Ansicht:   

#437504

RoyMurphy

Tübingen,
21.03.2020, 11:56:17

Coldcaller und Spamversender aus den Netzen jagen? (user.telecom)

Wäre es jetzt nicht an der Zeit, die Kooperation der Verbraucherzentralen, der nationalen und internationalen Kriminalämter und der Netzverwaltungen (national die Bundesnetzagentur) zu nutzen, um die durch sprunghaft angestiegene Zahl von Home Office Arbeitsplätzen drohende Überlastung der Netze abzuwenden, indem konsequent den Beschwerden über unseriöse Callcenter (=> unerlaubte Kaltaquise, Enkeltrick ...) und schamlosen Junk-/Spam-Mailversendern nachgegangen und ihnen das Handwerk gelegt wird.
Bekannte von mir haben den Provider gewechselt, um neue Rufnummern bzw. E-Mail-Adressen nur für sichere Kontakte zu erhalten. Für Profile in sozialen Netzwerken u.a. nationalen/globalen Plattformen werden keine (oder, wenn es nicht anders geht, in den letzten 3 Stellen ungültige Fake-) Rufnummern und sog. "Wegwerf-E-Mail-Adressen" angegeben, so dass der eigene Anschluss von Störungen und unnötiger Speicherplatzverwaltung entlastet wird.
Trotz DSGVO, Anrufbeantworter (zur Stummschaltung des Rufsignals), Rufnummernsperre und konfigurierbarer Cookies stelle ich in letzter Zeit eine unverhältnismäßig wachsende Flut von Festnetz- und Internet-Ramsch fest, dass mein Mäuserich in der Fritz!Box mit Rufnummernsperren und auf dem PC mit dem Löschen-Button wütet - alles mit Zähneknirschen über den unnötigen Zeitbedarf für solche Operationen.
Meine Mobilfunknummern blieben bislang erstaunlicherweise fast unbehelligt: ganz selten der Versuch einer Kaltakquise, keine Nutzlos-Benachrichtigungen oder Gauner-SMS.

Während die Rufnummernsperre nur noch "verbrannte" Nummern löschen muss, um "Neulinge" aufzunehmen, muss der E-Mail-Junk-Ordner fast täglich "gepflegt" werden, um die Zustellung erwünschter und wichtiger E-Mails zu gewährleisten (=> beschränkter Speicherplatz auf Freemail-Servern).

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


„Wir kommen aus dem Nichts,
wir werden zu Nichts,
also was haben wir zu verlieren?
Nichts!“

Monty Python

#437576

me3

Dohma,
21.03.2020, 19:57:46

@ RoyMurphy

Coldcaller und Spamversender aus den Netzen jagen?

Wenn man von Anfang an ein bisschen bewußt mit dem ganzen Zeugs umgeht, hält sich das alles in Grenzen.
Ungewollte Anrufe kommen ganz wenige. Dank mehrerer Rufnummern, die ich von meinem ISDN Anschluss mitgenommen habe, kann ich da gut jonglieren. Das Telefon im Büro hat als abgehende Nummer die fürs Faxgerät. Diese gibt es auch an der Auskunft. Ungewollte Anrufer bekommen also ein Besetztzeichen oder es meldet sich das Fax.
Unsere Standardrufnummer wird nur mit Bedacht weiter gegeben. Und versucht doch mal jemand, uns was aufzuschwatzen, beendet die Frage nach der Herkunft der Nummer jede Verkaufsabsicht.
E- Mailadressen habe ich mehrere. Dabei wird rigoros zwischen frei zugänglichen und rein privater Nutzung unterschieden. Viele Freemailer bieten recht ordentliche Black- und Whitelistfunktionen. Für den Rest gibt es die Outlookregeln. Funktioniert nach einer gewissen Zeit sehr gut. Sogar die Werbung der Freemailer wird zuverlässig in den Behälter unterm Schreibtisch verschoben. Manchmal mache ich mir auch den Spaß, eine Unterlassungserklärung hinzuschicken. Begeisterung als Reaktion sieht immer anders aus. Und hat immer geholfen.
Mein Vater hatte durch eigenes Verschulden viel Belästigung am Telefon. Da hat nichtmal die Filterung der Nummern geholfen. Wir haben die Nummer im Router "stillgelegt". Er musste dann halt allen seinen Kontakten die neue Nummer mitteilen. Seitdem ist wieder alles normal.

me3

#437580

Hackertomm

21.03.2020, 20:11:30

@ RoyMurphy

Coldcaller und Spamversender aus den Netzen jagen?

Da wäre ich sehr dafür!
Zur Zeit werde ich Mails alá "Demnächst wird ihr Konto gesperrt!".
Das betrifft PayPal, da sind es schon über ein Dutzend Mails, die Postwendend an "Spoof@paypal.com" weitergeleitet.
Genauso Mails, alá "LETZTE WARNUNG: Die Deaktivierung Ihrer Mailbox wurde verarbeitet (PRÜFEN SIE DIE NACHFRAGE)!", die von einer gehackten T-Online Emailadresse stammt.
Auch die geht direkt an Abuse@t-online.de.

--
[image]

#437589

RoyMurphy

Tübingen,
21.03.2020, 21:47:00

@ Hackertomm

Coldcaller und Spamversender aus den Netzen jagen?

> Da wäre ich sehr dafür!
> Zur Zeit werde ich Mails alá "Demnächst wird ihr Konto gesperrt!".
> Das betrifft PayPal, da sind es schon über ein Dutzend Mails, die
> Postwendend an "Spoof@paypal.com" weitergeleitet.
> Genauso Mails, alá "LETZTE WARNUNG: Die Deaktivierung Ihrer Mailbox wurde
> verarbeitet (PRÜFEN SIE DIE NACHFRAGE)!", die von einer gehackten T-Online
> Emailadresse stammt.
> Auch die geht direkt an Abuse@t-online.de.

Die Security-Teams bedanken sich umgehend für Beschwerden mit den angehängten Gaunermails. Je mehr sich ansammeln, desto eher wird die BNetzA oder die Verbraucherzentrale aktiv und schaltet bei strafbaren Handlungen auch die Staatsanwaltschaft ein (=> Geschäftsschädigung => Verstoß gegen Gesetze und Verordnungen im Bereich Telekomunikation).

Banken und Zahlsysteme, aber auch Provider sind vorwiegend Angriffsziele dieser mafiosen Strukturen.

--
--------------------------------------------------------------------------
 :-) Grüße aus Tübingen

Reinhard


„Wir kommen aus dem Nichts,
wir werden zu Nichts,
also was haben wir zu verlieren?
Nichts!“

Monty Python

#437600

Hackertomm

22.03.2020, 11:38:18

@ RoyMurphy

Coldcaller und Spamversender aus den Netzen jagen?

> Die Security-Teams bedanken sich umgehend für Beschwerden mit den
> angehängten Gaunermails. Je mehr sich ansammeln, desto eher wird die
> BNetzA oder die Verbraucherzentrale aktiv und schaltet bei strafbaren
> Handlungen auch die Staatsanwaltschaft ein (=> Geschäftsschädigung =>
> Verstoß gegen Gesetze und Verordnungen im Bereich Telekomunikation).

Deshalb sende ich die Spam Mails an sie!

--
[image]

Ansicht:   
Auf unserer Web-Seite werden Cookies eingesetzt, um diverse Funktionalitäten zu gewährleisten. Hier erfährst du alles zum Datenschutz