanz am Bodensee,
15.05.2020, 23:20:39

@ fuchsi

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Den Abbiegeassistenten halte ich für unnötig.
>
> Jedre Verkehrsteilnehmer sollte um die totenWinkel eines LKW wissen, und
> sich entsprechend verhalten.

So etwas kann man von Verkehrsteilnehmern, von denen keinerlei Befähigung verlangt wird, einfach nicht verlangen. Bedenke: Auch deine (fiktive) 12-jährige Tochter könnte das sein, oder deine 85-jährige Großmutter. Nein, die Vermeidung der Gefahren für Fußgänger und Radfahrer muss immer von den Fahrzeugfahrern ausgehen, die mal einen Führerschein machen mussten.

Das sehe ich übrigens auch als Grund dafür, dass es für Radfahrer deutlich weniger Regeln gibt als für Autofahrer. Denn was nützen Regeln, wenn die Verkehrsteilnehmer nicht lernen müssen? 200 m von meiner Haustür gibt es z.B. einen Kreisverkehr für Radfahrer. Der ist aber verkehrstechnisch kein Kreisverkehr, weil man nicht von jedem Radfahrer erwarten kann, dass er die dazu passenden Regeln kennt.

--
Ich sehr aktiv bei facebook, wo ich vor allem Fotos zeige und mich in Gruppen über alles mögliche, insbesondere meine Heimatstadt Konstanz austausche.

#439111

Kleiner Punkt

15.05.2020, 23:24:39

@ Manfred H

Radfahrer/in von LKW überfahren

>
> Da ich in den 80er in Riva am Gardasee aus "mittlerer Entfernung" so einen
> Unfall gesehen habe schrecken mich solche Meldungen immer wieder auf. Ich
> habe dann immer das Bild er damaligen geschockten zweiten Radfahrerin vor
> Augen.

Ich hab immer gedacht , das geht bloß mir so. Ich hab vor über 50 Jahren einen Unfall überlebt, bei dem mir ein Auto von hinten reingekracht ist, weil es zu wenig Sicherheitsabstand gehalten hat.Ich war das hintere Ende eines kleinen Staus auf der Autobahn. Ein halbes Jahr war nicht ganz klar , ob ich es überleben würde und wenn ja in welchem Zustand .
Seitdem habe ich immer echte Zustände, wenn einer in geringem Abstand hinter mir fährt.

--
DER kleine Punkt

#439117

MudGuard zur Homepage von MudGuard

München,
16.05.2020, 09:27:05

@ neanderix

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Falsch. Radfahrer müssen einen Radweg nur dann benutzen, wenn die
> Benutzung "zumutbar" ist. Insbesondere müssen sieh ihn dann nicht
> benutzen, wenn darin für sie eine Gefahr besteht - also z. b. Wenn der weg
> beschädigt ist o. ä.

Sehr oft sind Radwege auch nicht benutzbar, weil Autofahrer sie als Parkfläche nutzen ...

--
[image]
MudGuard
O-o-ostern

#439118

neanderix

16.05.2020, 12:36:55

@ MudGuard

Radfahrer/in von LKW überfahren

> > Falsch. Radfahrer müssen einen Radweg nur dann benutzen, wenn die
> > Benutzung "zumutbar" ist. Insbesondere müssen sieh ihn dann nicht
> > benutzen, wenn darin für sie eine Gefahr besteht - also z. b. Wenn der
> weg
> > beschädigt ist o. ä.
>
> Sehr oft sind Radwege auch nicht benutzbar, weil Autofahrer sie als
> Parkfläche nutzen ...

ACK. Leider ist die Kontrolldichte viel zu gering

--
Exil-Spotlighter

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#439119

Hackertomm

16.05.2020, 12:46:19

@ neanderix

Radfahrer/in von LKW überfahren

> > Fängt ja schon einfach, mit der Nichtbenutzung des ausgeschilderten
> > Radweges.
> > Denn dieses Schild ist ein Gebot, als Radfahrer hat man das zu beachten,
> > andernfalls, sind da um die 30 Euro fällig!
>
> Falsch. Radfahrer müssen einen Radweg nur dann benutzen, wenn die
> Benutzung "zumutbar" ist. Insbesondere müssen sieh ihn dann nicht
> benutzen, wenn darin für sie eine Gefahr besteht - also z. b. Wenn der weg
> beschädigt ist o. ä.

Ich gehe in dem Fall von den Radwegen aus, an denen ich auf meinem Weg von und zur Arbeit vorbeikomme!
Da war nur einer für Radfahrer und Fußgänger unzumutbar!
Das war der in Esslingen die Champagnerstraße hoch.
Und der ist jetzt komplett Neu gebaut oder grad noch im Bau.
Da habe ich es verstanden, das Radler da manchmal lieber auf der Straße rumgeeiert sind, denn das recht schmale Wegstück war in einem desolaten Zustand, sogar für Fußgänger.
Aber jetzt in er Neu, das ist eine Radautobahn geworden, schön eben geteert und mächtig Breit, so dass da ohne weiters 2 Radler aneinander vorbei können ohne sich ins Gehege zu kommen.
Das ist gut gelungen würde ich sagen.
Der Rest von Mettingen bis Obertürkheim ist auch gut in Schuss und zu 99,5% Parkautofrei und ohne Schäden.
Aber trotzdem nutzen ihn manche Radler nicht und gurken lieber auf der Straße rum, sogar in Obertürkheim, wo der Radweg so breit und durch ein Baumallee von der Straße getrennt sind das da für Radler keinerlei Gefahr besteht, außerdem gibt es den sogar in beiden Richtungen.
Da können 2 Fußgänger laufen und ein Radler hat da immer noch Platz, so breit ist das teilweise.
Wobei der neueste Schwabenstreich der Ostfildender mich etwas, sagen wir mal Nachdenken lässt!
Die haben doch tatsächlich in Scharnhausen einen Radstreifen Außerorts gebaut bzw auf die Straße gemalt, auf einer Strasse, wo die eh recht schmal Fahrstreifen hat.
Da gibt es regelmäßig Ärger mit dem Gegenverkehr, da der ja nicht auf dem Radstreifen fahren darf und somit in Mitte Straße fährt.
Da wird es manchmal recht eng und ich als Entgegenkommender musst wegen solchen Deppen schon mehrmals auf den unbefestigten Randstreifen ausweichen!
Wobei, wenn die Autofahrer die Markierung ignorieren würde, außer es wäre natürlich ein Radler auf dem Weg, gäbe es da keine künstlich herbeigeführten Probleme!
Das ist einer der dümmsten Schwabenstreiche, die ich in letzter Zeit gesehen habe.
Vom Sinn her verstehe ichs ja, aber an die Folgen der Ausführung hat da wohl keiner gedacht!
Aber wird vom Land Baden Württemberg unterstützt, wahrscheinlich gabs da Fördergelder!
ich warte jetzt bloß dann einer der neben dem Radstreifen fährt, mal in einen entgegenkommenden Linienbus rauscht!
Denn da wird es dann richtig eng.
Gehört scheinbar zu dem Projekt: Link

--
[image]

#439120

Hackertomm

16.05.2020, 12:52:59

@ MudGuard

Radfahrer/in von LKW überfahren

> > Falsch. Radfahrer müssen einen Radweg nur dann benutzen, wenn die
> > Benutzung "zumutbar" ist. Insbesondere müssen sieh ihn dann nicht
> > benutzen, wenn darin für sie eine Gefahr besteht - also z. b. Wenn der
> weg
> > beschädigt ist o. ä.
>
> Sehr oft sind Radwege auch nicht benutzbar, weil Autofahrer sie als
> Parkfläche nutzen …

In Fall gilt das nicht, es ist genug Platz um neben den Radwegen noch Auto Abstellflächen auszuweisen.
Aber in Obertürkheim könnte es gefährlich werden, denn da biegt man von der Hauptstrasse ab und da quert 3m weiter der Radweg.
Wer da nicht aufpasst, dem rauscht ein Radler von Rechts kommend ins Auto.
Ebenso gibt es da Geister Radler, die auf der falschen Straßenseiten entgegen der Verkehrsrichtung fahren, das beobachte ich auch sehr oft.
Denn an 50 halten die sich nicht, da gibt es welche, die sind auch dem Radweg mit dem Rad schneller, wie ich mit dem Auto auf der Straße, wo 50 gilt.

--
[image]

#439121

neanderix

16.05.2020, 12:53:38

@ Karsten Meyer

Radfahrer/in von LKW überfahren

> So etwas kann man von Verkehrsteilnehmern, von denen keinerlei Befähigung
> verlangt wird, einfach nicht verlangen. Bedenke: Auch deine (fiktive)
> 12-jährige Tochter könnte das sein, oder deine 85-jährige Großmutter.

Selbstverständlich kann und MUSS man das von denen verlangen!
Warum genau sollte man heute von einem/einer 12jährigen nicht verlangen können, was in den 60ern und 70ern, also zu meiner Schulzeit, für jeden 6jährigen selbstverständlich war?

> Nein, die Vermeidung der Gefahren für Fußgänger und Radfahrer muss immer
> von den Fahrzeugfahrern ausgehen, die mal einen Führerschein machen
> mussten.

Wenn du das *ausschließlich* von den Fahrzeugführern vefrlangst, kommt das einem Verbot des KFZ-Verkehrs schon ziemlich nahe. Ein Fahrzeugführer KANN seine Augen nicht überall haben. Und komm jetzt bitte nicht mit Assistenzsystemen - die dienen mittlerweile dazu, ein gesellschaftliches Problem technisch zu lösen...

> Das sehe ich übrigens auch als Grund dafür, dass es für Radfahrer
> deutlich weniger Regeln gibt als für Autofahrer. Denn was nützen Regeln,
> wenn die Verkehrsteilnehmer nicht lernen müssen? 200 m von meiner Haustür
> gibt es z.B. einen Kreisverkehr für Radfahrer. Der ist aber
> verkehrstechnisch kein Kreisverkehr, weil man nicht von jedem Radfahrer
> erwarten kann, dass er die dazu passenden Regeln kennt.

Ich erwarte von ausnahmslos jedem Radfahrer, dass er die Verkehrsregeln kennt. Wenn er die nicht kennt, hat er schlicht nicht mit einem Rad am Verkehr teilzunehmen, sondern Bus zu fahren, basta!

--
Exil-Spotlighter

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#439122

neanderix

16.05.2020, 12:55:28

@ Hackertomm

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Denn an 50 halten die sich nicht, da gibt es welche, die sind auch dem
> Radweg mit dem Rad schneller, wie ich mit dem Auto auf der Straße, wo 50
> gilt.

Das implizite Tempolimit von 50km/h innerorts gilt nur für KFZ, nicht für Radler. Radler müssen sich nur an explizit ausgeschilderte Limits halten.

Gruß
Volker

--
Exil-Spotlighter

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#439126

Karsten Meyer zur Homepage von Karsten Meyer

Konstanz am Bodensee,
16.05.2020, 13:46:33

@ neanderix

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Ich erwarte von ausnahmslos jedem Radfahrer, dass er die Verkehrsregeln
> kennt. Wenn er die nicht kennt, hat er schlicht nicht mit einem Rad am
> Verkehr teilzunehmen, sondern Bus zu fahren, basta!

Das erwarte ich auch. Ich hatte ja nur die Gründe verdeutlicht, warum es für Radfahrer weniger Regeln gibt. Ich gehe übrigens davon aus, dass sich der getötete Radfahrern an seine Regeln gehalten hatte.

--
Ich sehr aktiv bei facebook, wo ich vor allem Fotos zeige und mich in Gruppen über alles mögliche, insbesondere meine Heimatstadt Konstanz austausche.

#439127

Manfred H

16.05.2020, 14:56:17
(editiert von Manfred H, 16.05.2020, 14:56:49)

@ Kleiner Punkt

Radfahrer/in von LKW überfahren (ed)

Meine Frau fährt seeehr ungern längere Strecken mit dem Auto.
In der Kindheit ist es 2x! passiert dass den Eltern auf einer Urlaubsreise jemand auffuhr.
Sie und die Schwester lagen schlafend auf dem Rücksitz.
Meine Schwägerin hingegen fährt heute noch wie ein gesenkte Sau. (hoffentlich liest jetzt keiner meine Familie mit)

#439132

neanderix

16.05.2020, 19:44:46

@ Karsten Meyer

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Das erwarte ich auch. Ich hatte ja nur die Gründe verdeutlicht, warum es
> für Radfahrer weniger Regeln gibt. Ich gehe übrigens davon aus, dass sich
> der getötete Radfahrern an seine Regeln gehalten hatte.

Für Radfahrer gibt es weniger *Sonderregeln* als für PKW oder gar LKW. Und selbstverständlich muss ein Radler nicht nur diese kennen, sondern auch alle Grundregeln.

--
Exil-Spotlighter

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#439133

RoyMurphy

Tübingen,
16.05.2020, 20:08:46
(editiert von RoyMurphy, 16.05.2020, 20:12:35)

@ neanderix

Radfahrer/in von LKW überfahren (ed)

> Für Radfahrer gibt es weniger *Sonderregeln* als für PKW oder gar LKW.
> Und selbstverständlich muss ein Radler nicht nur diese kennen, sondern
> auch alle Grundregeln.

Die Crux ist doch, dass Radelnde in der 4. Grundschulklasse einen Tag Ausbildung mit der Verkehrspolizei oder mit der Verkehrswacht machen - und das war's dann fürs ganze Leben.
Mit 15 gibt's dann den etwas anspruchsvolleren Mofakurs mit Prüfbescheinigung.
Erst ab Motorrad- und Kfz-Fahrausbildung mit Führerscheinerwerb werden Regelkenntnisse vermittelt - eigentlich auch wieder fürs ganze Leben, wenn man keine freiwilligen (oder MPU-) Nachschulungen besucht.
Von Änderungen der StVO erfährt man dann nur, wenn man sich dafür interessiert (TV-/Radio-Nachrichten, Tageszeitungen, Auto- oder Clubzeitschriften) - oder wenn man zum "corpus delicti" (wegen Verstoßes) geworden ist.
Eine Erziehung zum SOZIALEN Verkehrsverhalten findet in ALLEN Lern- und Ausbildungsstufen nicht statt - möglicherweise bei der Ausbildung zum Berufskraftfahrer mit der Erweiterung "Personenbeförderung".
Initiativen wie "Deutlich fahren!" oder "Sei fair im Straßenverkehr!" oder (z.B.) eine Aktion zur Verkehrssicherheit finden viel zu selten und dann auch nur lokal oder regional statt.

So kommt es ja auch zur Mythenbildung, dass man beim Auftauchen bestimmter Autokennzeichen auf der Hut vor den Charakteren der Fahrenden sein soll. Bei uns sind es "S" und "BL"  :-P

Trotz regen ÖPNV in den teilweise engen (oder durch Fahrstreifen für Radfahrer verengten) Straßen Tübingens und Peripherie kommt es ganz selten zu Unfällen mit Omnibussen - und dann liegt die Schuld meistens auf Seiten der Unfallgegner bzw. -Opfer.
Leider sieht die Unfallstatistik im Bereich Unfälle mit LKW nicht so rosig aus.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


Möge die Corona-Maskerade bald enden:
Das Gesicht verrät die Stimmung des Herzens.
Dante Alighieri
Quelle: zitate.de

#439142

Manfred H

17.05.2020, 14:23:54

@ RoyMurphy

Radfahrer/in von LKW überfahren

Hier kommen wir m.M. nach zu einem Grundproblem von Gesetzen und Verordnungen.
Um "alle" richtig anwenden zu wollen(!) müsste man ja ein Jurastudium mit bestem Abschluss haben und sich täglich fortbilden.

Nichtwissen schützt ja (angeblich) vor Strafe nicht.

#439144

RoyMurphy

Tübingen,
17.05.2020, 14:53:50
(editiert von RoyMurphy, 17.05.2020, 15:08:48)

@ Manfred H

Radfahrer/in von LKW überfahren (ed)

> Hier kommen wir m.M. nach zu einem Grundproblem von Gesetzen und
> Verordnungen.
> Um "alle" richtig anwenden zu wollen(!) müsste man ja ein Jurastudium mit
> bestem Abschluss haben und sich täglich fortbilden.
>
> Nichtwissen schützt ja (angeblich) vor Strafe nicht.

Daher ist die StVO samt Bußgeldkatalog ein Kuckucksei: Egal wie man es aufschlägt, es kommt immer wieder ein anderer "Vogel" heraus, nach Änderungen wie der vom Bundesscheuerminister sogar mit völlig anderem Gefieder - und diese muss nun wieder zurück ins Ei, zum Nachbrüten  :-D

Ich bin überzeugt, dass durch eine kontinuierliche Verkehrserziehung auf physikalischer und psychologischer Basis unter Berücksichtigung der sich im Lauf der Zeit verändernden Verkehrsverhältnisse viele juristische Spitzfindigkeiten ausgeräumt werden könnten und die Behörden vor manchem Schnickschnack bewahrt würden.

Frage: Wozu kann man beim Fahrrad den Gepäckträger, die Seitentaschen oder den Transportkorb vorne noch gebrauchen?
Antwort: Zur Mitnahme der StVO und des Bußgeldkatalogs zur Lektüre während Wartezeiten an der Ampel oder beim Relaxen vom Strampeln (oder, wenn Akku leer und E-Bike an der Ladestation).  :ok:

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


Möge die Corona-Maskerade bald enden:
Das Gesicht verrät die Stimmung des Herzens.
Dante Alighieri
Quelle: zitate.de

#439156

DUMIAU

17.05.2020, 17:01:10

@ Manfred H

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Den Nutzen bezweifele ich ganz gewaltig.
>
> Sind den alle Altautos auch nachzurüsten? "Ist ja in so einer Situation
> noch NIE ein Auto beteiligt gewesen!!!"
>
> Bisher hat noch "kein" Assistent(?) im Fahrzeugbereich ein Problem zu 100%
> eliminiert.

Ein Unternehmer in der Gegend rüstet aktuell seine LKW nach, aber die Kosten von rund 2500€ plus einen Tag in der Werkstatt ist für Viele sicher schwer zu tragen. Dieser Unternehmer fährt seine eigenen Produkte aus, mit 28LKW =70000€ plus 28 Tage wo ein LKW ausfällt.

Ab ein ehemaliger Kollege, bzw sein Vater, hatte mal einen Vorführer der ein solches Teil verbaut hatte. Meinte sei Hilfreich aber zeige noch deutlicher wie Lebensmüde manche Radler sind. Dem ist da Einer beim Abbiegen vor der Schnauze vorbeigezogen, obwohl er beim Pipsen des Teils sofort gebremst hatte sah er den Radler erst als der Links vom LKW aus dem Toten Winkel vor dem LKW auftauchte, mit einem Affenzahn. Ohne Pipser hätte er ihn vermutlich erwischt. Aber wie kommt man auf die Wahnsinnsidee einen LKW Rechts zu Überholen bei dem die Schnauze schon deutlich abgewinkelt in der Nebenstraße war? Zeugen sagten dann das der Typ hinter dem LKW auf den Gehweg wechselte und noch Beschleunigte, wollte also unter allen Umständen noch vor dem LKW vorbei, oder unter Ihm landen.
Dazu kommt das man davon ausgehen kann das ein LKW-Fahrer der von einer gut befahrenen Hauptstraße mit einem Tieflader und darauf einem Bagger mit Überbreite der in eine gerade mal gut 4m breite Straße einbiegt eh schon zu wenig Augen hat um Alles zu sehen

#439160

RoyMurphy

Tübingen,
17.05.2020, 17:40:49

@ DUMIAU

Radfahrer/in von LKW überfahren

> > Den Nutzen bezweifele ich ganz gewaltig.

Ich auch, denn bei mir ist sogar der Geschwindigkeitskonstanthalter deaktiviert, da ich lieber mit Gas und Bremse meine Verkehrssituation überwache.

> Dazu kommt, dass man davon ausgehen kann, dass ein LKW-Fahrer der von einer gut
> befahrenen Hauptstraße mit einem Tieflader und darauf einem Bagger mit
> Überbreite der in eine gerade mal gut 4m breite Straße einbiegt eh schon
> zu wenig Augen hat um Alles zu sehen.

Das Problem ist eben, dass sich die heutigen Verkehrsteilnehmer nicht mehr auf Augenhöhe begegnen, bzw. häufig die am meisten Gefährdeten den höchsten Anspruch auf Respekt und Rücksichtnahme erheben. Vom immensen Flächenverbrauch mit entprechender Bodenversiegelung für getrennte Verkehrswege für Kfz und einspurige Fahrzeuge redet niemand. Und in Innenstädten werden die Fahrspuren zu Gunsten von Radstreifen vermindert oder schmäler gemacht, was auch bei Tempo 30 die Unfallgefahr nicht wesentlich mindert.
Das Konzept von Ringstraßen mit Parkflächen oder Parkhäusern und Shuttleverkehr zum Geschäftszentrum wird nur halbherzig realisiert. Der Widerspruch, man könne ja dann keine Waren mehr besorgen, die einen Autotransport bedingen, wäre leicht zu entkräften durch Lieferdienste, die sich ja gegenwärtig wegen der Corona-Beschränkungen als sehr nützlich und sogar profitabel erweisen. Sonderrechte in Fußgängerzonen sind ja bereits weitgehend geregelt.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


Möge die Corona-Maskerade bald enden:
Das Gesicht verrät die Stimmung des Herzens.
Dante Alighieri
Quelle: zitate.de

#439173

DUMIAU

17.05.2020, 20:44:07

@ RoyMurphy

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Das Problem ist eben, dass sich die heutigen Verkehrsteilnehmer nicht mehr
> auf Augenhöhe begegnen, bzw. häufig die am meisten Gefährdeten den
> höchsten Anspruch auf Respekt und Rücksichtnahme erheben. Vom immensen

So ist es eben wenn Politik Ideologiegesteuert ist.

 :devil: Hab ich mal Gegenwind bekommen nur weil ich fragte warum Strafen für Fehlverhalten nicht angehoben wurden.

Sagte dann Vieles über diverse User aus.

#439176

RoyMurphy

Tübingen,
17.05.2020, 22:12:03
(editiert von RoyMurphy, 17.05.2020, 22:12:56)

@ DUMIAU

Radfahrer/in von LKW überfahren (ed)

> So ist es eben wenn Politik Ideologiegesteuert ist.
>
>  :devil: Hab ich mal Gegenwind bekommen nur weil ich fragte warum Strafen
> für Fehlverhalten nicht angehoben wurden.
>
> Sagte dann Vieles über diverse User aus.

Wenn Du die Entrüstung oder den Tadel meinst, sind des eben diejenigen, welche mehr oder minder bewusst Kapitalverbrechen von Verkehrsverstößen unterscheiden. Bei Schwerverbrechern wird eine Resozialisierung angestrebt, wenn sie ihre Strafe abgesessen haben. Ein Verkehrssünder wird einfach mit einer Gebührenordnung und Strafpunkten abgekanzelt und man wundert sich dann, wenn keine Schuldgefühle aufkommen, sofern das Fehlverhalten zu keiner gefährlichen Situation oder zu einem Unfall geführt hat.
Das wäre der Punkt, wo statt Führerscheinentzug eine MPU im Sinne von Verkehrserziehung (physische und psychische sowie alters- und gesundheitbedingte Komponenten der Teilnahme am Straßenverkehr) stattfinden sollte, um die Pappe zu erhalten: Ein Berufskraftfahrer ist sofort seinen Job los und bekommt möglicherweise keinen mehr, selbst wenn er 20 Jahre unfallfreies Fahren nachweisen kann.
In dieses Konzept gehören auch Fußgehende und Zweiradfahrende einbezogen, wenn sie eine Unfallschuld trifft, zumal ja bei ihnen auch die größte Gefahr der anonymen Unfallflucht besteht (Fußgänger und Radfahrer haben z.B. keine äußerlich sichtbaren "amtlichen Kennzeichen" und Personenbeschreibungen sind doch häufig recht vage).

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


Möge die Corona-Maskerade bald enden:
Das Gesicht verrät die Stimmung des Herzens.
Dante Alighieri
Quelle: zitate.de

#439177

DUMIAU

17.05.2020, 22:22:14

@ RoyMurphy

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Wenn Du die Entrüstung oder den Tadel meinst, sind des eben diejenigen,
> welche mehr oder minder bewusst Kapitalverbrechen von Verkehrsverstößen
> unterscheiden.

Ich sag es mal so, Einige fühlten sich wohl persönlich angesprochen weil ich die Frage stellte warum Radler die vorsätzlich gegen Verkehrsregeln verstoßen weder wirklich betraft werden noch bei Unfällen die Haftung dafür übernehmen müssen sondern oft noch mit Schadenersatz und Schmerzensgeld belohnt werden, wohlbemerkt bei selbst verursachten Unfällen.

#439179

RoyMurphy

Tübingen,
17.05.2020, 23:31:21
(editiert von RoyMurphy, 17.05.2020, 23:35:09)

@ DUMIAU

Radfahrer/in von LKW überfahren (ed)

> > Wenn Du die Entrüstung oder den Tadel meinst, sind des eben diejenigen,
> > welche mehr oder minder bewusst Kapitalverbrechen von
> Verkehrsverstößen
> > unterscheiden.
>
> Ich sag es mal so, Einige fühlten sich wohl persönlich angesprochen weil
> ich die Frage stellte warum Radler die vorsätzlich gegen Verkehrsregeln
> verstoßen weder wirklich betraft werden noch bei Unfällen die Haftung
> dafür übernehmen müssen sondern oft noch mit Schadenersatz und
> Schmerzensgeld belohnt werden, wohlbemerkt bei selbst verursachten
> Unfällen.

Da wird einfach der "stärkere" Verkehrsteilnehmende wegen Mitschuld in Haftung genommen, denn dann muss bekanntlich die (Kfz-) Haftpflichtversicherung einspringen. Ich möchte gar nicht wissen, wie viele am Verkehrsgeschehen Teilnehmende eine Haftpflichtversicherung gegen selbst verursachte Schäden haben. Ein hoher Sachschaden mit oder ohne Personenschaden kann so das ganze Leben solch Nonchalanter ruinieren. Dagegen sind Bußgelder und Flen(n)s-Punkte ein Klacks.
Vor einigen Jahren habe ich sogar wieder eine Rechtsschutzversicherung mit Verkehrsrechtsschutz zur Abwendung ungerechtfertigter Schuldzuweisungen im Schadensfall.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


Möge die Corona-Maskerade bald enden:
Das Gesicht verrät die Stimmung des Herzens.
Dante Alighieri
Quelle: zitate.de

#439192

neanderix

19.05.2020, 21:49:07

@ RoyMurphy

Radfahrer/in von LKW überfahren

> Da wird einfach der "stärkere" Verkehrsteilnehmende wegen Mitschuld in
> Haftung genommen,

NEIN.Das ist die "Haftung aus Betriebsgefahr"

> Vor einigen Jahren habe ich sogar wieder eine Rechtsschutzversicherung mit
> Verkehrsrechtsschutz zur Abwendung ungerechtfertigter Schuldzuweisungen im
> Schadensfall.

Die Verkehrsrechtsschutz habe ich von der "normalen" Rechtsschutz getrennt. Und das ganz bewusst.

--
Exil-Spotlighter

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

#439193

RoyMurphy

Tübingen,
19.05.2020, 23:50:08
(editiert von RoyMurphy, 19.05.2020, 23:55:21)

@ neanderix

Radfahrer/in von LKW überfahren (ed)

> > Da wird einfach der "stärkere" Verkehrsteilnehmende wegen Mitschuld in
> > Haftung genommen,
>
> NEIN. Das ist die "Haftung aus Betriebsgefahr"

Stattgegeben! Folgendes Urteil (Beispiel) kannte ich noch nicht:

Zitat: "OLG Hamm v. 02.01.2018:
Bei der Abwägung der wechselseitigen Verursachungsbeiträge tritt die einfache Betriebsgefahr eines PKW hinter einem für den Unfall ursächlichen Vorfahrtsverstoß des verunfallten Fahrradfahrers vollständig zurück."

Quelle: Radfahrer-Unfälle - Verkehrsunfall mit Fahrradbeteiligung
>
> > Vor einigen Jahren habe ich sogar wieder eine Rechtsschutzversicherung
> > mit Verkehrsrechtsschutz zur Abwendung ungerechtfertigter
> > Schuldzuweisungen im Schadensfall.
>
> Die Verkehrsrechtsschutz habe ich von der "normalen" Rechtsschutz getrennt.
> Und das ganz bewusst.

In welchem Bewusstsein?
Klar, bei der Gesellschaft, die meine Kfz-Versicherung führt, würde ich keine Verkehrsrechtsschutzversicherung abschließen, wegen des Interessenkonflikts: Soll die Versicherung von zu hohen Haftungskosten oder der Versicherte von der (Mit-) Schuld befreit/entlastet werden?

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


Möge die Corona-Maskerade bald enden:
Das Gesicht verrät die Stimmung des Herzens.
Dante Alighieri
Quelle: zitate.de

#439241

neanderix

22.05.2020, 15:49:56

@ RoyMurphy

Radfahrer/in von LKW überfahren

> > Die Verkehrsrechtsschutz habe ich von der "normalen" Rechtsschutz
> getrennt.
> > Und das ganz bewusst
> In welchem Bewusstsein?
> Klar, bei der Gesellschaft, die meine Kfz-Versicherung führt, würde ich
> keine Verkehrsrechtsschutzversicherung abschließen, wegen des
> Interessenkonflikts: Soll die Versicherung von zu hohen Haftungskosten oder
> der Versicherte von der (Mit-) Schuld befreit/entlastet werden?

Genau.

--
Exil-Spotlighter

Probleme mit Windows? Reboot
Probleme mit Unix? Be root

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz